10. Mai 2017 | Kanu-Rennsport

Mehr Teilnehmer bei Marathon-DM

In Rheine fanden am 6. und 7. Mai die Deutschen und Westdeutschen Meisterschaften im Kanu-Marathon statt. Bei bestem Wetter zog es nicht nur 280 Starter, sondern auch viele Besucher an die Ems, um die Kanuten auf den unterschiedlich langen Strecken anzufeuern.
Mehr Teilnehmer bei Marathon-DM
Führungsgruppe bei den LK-Herren

Je nach Altersklasse galt es, Distanzen zwischen 14,1 und 29,1 Kilometern zu bewältigen. Vor dem Bootshaus des WSV Rheine mussten die Athletinnen und Athleten bei Portagen ihr Boot verlassen, es zu Fuß über Land tragen, um am nächsten Anleger erneut einzusetzen.


In der Leistungsklasse der Herren konnte Marcel Paufler (KRG Bremen) im K1 an seinen Erfolg aus dem Vorjahr anknüpfen. Er musste sich bei der mit internationalen Teilnehmern besetzten Regatta zwar dem starken Belgier Dries Corijn (CC Gent) unterordnen, wurde aber erneut Deutscher Meister. Auch im K2 verteidigte Marcel Paufler zusammen mit seinem Bruder Sven (ebenfalls KRG Bremen) den Meistertitel. Auf den zweiten Platz der Deutschen Meisterschaft im K1 fuhr Felix Richter (WV Schierstein), den Bronzerang erpaddelte sich Newcomer Matthias Schmidt (KG München). In der Leistungsklasse der Damen setzte sich Isabel Friedt von den Rheinbrüdern Karlsruhe vor Hedy Pol (TWV Hengelo) durch. Larissa Schilde (WSV Koblenz-Metternich) und Svenja Wolle (KR Hamm) folgten auf den Plätzen zwei und drei.


Reinhard Ross vom Ausrichter WSV Rheine äußerte sich nach Ablauf der Wettkämpfe zufrieden, besonders über die internationale Beteiligung. „Wir konnten unter anderem Teams aus Großbritannien, den Niederlanden und Belgien begrüßen. So ein großes Teilnehmerfeld hatten wir schon lange nicht mehr“, stellte Ross erfreut fest.


Auch Jan Reger, der für den Kanu-Marathonrennsport zuständige Referent des Deutschen Kanuverbands, zog nach Ablauf der DM ein positives Resümee. „Der WSV Rheine hat die DM sehr gut organisiert. Wir hatten in diesem Jahr wieder mehr Sportler, die teilgenommen haben“, freute sich Reger. Seitens der Athleten und mehrerer Vereine, die ihn schon im Vorfeld der DM angesprochen hätten, erlebe der Marathonrennsport zurzeit einen Aufwind.


Beim Worldcup im belgischen Hazewinkel (27./28. Mai), bei dem das Team des DKV dann in den Nationalfarben antreten werde, möchte Reger vor allem jungen Sportlern die Chance geben, Praxis auf internationalem Parkett zu sammeln. „Auch in diesem Jahr legen wir großen Wert darauf, junge Sportler an die internationalen Wettkämpfe heranzuführen. Wir hoffen, dass wir einige Top-Ten-Plätze und wieder eine Medaille erreichen“, blickt Jan Reger aus.


Mit der Deutschen Meisterschaft in Rheine konnten sich nun erste Sportlerinnen und Sportler für die Kanu-Marathon-Nationalmannschaft 2017 qualifizieren. Nach dem Worldcup in Belgien wird der nächste Wettkampf im gemeinsamen Kalender die Europameisterschaft sein, die vom 30. Juni bis zum 2. Juli im portugiesischen Ponte de Lima stattfinden wird.

Die ausführlichen Ergebnisse der DM sowie der internationalen Regatta sind unter www.marathon-dm.de zu finden.

Text: Henning Schoon

Foto: Stefan Fiekers/WSV Rheine

PARTNER
 
KANU-SPORT