29. Juni 2017 | Kanu-Polo

Norddeutsche Meisterschaft im Kanupolo

Am 24./25. Juni richtete die Kanu-Gemeinschaft List e.V. in Hannover vor wunderschöner Kulisse auf dem Maschsee die Norddeutsche Meisterschaft im Kanupolo aus. An zwei Wettkampftagen wurden in 96 Spielen die Meister der Herren, Damen, Jugend und Schüler ausgespielt. Insgesamt 31 Mannschaften aus 15 Vereinen aus ganz Norddeutschland traten an, um sich im Wettstreit um den Titel des Norddeutschen Meisters zu messen.
Norddeutsche Meisterschaft im Kanupolo
Die Norddeutsche Meisterschaft fand vor wunderschöner Kulisse am Nordufer des Maschsees statt
Göttingen verteidigt Titel zum dritten Mal 
In der Herrenklasse nahmen 16 Mannschaften teil, unter anderem die Titelverteidiger und erneuten Favoriten auf den Titel vom Göttinger Paddler-Club (GPC). Neben dem GPC hießen die Mitfavoriten RSV Hannover, KV Kiel und KG List. Dem WSV Quakenbrück und TuS Warfleth wurden im Vorfeld nur Außenseiterchancen eingeräumt. In der Gruppenphase setzen sich der Göttinger PC, RSV Hannover und KV Kiel souverän mit jeweils drei Siegen in ihren Gruppen durch. In Gruppe C der Herren überraschte der BWS Hamburg mit starken Leistungen und gewann die Gruppe überraschend vor dem WSV Quakenbrück. Im Viertelfinale gaben sich die Favoriten keine Blöße und so hießen die Halbfinalbegegnungen Göttinger PC – KG List und RSV Hannover – KV Kiel. Während die Göttinger den Ausrichter aus Hannover recht deutlich besiegten, war die Partie zwischen Kiel und dem RSV bis zum Ende spannend. Am Ende stand es 5:4 für die Hannoveraner und so bot sich die Möglichkeit vor heimischer Kulisse den Titel der Herren zum ersten Mal in den Verein zu holen. Das Finale, das als letztes Spiel des Turniers ausgetragen wurde, versprach eine spannende Begegnung zu werden. Kurz vor dem Finale fand, dass Spiel um Platz drei statt und auch hier kamen die Zuschauer auf ihr kosten. Erst 30 Sekunden vor Ende der Partie konnten die Gastgebenden Herren der KG List den Siegtreffer gegen den stark aufspielenden KV Kiel erzielen und sich so ein Platz auf dem Treppchen sichern. Im Anschließenden Finale war es nicht weniger spannend. Der RSV Hannover hielt lange den Ball und versuchte die Abwehrkette des GPC zu überwinden, doch durch einen Ballverlust im Angriffsspeil kamen die Göttinger in Ballbesitz und nutzten die Chance durch einen Konter das erste Tor zu erzielen. Kurze Zeit später konnten die Göttinger durch einen starken Wurf im Angriff auf 2:0 erhöhen. Die Hannoveraner kämpften weiter und konnten angefeuert vom Heimpublikum den Anschluss zum 2:1 erzielen. Mit 2:1 ging es in die Halbzeit, in der die Kräfte auf beiden Seiten gesammelt wurden. Den besseren Start in die zweite Hälfte hatten dann die Titelverteidiger aus Göttingen. Durch einen schnellen Angriff konnte das 3:1 erzielt werden. Die Heimmannschaft zeigte aber, dass sie noch an den Titel glauben und reduzierte den Abstand wieder auf ein Tor. In den letzten zwei Minuten musste der RSV nun Druck auf den Ball ausüben, um noch die Chance auf den Ausgleich zu bekommen. Dies nutzen die Göttinger und erhöhten kurz vor Ende der Partie auf 4:2. Damit war das Finale entschieden und die Göttinger gewannen zum vierten Mal in Folge die Norddeutsche Meisterschaft.  
KG List siegt im Duell der Bundesligisten 
Die Damenklasse wurde mit fünf Mannschaften ausgespielt. Neben dem Gastgeber und Bundesligisten KG List, traten die ebenfalls in der Bundesliga spielenden Göttingerinnen an. Außerdem spielten die Damen des BWS Hamburg, des Hamburger KC und des KC Limmer Hannover um den Titel. Die Favoritinnen waren klar die Titelverteidigerinnen der KGL. Diese setzten sich in der Vorrunde souverän durch und gingen mit vier Siegen in vier Spielen in die Finalrunde. Die Göttingerinnen sicherten sich, nach einer überraschenden Niederlage gegen BWS Hamburg knapp den zweiten Platz der Vorrundengruppe. In der folgenden Finalrunde konnten die Damen von BWS Hamburg einen Platz nach oben klettern in sich den dritten Platz sichern. Die Finalbegegnung war wie prognostiziert ein Spiel zwischen den beiden Bundesligamannschaften. In der Begegnung war es in der ersten Hälfte noch sehr ausgeglichen. Nach der Halbzeit zeigten die Hannoveranerinnen, aber warum sie in der Bundesligatabelle ein paar Plätze über den Göttingerinnen stehen. Nach 20 Minuten stand es 6:2 für die Gastgeberinnen. Die Titelverteidigung war also perfekt. 
Osnabrück zeigt gute Nachwuchsarbeit 
Die Jugendklasse hatte fünf teilnehmende Mannschaften aus Hannover, Osnabrück, Göttingen und Hamburg. Die Osnabrücker, die sich bereits im vergangen Jahr den Titel im Nachwuchsbereich gesichert hatten, zeigten sich auch in diesem Jahr in hervorragender Verfassung und gewannen kein Spiel mit weniger als 3 Toren Vorsprung. Die Plätze zwei und drei gingen an den Göttinger PC und den RSV Hannover. 
TuS Warfleth dominiert Schülerklasse 
Bei den Schülern nahmen wie bei den Damen und Jugendlichen fünf Mannschaften teil. Allerdings spielte eine der Mannschaften, als Spielgemeinschaft und damit außerhalb der Konkurrenz. Als Favorit galten vor Beginn des Turniers, die Schüler des TuS Warfleth. Diese setzten sich auch während des Turniers souverän durch und sicherten sich mit einem 13:0 Sieg im Finale den Titel des Norddeutschen Meisters. Den zweiten Platz belegten die Gastgeber der KG List, den dritten Platz konnten sich die Schüler des Calenberger Canoe Clubs sichern. 
Gastgeber zeigt sich zufrieden mit der Ausrichtung und hofft auf weiter Veranstaltungen 
Insgesamt war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Am Nordufer des Maschsee zeigte sich das ganze Wochenende trotz nicht optimaler Wetterverhältnisse ein großer Publikumsandrang. Alle Spiele der Norddeutschen Meisterschaft wurden sehr fair gespielt und der sportliche Wettstreit stand klar im Vordergrund. Durch die Förderung der Lotto-Sport-Stiftung und der Stadt Hannover konnte ein hochklassiges Turnier an einem der schönsten Spielorte Deutschlands ausgerichtet werden. Der Gastgeber hofft auch in den kommenden Jahren an diesem Ort weitere Veranstaltungen durchführen zu können. 
PARTNER
 
KANU-SPORT