4. Juli 2017 | Kanu-Freizeit

Sehende und Nichtsehende erleben die Ems vom Boot aus

Gelungene Inklusion beim Wassersportverein Rheine. Mit Mitgliedern eines Blindenvereines aus Münster gingen jetzt einige Wanderfahrer des Wassersportvereins Rheine gemeinsam auf´s Wasser.
Sehende und Nichtsehende erleben die Ems vom Boot aus

„Die Kooperation besteht schon längere Zeit, deswegen kannten sich viele Teilnehmer bereits aus den Vorjahren“, freuten sich Britta Rückriem, die die Aktion geplant hatte, sowie Wandersportwart Laurenz Hille über die gelungene Zusammenarbeit, die Berührungsängste abbaue und Verständnis füreinander fördere.

So bestiegen immer ein Sehender und ein Gast einen Zweier und erlebten gemeinsam die Schönheit der Ems, flussaufwärts bis ins Naturschutzgebiet. Den Gästen aus Münster bereitete nach Aussage von Hille das Paddeln ein so großes Vergnügen, dass auf dem Rückweg der WSV-Steg im wahrsten Sinne des Wortes links liegen gelassen wurde und die Tour erst nach einer Fahrt bis unter die Brücken in der Innenstadt endete.

Am Bootshaus saßen alle noch lange zusammen, um das Erlebte Revue passieren zu lassen. Die Gäste freuten sich schon auf die nächste Paddeltour auf der Ems, meinte Hille zum Abschluss.

Auf dem Bild: Die Zusammenarbeit mit dem Blindenverein und dem WSV besteht schon seit längerem – viele Teilnehmer kannten sich bereits.
Von: Petra Nienhaus

PARTNER
 
KANU-SPORT