10. Januar 2018 | Kanu-Rennsport

Rennkanuten genießen Schnee satt beim Skilehrgang im Engadin

Zum Auftakt des Wettkampfjahres 2018 weilt derzeit ein Rennsportteam unter Leitung von Damen-Bundestrainer Kay Vesely im schweizerischen Wintersport-Eldorado St. Moritz. Noch bis Samstag stehen hohe Trainingsumfänge auf Ski sowie Kraft- und Athletiktraining im Mittelpunkt.
Rennkanuten genießen Schnee satt beim Skilehrgang im Engadin
Das DKV-Team im tiefverschneiten St. Moritz

Wie Kay Vesely aus St. Moritz berichtet, trainieren die Athleten mit den WM-Medaillengewinnern Tom Liebscher, Max Rendschmidt, Max Hoff, Stefan Kiraj, Steffi Kriegerstein und Melanie Gebhardt an der Spitze „bei guter Laune“ und „außergewöhnlich guten Schneeverhältnissen. Wir können seit langer Zeit wieder direkt hinter dem Haus in die Loipe einsteigen, Busfahrten zum Training bleiben uns so erspart“, so der Damen-Coach. Auf dem Programm stehen täglich mindestens eine lange bzw. zwei kürzere Ski-Einheiten, dazu noch kommen Krafttraining und Training in der Schwimmhalle. Außerdem hat Tom Liebscher sein Paddelergometer dabei. Trotz des umfangreichen Trainingspensums bot der Lehrgang aber auch Highlights zum Entspannen, so z. B. ein Feuerwerk zur Russischen Weihnacht am 6. Januar und ein Käsefondue zum Bergfest am vergangenen Sonntag. Zudem weht ein Hauch Olympia durch das Hotel der DKV-Athleten, denn im selben Hotel wohnen die Bob- und Skeleton-Damen aus Jamaika, die am kommenden Wochenende in St. Moritz noch einen Weltcup mit Qualifikationschancen für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang bestreiten. „Wir werden wohl nochmal zur Bobbahn schauen und den Jamaikanerinnen die Daumen drücken“, so Kay Vesely - „Cool Runnings“ lässt grüßen!

Text: H.-P. Wagner nach Informationen von K. Vesely

PARTNER
 
KANU-SPORT