17. Mai 2018 | Parakanu

Starke Konkurrenz aus aller Welt beim Weltcup in Szeged

Deutsche ParaKanuten bestens gerüstet für den Saisonauftakt in Ungarn
Starke Konkurrenz aus aller Welt beim Weltcup in Szeged
Edina Müller & Anja Adler freuen sich auf den Weltcup

Heute beginnen die Rennen der ParaKanuten beim Weltcup in Szeged. Die Klassifizierungen sind nun abgeschlossen, und alle bereiten sich auf das erste Aufeinandertreffen 2018 vor. 88 ParaKanuten aus 24 Nationen haben zu diesem Event gemeldet. Wie viele andere, werden auch einige der deutschen ParaKanuten einen Doppelstart im Kajak und im Va´a haben. Die Wettkämpfe finden gemeinsam mit den Sprint-Kanuten statt.

Vom Halleschen KC 54 werden zwei Athleten an den Start gehen. Anja Adler wird nicht nur in der Vl 3, wo sie im letzten Jahr Zweite der Weltmeisterschaften wurde, sondern auch im Kajak in der Kl 2 an den Start gehen. In beiden Rennen ist ein starkes Starterfeld zu erwarten. Noch stärkere Konkurrenz erwartet Ivo Kilian, ebenfalls im Va´a in der Startklasse Vl 3 und im Kajak in der Startklasse Kl 2. Seine  größten Konkurrenten werden der mehrfache Weltmeister Markus Mandy Swoboda aus Österreich und Paralympics-Sieger Curtis McGrath aus Australien sein.

Edina Müller (Hamburger KC) startet beim Weltcup erstmals im Va´a der Startklasse Vl 2. Hier ist völlig offen, wie sich die Konkurrenz darstellen wird, da alle nach den geänderten Regeln neu klassifiziert wurden. Im Kajak wird die Silbermedaillengewinnerin der Paralympics von Rio 2016 auf ihre starken Konkurrentinnen aus England und Russland treffen.

Ali Kardooni vom SC Magdeburg ist der zweite deutsche Starter im Va´a der Startklasse Vl 3. Die Startklasse Vl 3 ist neben der Kl 3 die am stärksten besetzte Klasse. So wird ein Weiterkommen schon ein Erfolg sein.

In der neuen paralympischen Startklasse Vl 2 wird der Neue im Team, Peter Happ, an den Start gehen. Beim VfK Wuppertal trainiert er bereits seit einigen Jahren. Der Rollstuhlfahrer war vorher im Wheelchairbasketball und beim Handbiking aktiv. Er möchte vor allem für sich selbst und das Team seine beste Leistung bei seinem ersten internationalen Start abrufen.

Für alle Nationen war wichtig, in welcher Startklasse nach den neuen, durch eine wissenschaftliche Studie erarbeiteten, Klassifizierungskriterien, ihre Athleten eingestuft werden. Im Hinblick auf die paralympischen Spiele in Tokio 2020 werden bereits hier die Weichen gestellt. Bei den Männern sind die Startklassen Vl 3 und Vl 2, bei den Frauen die Startklasse Vl 2 neu ins paralympische Programm aufgenommen worden.

Text und Bild: Christel Schlisio

PARTNER
 
KANU-SPORT