19. Mai 2018 | Kanu-Rennsport

Weltcup Szeged: Weltmeister Tom Liebscher feilt noch an der Form

Nach dem 2. Finaltag steht für das deutsche Team beim ersten Weltcup der Saison in Szeged eine Bronzemedaille zu Buche. Im ungarischen Kanu-Mekka erweist sich ein Großteil der Weltelite als der erwartet schwere Prüfstein für die um K1-Weltmeister Tom Liebscher verstärkte U23-Auswahl des DKV.
Weltcup Szeged: Weltmeister Tom Liebscher feilt noch an der Form
Tom Liebscher hatte in Szeged einen schweren Stand.

Der amtierende Weltmeister Tom Liebscher (Dresden) hatte sich nach seinem krankheitsbedingten Verzicht bei der 2. Ranglistenregatta im K1 über 1000m heute Vormittag in Szeged ins A-Finale gekämpft und bekam es dort mit den Stars der Szene wie Pimenta, Poulsen, Kopasz, Rodriguez, Stewart und Kirchev zu tun. Ihnen konnte der Dresdner am heutigen Tag noch nicht Paroli bieten, im Ziel blieb für ihn Rang neun. Den Weltcupsieg sicherte sich überlegen Vizeweltmeister Fernando Pimenta (POR) vor Balint Kopasz (HUN) und Roi Rodriguez (ESP).
Weitere A-Finalergebnisse erzielten am heutigen Tag Tobias-Pascal Schultz (Essen) und Max Mikosch (Emsdetten) mit Platz sieben im K2 über 200m sowie Celina Sandau und Johanna Handrick (beide Leipzig) mit ebenfalls Platz sieben im C2 der Damen über 200m.
Bereits gestern hatte Tabea Medert (Potsdam) für das bislang beste DKV-Resultat gesorgt. Im K1 über 1000m holte sie hinter Ungarinnen Anna Karasz und Tamara Takacs Bronze, Carola Schmidt (Karlsruhe) kam im selben A-Finale auf Rang sieben. Ebenfalls gestern hatte das Berliner Duo Tim Hecker und Moritz Adam das Finale im C2 über 1000m auf Platz vier beendet, im K2 über 1000m belegten die Dresdner Benedikt Bachmann und Jakob Kurschat Rang acht.
In den heutigen B-Finals kamen im Kajak der Damen Jule Hake (Lünen) und Julia Hergert (Magdeburg) im K2 über 500m auf Rang zwei und Katharina Köther (Essen) fuhr im K1 über 500m auf Platz sechs. Im Kajak der Herren belegten im K2 über 500m Yannik Pflugfelder (Heilbronn)/Frederick Iltz (Essen) Platz drei und das zweite deutsche Boot mit Benedikt Bachmann und Jakob Kurschat Platz fünf. Platz fünf stand am Ende auch für Finn Eidam (Potsdam) im K1 über 1000m zu Buche. Im C1 über 1000m kamen Nico Pickert (Leipzig) und Felix Gebhardt (Magdeburg) auf die Ränge sechs und sieben. Celina Sandau und Johanna Handrick beendeten des B-Finale im C2 der Damen über 500m auf Rang neun.

Ohne Medaille blieben in Szeged auch die DKV-Parakanuten. Paralympics-Silbermedaillengewinnerin Edina Müller (Hamburg) fuhr sowohl im KL1 als auch VL2 der Damen jeweils auf Rang vier. Ivo Kilian (Halle) kam im VL3 auf Platz sechs und im KL2 auf Rang neun. Anja Adler (Halle) beendete des Finale im KL2 auf Platz fünf und Peter Happ (Wuppertal) wurde im VL2 Siebenter.

Text: H.-P. Wagner, Foto: M. Amrein

Weitere Infos sowie Ergebnisse: http://szegedcanoe2018.com/results

Livestream siehe https://www.canoeicf.com

PARTNER
 
KANU-SPORT