1. Juni 2018 | Kanu-Slalom

EM in Prag: Qualfikationen fast optimal für deutsche Boote

In den Qualifikationsläufen zu den Einzelentscheidungen der Kanu-Slalom-Europameisterschaften in Prag sind am Freitag 13 der 15 gestarteten Boote des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) in die Halbfinals eingezogen.
EM in Prag: Qualfikationen fast optimal für deutsche Boote
Lena Stöcklin

Qualifikationsläufe mit Hindernissen: Gewitter und Sturmböen haben am ersten Tag der Kanu-Slalom-Europameisterschaften für Unterbrechungen und schwierige Bedingungen gesorgt. Besonders getroffen hat es den Wiesbadener Tim Maxeiner im Rennen der Herren-Kajaks. Er musste bei seinem zweiten Versuch die Qualifikationshürde zu schaffen, die Startvorbereitungen unterbrechen. Trotz der Widrigkeiten qualifizierte sich Maxeiner mit Rang 27 im zweiten Anlauf für das Semifinale. Sebastian Schubert (KR Hamm) und Hannes Aigner (AKV Augsburg) gelang der Einzug in die Halbfinals mit Rang 14 und 20 auf Anhieb.

Gleich im ersten Qualifikationsdurchgang schafften alle Zweiercanadier den Einzug ins Semifinale. Bestes Duo der DKV-Flotte war das Boot mit Robert Behling und Thomas Becker. Die Weltcupgesamtsieger aus Schkopau kamen mit zwei Strafsekunden und knappen 0,28 Sekunden Rückstand auf Platz zwei. Den Sieg sicherten sich die Lokalmatadoren Jonas Kaspar  und Marek Sindler. Die beiden Leipziger Teams mit Franz Anton und Jan Benzin sowie David Schroeder und Nico Bettge folgten auf den Plätzen fünf und acht.

Geschlossen zogen auch die Kajak-Damen des DKV in die nächste Runde ein: Ricarda Funk (Bad Kreuznach/4.), Lisa Fritsche (Halle/S./11.) und Jasmin Schornberg (Hamm/13.) fuhren unspektakulär und sicher gleich im ersten Versuch ins Halbfinale.

Im Canadier-Einer der Damen paddelte Lena Stöcklin als beste Deutsche auf den dritten Platz.  Ihre Vereinskollegin Andrea Herzog musste nach einer 50-Sekunden-Strafe in den zweiten Lauf, konnte sich aber auch mit dem zweiten Versuch nicht auf einen der Qualifikationsplätze fahren. Elena Apel (AKV Augsburg) sicherte sich als zweite deutsche Dame mit Rang 11 ihren Startplatz für das Semifinale.

Die beste Einzelplatzierung des Qualifikationstages fuhr Canadier-Ass Sideris Tasiadis ein. Der Gesamtweltcupsieger des Vorjahres gewann mit knappen 0,25 Sekunden vor Benjamin Savsek aus Slovenien. Der Leipziger Franz Anton schaffte den Einzug in die Halbfinals mit Rang 15 hauchdünn. Teamkamerad und Newcomer Lennard Tuscherer schied in seinem zweiten Versuch mit 56 Strafsekunden aus.

„Unsere beiden jüngsten Starter haben das Halbfinale leider nicht erreicht. Hier spielten die Nerven und die fehlende Routine eine große Rolle. Mit Fahrfehlern und Berührungen kann man im Feld der Leistungsklasse nicht bestehen. In den nächsten Weltcuprennen gilt es daher, weitere Erfahrungen zu sammeln“, resümierte Michael Trummer über das Ausscheiden von Andrea Herzog und Lennard Tuscherer.

Ergebnisse EM Prag, Qualifikationstag

Herren Zweiercanadier: 1. Jonas Kaspar/marek (CZE) 107,51 (4),  2. Robert Behling/Thomas Becker (GER) 107,79 (2),   5. Franz Anton/Jan Benzin (GER) 109,32 (2),   8. David Schroeder/Nico Bettge (GER) 111,39 (2),

Damen Einercanadier: 1. Mallory Franklin (GBR) 114,06 (6),  2. Tereza Fiserova (CZE) 118,32 (4),  3. Lena Stoecklin (GER) 118,88 (6),  11. Elena Apel (GER) 130,58 (4), Ausgeschieden: Andrea Herzog (GER)

Herren Kajak: 14. Sebastian Schubert (GER) 89,14 (0),    20. Hannes Aigner (GER) 90,54 (2), 27. Tim Maxeiner (GER) 90,79 (0)

Damen Kajak: 1. Fiona Pennie (GBR) 93,49 (0),  2. Corinna Kuhnle (AUT) 95,83 (2),  3. Klaudia Zwolinska (POL) 97,15 (0),  4. Ricarda Funk (GER) 97,42 (0), 11. Lisa Fritsche (GER) 101,57 (2),   13. Jasmin Schornberg (GER) 101,63 (0),

Herren Einercanadier: 1. Sideris Tasiadis (GER) 91,44 (0),  2. Benjamin Savsek (SLO) 91,69 (0),  3. David Florence (GBR) 93,23 (0),  15. Franz Anton (GER) 98,80 (2). Ausgeschieden: Lennard Tuscherer (GER)


Fotograf/in: Rebekka Anton
Text: Thorsten Funk
 

PARTNER
 
KANU-SPORT