18. Dezember 2016 | Kanu-Drachenboot

25 Jahre Drachenboot Wettkampfsport in Wuppertal

Insgesamt 19 Weltmeister-, 24 Europameister- und 55 Deutsche Meistertitel sowie drei Titel bei den World Games. Das ist die imposante Ausbeute des Teams Drag Attack Wuppertal innerhalb der letzten 25 Jahre. Genau dieses beeindruckende Jubiläum feierte die Drachenbootabteilung des VfK Wuppertal kürzlich.
25 Jahre Drachenboot Wettkampfsport in Wuppertal

Als 1989 ein nicht ganz unbekannter Wuppertaler Ulrich Eicke seine Canadierfahrerkollegen in NRW ansprach und sie zu einem Wettkampf nach Dubuque in Iowa/USA einlud, hatten die wenigsten eine Ahnung, was Drachenbootsport bedeutet.
Aber innerhalb kürzester Zeit fand diese Sportart bei den Wuppertaler Teilnehmern, Hans-Martin Röse, Klaus von der Twer, Wolfram Faust, Ralf Wienand, Guido Wrede, so großen Anklang, dass schon auf der Reise in die USA bei Wolfram Faust und Guido Wrede die Idee entstand, diesen Sport auch am Beyenburger Stausee zu installieren.
So wurde sehr schnell die Idee konkretisiert und dank der Weitsicht des damaligen Vorstandes unter Karl-Heinz Grimm konnte schon nach knapp 1,5 Jahren die Gründung Drachenboot-Abteilung im VfK Wuppertal von den Mitgliedern beschlossen werden.
Die aus der Abteilung hervorgegangenen Mannschaften, welche seither immer unter dem Namen DRAG ATTACK an den Start gegangen sind, dürften somit die ältesten immer noch aktiven Drachenbootmannschaften in der westlichen Welt sein.
Und darüber hinaus gehören sie zu den erfolgreichsten Vereinsmannschaften im Drachenboot-Rennsport weltweit.
Der Kontakt in die USA ist seither nicht abgebrochen und so nimmt in unregelmäßig wiederkehrenden Abständen ein Team der DRAG ATTACK an dem dort jährlich auf dem Mississippi stattfindenden internationalen Drachenbootrennen teil. Und im 25. Jahr der Teilnahme gelang 2015 sogar ein Sieg.
Damit diese Erfolgsgeschichte nicht nach einem Vierteljahrhundert endet, sind die Abteilungsleitung und der Gesamtvorstand des VfK Wuppertal immer bemüht, auch technisch auf dem aktuellen Stand des Sports zu bleiben.
Daher wurden auch im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten im November zwei neue Drachenboote getauft, ein „International Racing Standard Dragon Boat“ und ein „High Performance Small Racing Dragon Boat“.
Letztere Boots Art, in der nur 10 Paddler Platz finden, ist zwischenzeitlich zu einem festen Bestandteil nationaler und internationaler Wettkämpfe geworden und stellt besondere Anforderungen an die Mannschaft. Aus diesem Grund wurde es erforderlich, auch im Training auf das neuste Bootsmaterial zugreifen zu können und somit die Anschaffung unabdingbar.
In Anlehnung an den ursprünglichen Entstehungsort der Abteilung wurden die beiden Boote auf die Namen „Spirit of Dubuque“ und „Mississippi“ getauft.
Die Beschaffung der Boote stellt die Drachenboot-Abteilung immer wieder vor große finanzielle Herausforderungen. Neben den Finanzmitteln, welche durch Veranstaltungen wie das Bergische Drachenbootfest generiert werden, ist die Abteilung auf Spenden und Zuschüsse angewiesen.
All dies ist nur möglich durch lokale Unterstützer, welche über diese gesamte Zeit des Bestehens der Drachenbootabteilung immer helfend zur Seite gestanden haben.
Leider ist es in den ganzen Jahren trotz aller Erfolge nicht gelungen, einen weiteren langfristigen Sponsor zu finden. So ist es für alle Athleten des Teams immer eine Herausforderung, die Kosten für ihren Sport zu tragen. Gerade in den Jahren mit mehreren internationalen Wettkämpfen kommen durch Reisekosten zu den Trainingslagern und den Wettbewerben, Unterbringung und Einkleidung Aufwände von mehr als 5.000 Euro auf jeden Teilnehmer zu.
Diese Kosten sind sicherlich auch ein Grund, warum es nicht gelingt, eine Nachwuchsmannschaft längerfristig zu etablieren.
Trotz dieser nicht immer einfachen Aufgaben hat sich die Abteilung für das Jahr 2017 wieder ein strammes Programm vorgenommen.
Ende April 2017 wird das Senioren-Mixed-Team bei der Deutschen Langstreckenmeisterschaft an den Start gehen und will seinen Meistertitel aus diesem Jahr auf der Fulda in Kassel verteidigen.
Die verschiedensten Master-Teams werden sich zu diesem Zeitpunkt im Trainingslager in Frankreich auf die im Sommer 2017 in Szeged/Ungarn stattfindenden Europameisterschaft vorbereiten. In der ersten Septemberwoche geht es dann zum zweiten internationalen Höhepunkt nach Venedig/Italien wo in der Lagune der schwimmenden Stadt die Clubweltmeisterschaften im Drachenboot Rennsport ausgetragen werden.
Im Anschluss daran bilden dann Mitte September die Deutschen Drachenboot Meisterschaft über die Kurz- und Mittelstrecke den Abschluss der Saison.

 

Autor: Guido Wrede

PARTNER
 
KANU-SPORT