23. Dezember 2016 | Kanu (Allg.)

"Spendenaufruf für Kanustation in Hamberge

Wer das Bootshaus des SV Hamberge auf dem idyllischen Gelände an der Trave in Schleswig-Holstein kennt, reibt sich die Augen und fragt sich: "Wieso sammeln die Geld? Das ist doch vor wenigen Jahren alles neu gebaut worden?"
"Spendenaufruf für Kanustation in Hamberge

Richtig, die Kanu-Sparte des SV Hamberge in Schleswig-Holstein hat im Jahr 2012  ein neues Bootshaus und Sanitärgebäude mit Duschen und Toiletten erhalten und ist seitdem auch DKV-Kanustation. Die Baumaßnahmen wurden u. a. mit EU-Mitteln und Unterstützung der Gemeinde finanziert, weil das Projekt "Kanurast- und Biwakstation Hamberge" neben dem Vereinssport (Kanuwandern und Wildwasserrennsport) auch schulische und außerschulische Jugendarbeit im Kanusport sowie die Förderung des sanften Tourismus auf dem Wasser umfaßt.

Für diese Arbeit werden die jeweiligen Jugendleiter und Betreuer ehrenamtlich von Trainern des SV Hamberge qualifiziert, mit Jugendlichen in Canadiern aufs Wasser zu gehen. Zusammen mit einigen im Sportprogramm ausgeschriebenen Veranstaltungen, übernachtenden Vereinsgruppen und einzelnen Wasserwandern hat dies in den letzten Jahren eine erfreuliche Zahl von rund 1000 Nutzern pro Jahr ergeben. Dies ist ein toller Erfolg, der bei der Planung überhaupt nicht absehbar war. Da die Abwassertanks der Kläranlage diesem Gästeansturm nicht gewachsen sind, muß im Sommerhalbjahr immer mal wieder ganz spontan und eilig Abwasser abgepumpt werden, was jeweils erhebliche Kosten auslöst, die über die Nutzungsentgelte, die bewußt gering gehalten werden sollen, nicht refinanzierbar sind. Um einen nachhaltigen Betrieb der Kanustation zu sichern, muß deshalb nochmals investiert und die Kläranlage vergrößert werden. Für die Baumaßnahme konnten 60 Prozent der Kosten durch Rückstellungen angespart werden, der Landessportverband Schleswig-Holstein hat eine Förderung in Aussicht gestellt und doch bleibt eine Finanzierungslücke von rund 3.000 Euro.

Der geschäftsführende Voprstand des SV Hamberge hat daher auf der Spendenplattform des schleswig-holsteinischen Landesregierung www.wir-bewegen.sh einen Spendenaufruf gestartet, der bis zum 24.01.2017 läuft. Zielsumme sind 3.100 Euro, womit die Baumaßnahme gesichert wäre. Wird die angestrebte Spendensumme nicht erreicht, fließt das Geld an die Spender zurück. Das Spendenprojekt ist erreichbar über https://www.wir-bewegen.sh/project/naturerlebnis-trave---biwakstation-fr-kanu--wasserwandern, der Verein über www.svhamberge-kanu.de.

Die Hamberger Kanuten würden sich freuen, wenn sich viele Paddler entschließen könnten, diese Aktion zu unterstützen, und laden alle ein, das schöne Travetal zwischen Bad Oldesloe und der Marzipanstadt Lübeck zu besuchen und die Kanustation zu nutzen. Die nächste Gelegeheit hierzu ist schon die Trave-Neujahrsfahrt am 01.01.2017, die am Bootshaus beginnt und endet."

PARTNER
 
KANU-SPORT