26. Januar 2016 | DKV

Kunststofferzeuger verlängern Kanu-Sponsoring

Mehr Nachwuchspaddler, eine hohe Leistungsdichte bei den Profis in Deutschland und möglichst viele Olympische Medaillen:
Kunststofferzeuger verlängern Kanu-Sponsoring
Thomas Konietzko, Max Rendschmidt & Michael Herrmann

Aus diesem Dreiklang besteht der Wunschzettel von DKV-Präsident Thomas Konietzko für 2016. Es gibt nicht wenige Anzeichen, dass vieles davon Realität werden könnte. Einer der Eckpfeiler wurde nun auf der boot 2016 in Düsseldorf, der größten Wassersportmesse der Welt, gesetzt. Dort verlängerte PlasticsEurope den Kooperationsvertrag mit dem Deutschen Kanu-Verband (DKV).

Die Zusammenarbeit der Kunststofferzeuger mit den Kanuten geht damit ins siebzehnte (!) Jahr. Offenbar wissen beide Partner, was sie aneinander haben. „Wir hoffen 2016 auf ein gutes Abschneiden bei den Olympischen Spielen“, erklärte Thomas Konietzko bei der Vertragsunterzeichnung, „und wir haben eine ganze Menge dafür getan.“ Der DKV-Präsident unterstrich die Bedeutung des auf Dauer angelegten Engagements der Kunststofferzeuger, die mit ihrer Unterstützung viel für bessere Trainingsbedingungen und ein Mehr an Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Konkurrenz¬kampf geleistet hätten. Nun gelte es, bei Olympia die Früchte der Arbeit einzufahren.

Seit inzwischen 20 Jahren engagieren sich die Kunststofferzeuger in Deutschland für den Leistungssport und übernehmen damit gesellschaftliche Verantwortung. Der Sponsoringinitiative Team Kunststoff stehen insgesamt 45 olympische und paralympische Medaillen sowie unzählige WM- und EM-Titel zu Buche. Aktuell zählen zum Team Kunststoff die Nationalmannschaft der Rennsport- und Slalomkanuten, die Ruderinnen im Deutschland-Doppelzweier sowie das Nationalteam der Optisegler.

Mehr Informationen zur Sponsoringinitiative sind unter www.team-kunststoff.de verfügbar.

PARTNER