6. August 2018 | Kanu-Polo

Weltmeister, Weltmeister und Weltmeister im Kanu-Polo

Am heutigen Sonntag erreichte das Turnier in Welland mit den Finalspielen der Damen und Herren seinen Höhepunkt.
Weltmeister, Weltmeister und Weltmeister im Kanu-Polo
Die Damen und Herren feiern ihre Weltmeistertitel

Die Damenmannschaft spielte morgens um 8 Uhr (Ortszeit) ihr letztes Zwischenrundenspiel gegen Großbritannien. Mit 3:1 sicherte sich das Team von Trainer Klaus Schmalenbach den Gruppensieg der Zwischenrunde und den Einzug ins Halbfinale.

Die Herren starteten um 9:45 Uhr (Ortszeit) ins Habfinale gegen Spanien. Bereits der Anstoß verlief spannend. Lukas Richter konnte den Ball im mitreißenden Duell und damit den ersten Angriff für das deutsche Team sichern. In der dritten Spielminute gingen die deutschen Herren mit einem Tor von Kapitän Jonas Vieren in Führung. Diese konnten sie durch einen weiteren Treffer von Marco Hoppstock in der fünften Spielminute weiter ausbauen. Ein drittes Tor folgte in Minute Sechs, erzielt von Julian Prescher. Ein starker Start des Teams um Trainer Björn Zirotzki. In der achten Spielminute gelang den Spaniern ihr erstes Tor, durch einen verwandelten Penalty. Marco Hoppstock traf erneut und erzielte in der letzten Minute der ersten Halbzeit das 5:1 für das deutsche Team. In der zweiten Spielhälfte ging es spannend weiter. Die Deutschen hielten ihre Führung souverän. In der vorletzten Spielminute gelang den Spaniern noch ein Treffer, woraufhin Deutschland direkt das 6:2 nachlegte. Die packende Partie endete somit 6:2 für die deutsche Nationalmannschaft. Damit sicherte sich diese den Einzug ins Finale.

Das Halbfinale der Damen gegen Frankreich folgte um 11:30 Uhr (Ortszeit). In der dritten Spielminute konnte die Führung durch ein Tor von Katharina Kruse erzielt werden. Die Verteidigung blieb stark und ein weiteres Tor von Caroline Sinsel in der zehnten Spielminute folgte. Somit konnten das Team mit einer 2:0 Führung in die Halbzeitpause gehen. Die zweite Hälfte des Spiels verlief weiterhin erfolgreich für die deutschen Damen. Mit dem 3:0 in der 13. Spielminute konnte die Führung weiter ausgebaut werden. Die Französinnen konterten kurz darauf mit ihrem ersten Tor. Sinsel traf erneut und erreichte das 4:1. Ein Treffer von Tonie Lenz in der 18. Spielminute brachte das 5:1 für Deutschland. Bei diesem Spielstand blieb es und somit errangen die Damen nicht nur den Sieg, sondern auch den Einzug ins Finale.

Dieses fand um 15:40 (Ortszeit) gegen Großbritannien statt. Die Britinnen waren ein ernstzunehmender Gegner im diesjährigen Weltmeisterschaftsturnier: Lediglich in einer Partie – und zwar die gegen die Deutschen in der Zwischenrunde – hatten sie eine Niederlage verzeichnen müssen. Im Finale sollte es nun um alles gehen und so starteten die Nationalspielerinnen konzentriert in das Duell. Knapp vor Ende der ersten Halbzeit, in der neunten Spielminute, erreichten sie mit einem Tor von Leonie Wagner die Führung. Diese konnte Kapitänin Elena Gilles gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit mit dem 2:0 weiter ausbauen. Das erste Gegentor in der 16. Spielminute wurde direkt durch Gilles ausgeglichen und somit konnten das Team den Vorsprung von zwei Toren souverän halten. Dieser wurde bis zum Spielende verteidigt. Das bedeutete den Sieg der Damen gegen die Britinnen mit 3:1 und damit auch den Sieg der Weltmeisterschaft im Kanu-Polo 2018. Damit konnten sich die Damen den Titel, den sie bei der letzten Weltmeisterschaft an die Neuseeländerinnen hatten abgeben müssen zurückerobern und können sich somit wieder Weltmeisterinnen im Kanu-Polo nennen.

Das packende Finalspiel der Herren gegen den amtierenden Weltmeister Italien startete um 16:30 Uhr (Ortszeit). Im Zwischenrundenspiel gegen die Italiener hatten sich die deutschen Herren am Vortag erstmalig in diesem Turnier geschlagen geben müssen. Somit herrschte eine gewisse Anspannung nicht nur im Team, aber auch auf der Tribüne. In der ersten Spielminute musste das Team direkt ein Gegentor einstecken. In der neunten Spielminute gelang dann der Ausgleich durch Jonas Vieren. Dank der starken Defense des deutschen Teams, die besonders im Gegenangriff der Italiener nach dem Ausgleichstreffer gefordert war, blieb es beim Unentschieden zur Halbzeit. In der 15. Spielminute traf Julian Prescher beim zweiten Versuch und erreichte damit die Führung. Als in der 18. Spielminute das 3:1 fiel gab es für die deutschen Fans kein Halten mehr – der Sieg schien zum Greifen nahe. Perfekt gemacht wurde er mit einem vierten Tor von Dennis Witt zu Beginn der letzten Spielminute. Damit schlugen die Herren den starken Gegner Italien und konnte sich erstmals in der Geschichte den Titel holen. Es folgte große Freude über den Sieg, aber gleichzeitig auch besonders emotionale Momente für das Team und auch die Fans. Trainer Björn Zirotzki hielt die Weste der Nummer 10, Fiete Junge, bereit. Der ambitionierte Nationalspieler war im Juli nach kurzer Krankheit verstorben. Ein Verlust, der die gesamte Kanu-Polo Szene schockierte und den Zusammenhalt der Nationalmannschaft auf eine besondere Probe stellte. Ein hartes Turnier, welches mit und für Fiete erfolgreich beendet wurde.

Die Weltmeisterschaft endete mit einer Siegerehrung für die Damen und Herren und einer anschließenden Party für die Athleten, bei der sie ihre Erfolge gebührend feierten.

Hier noch einmal die Ergebnisse der Mannschaften des DKV im Überblick:
U21-Damen: Weltmeister
U21-Herren: Vizeweltmeister
Damen: Weltmeister
Herren: Weltmeister

Mehr Impressionen rund um die WM finden sich auf der Facebook-Seite und dem Instagram-Account des DKV. Wer nicht in Kanada vor Ort dabei sein konnte, kann alle Spiele auch noch einmal auf Youtube, erreichbar über die Webseite der ICF, erleben.

PARTNER
 
KANU-SPORT