5. Dezember 2012 | DKV

Zum Internationalen Tag des Ehrenamtes sagt DKV-Präsident Thomas Konietzko: "DANKE AN DAS EHRENAMT"

Liebe Kanutinnen und Kanuten, heute, am 05. Dezember 2012, ist der Internationale Tag des Ehrenamtes. Weltweit dient dieser Tag der Anerkennung und Förderung des ehrenamtlichen Engagements.
Zum Internationalen Tag des Ehrenamtes sagt DKV-Präsident Thomas Konietzko: "DANKE AN DAS EHRENAMT"

Ich möchte den Internationalen Tag des Ehrenamtes zum Anlass nehmen, mich an alle ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Deutschen Kanu-Verband zu wenden und mich im Namen des gesamten DKV-Präsidiums bei Ihnen bedanken.

Der Deutsche Kanu-Verband kann seit Jahren auf leicht wachsende Mitgliederzahlen verweisen. In den rund 1.300 Kanu-Vereinen sind mittlerweile über 118.000 Menschen organisiert. Diese erfreuliche Entwicklung ist nur möglich, weil sich überall Frauen und Männer bereit erklären, einen kleinen oder auch einen großen persönlichen Beitrag unentgeltlich zu leisten, damit das Kinder- und Jugendtraining möglich ist, damit Wanderfahrten stattfinden können, damit die Bootshäuser und die Boote in guter Qualität bleiben und damit trotz ständig steigender Anforderungen der gemeinnützige Kanu-Verein auch weiterhin funktioniert.

Allen diesen Menschen gilt unser Dank und unser besondere Respekt!

Ich möchte an dieser Stelle einige Zahlen aus dem Sportentwicklungsbericht 2009/2010 nennen, mit denen die Dimension des Ehrenamts im DKV deutlich wird:
 

  • Insgesamt engagieren sich in unseren Kanu-Vereinen 38.900 Mitglieder in ehrenamtlichen Positionen. 14.500 Personen wirken auf der Ebene des Vereinsvorstandes, 24.400 sind z.B. als Übungsleiter, Trainer oder Kampfrichter auf der Ausführungsebene aktiv.
  • Noch ist das Ehrenamt im DKV männlich geprägt – den 13.400 ehrenamtlichen Frauen stehen 25.500 Männer gegenüber. Ich bin aber zuversichtlich, dass sich hier in Zukunft Verschiebungen ergeben werden.
  •  Jeder Ehrenamtliche ist durchschnittlich 19,9 Stunden im Monat für den Kanusport aktiv; monatlich ergibt dies 774.000 Stunden, die für gemeinwohlorientierte Zwecke erbracht werden. Daraus resultiert eine jährliche Wertschöpfung von rund 140 Mio. Euro durch ehrenamtliches Engagement in unseren Kanu-Vereinen.


 Diesen Zahlen sprechen für sich und zeigen mir als Präsidenten, aber auch dem übrigen Präsidium, dass wir uns noch mehr als bisher dafür einsetzen müssen, dass das Ehrenamt in unserer Gesellschaft deutlich mehr Gewicht bekommt. Die jetzt beschlossenen Erhöhungen der sog. Übungsleiterpauschale sind ein erster und richtiger Schritt in die richtige Richtung. Weitere Maßnahmen, mit dem Ehrenamt einen größeren gesellschaftlichen Stellenwert erhält, müssen folgen. Hier wird der DKV den Deutschen Olympischen Sportbund unterstützen, denn nur mit dem Gewicht von rund 28 Millionen Mitgliedschaften lässt sich etwas bewegen.

Aber auch innerhalb des Deutschen Kanu-Verbandes haben wir begonnen, die Rahmenbedingungen für ehrenamtliches Engagement auf den Prüfstand zu stellen und wollen mit Unterstützung der Führungsakademie klären, ob und wo auch bei uns Verbesserungen für das Ehrenamt möglich sind.

 Letztendlich können aber alle Mitglieder im DKV selbst dazu beitragen, Ehrenamt im DKV noch attraktiver zu gestalten: bei aller Sorgfalt können jedem Ehrenamtlichen auch mal Fehler unterlaufen. Leider erfahren wir aber in letzter Zeit immer häufiger, dass man diese Fehler nicht mehr im persönlichen Gespräch klären will – die Androhung von Klagen ist leider kein Einzelfall mehr und auch persönliche Verunglimpfungen und Beleidigungen sind immer häufiger zu erkennen.

Wir sollten deshalb den Internationalen Tag des Ehrenamtes auch zum Anlass nehmen, uns selbst etwas mehr zur Ordnung zu rufen: werden Fehler gemacht, sollten wir alle mehr Gelassenheit zeigen und versuchen, gemeinsam miteinander über Fehler ohne Schuldzuweisungen zu reden und dann versuchen, gemeinsam eine Lösung zu finden. Damit helfen wir den unverzichtbaren Ehrenamtlern im DKV, in den Landesverbänden und den Kanu-Vereinen und leisten somit einen kleinen, aber wichtigen Beitrag, Ehrenamt im Kanusport weiterhin als lohnenswert anzusehen.

Ich wünsche mir jedenfalls, dass wir auch zukünftig im Deutschen Kanu-Verband auf viele ehrenamtliche Frauen und Männer verweisen können und so Kanusport im Verein weiterhin besonders attraktiv ist.

Ihr

Thomas Konietzko

Informationen zur Erhöhung der ÜL-Pauschale finden Sie hier: http://www.bundestag.de/presse/hib/2012_11/2012_544/03.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

PARTNER