14. Juni 2017 | Kanu-Wildwasserrsprt

Große Ehre für Normen Weber beim Wildwasser-Weltcup

Nun kann das nächste Highlight für den Ausrichter Kanu Schwaben kommen, denn der gemeinsame ICF Weltcup im Wildwasser Rennsport mit SPRINT und CLASSIC in Augsburg und Landsberg war ein voller Erfolg.
Große Ehre für Normen Weber beim Wildwasser-Weltcup

Nicht nur die sportlichen Erfolge können sich sehen lassen, sondern auch das Ausrichter Team mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern kann stolz auf sich sein.

Begonnen wurde bei herrlichem Wetter in Augsburg mit dem SPRINT Wettbewerb und der Siegerehrung am Gelände des Augsburger Olympiakanals. Die drei hübschen Nachwuchs Slalomkanutinnen Anne Bernert, Selina Jones und Birgit Ohmayer konnten diesmal bei der Siegerehrung im Dirndl die Medaillen und Blumen an die Offiziellen der ICF Weltcup Siegerehrung weiterreichen für die Sieger, ein tolles Bild.
Ein jeder der vielen fleißigen Helfer und Helferinnen hätte es verdient, namentlich benannt zu werden, stellvertretend für alle sei Bernhard Heinemann herausgehoben, der den Olympiakanal seit seiner Teilnahme an den olympischen Spielen 1972 innig liebt, zuerst als Sportler und Olympiateilnehmer 1972 und seit vielen Jahren immer im Einsatz als ehrenamtlicher Mitarbeiter in diversen Funktionen bei den Schwabenkanuten. Dank an ihn und alle Helfer, ohne sie wäre es nicht halb so schön geworden.

Nach der Siegerehrung an der Strecke ging es dann ins Schwaben Bootshaus zum leckeren Abendessen, da hatten sich Irmi Roth und Christa Woppowa mit ihrem Team wieder stark ins Zeug gelegt, um die Teilnehmer und Begleitpersonen aus 15 Nationen wieder toll zu versorgen, was ihnen auch gut gelang.

Der Höhepunkt des Abends war aber die Ehrung von Normen Weber, welcher total überrascht wurde. Denn damit hatte Normen überhaupt nicht gerechnet. Präsident Hans Peter Pleitner / TSV 1847 Schwaben Augsburg e.V. überreichte ihm aufgrund seiner hervorragenden sportlichen Leistungen die Goldene Vereinsnadel mit Kranz vom Hauptverein, zusammen Horst Woppowa und Jens Perlwitz. Also diese Freude, anschließend durfte er noch den von der Konditorei Euringer Augsburg (dort arbeitet sein Vereinskamerad Noah Hegge und dieser war maßgeblich an der Produktion beteiligt) eine wirklich leckere Torte anschneiden, die ihm zu seiner Ehrung überreicht wurde. Die anwesenden Sportler (von Australien bis U.S.A.) genossen natürlich im Anschluss die leckeren Kuchen, welche Normen großzügig verteilte.
Der Sonntag begann wieder mit herrlichem Wetter und endete auch mit tollen Erfolgen und einem super Wettkampftag – dem Weltcup im der Classic von Landsberg bis Kaufering. Der Ruderclub Kaufering sei mit seinen Leuten hier besonders hervorgehoben, stellte seine Örtlichkeiten zur Verfügung, damit der Weltcup reibungslos ablaufen konnte.

Die 4,8 km lange Strecke bei der Hitze in kürzester Zeit zu bewältigen, eine Knochenarbeit für die Wettkämpfer, aber sie fühlten sich wohl und gut betreut, es standen zudem reichlich Helfer wie Wasserwacht, RK und Schwabenkanuten usw. zur Verfügung, falls notwendig.
In der Hitze ausharren musste auch Harry Brieger, der hier stellvertretend für die Helfer herausgehoben werden muss, denn er hatte die Nationen mit ihren Bussen stets einzuweisen, denn in Kaufering ging es auf den Parkplätzen turbulent zu, aber mit seiner Ruhe, gelang dies reibungslos.

Der Sonntag endete mit der Siegerehrung des CLASSIC Wettbewerbes auf dem Landsberger Hauptplatz, denn am Sonntag, 11. Juni gab es in der Stadt am Lech schließlich eine Premiere. Die Wildwasser Kanuten richteten ja das erste Mal ein Weltcup Rennen in Landsberg aus. Dies war auch noch das Finale der Weltcup -Serie. Die Kulisse für die Siegerehrung war einfach perfekt. Vor dem historischen Rathaus, schöner geht fast gar nicht, die Unterstützung der Stadt Landsberg war zudem enorm.
Die Weltcup Gesamtsieger wurden im Anschluss natürlich auch noch offiziell geehrt. Mit Getränken versorgt ging es dann auf den langen Heimweg. Ein tolles Wochenende ging viel zu schnell vorbei.

Besonderes Lob an Manuela Gawehn (Wettkampfleiterin und ICF Delegierte), sie blieb die Ruhe selbst, egal wieviel Stress rundum herrschte, aber auch an Nikola Stankovic, Asmer Smajagic und Pedja Stankovic aus Bosnien und zu bewundern war der Sprecher mit seinem Einsatz bei dieser Hitze, toll gemacht Gregor Simon.

Nun geht es Schlag auf Schlag weiter, denn der nächste ICF Weltcup steht vor der Türe, der Kanu-Slalom Weltcup findet vom 23.-25. Juni 2017 auf dem Augsburger Olympiakanal statt.

Weitere Informationen zum Kanu-Slalom Weltcup

PARTNER
 
KANU-SPORT