14. Juli 2017 | Kanu-Rennsport

DKV-Rennkanuten zum Auftakt der EM in Plovdiv im Plan

Mit sieben direkten Finalqualifikationen in den Vorläufen sowie vier erfolgreich absolvierten Semifinals wahrten am heutigen ersten Wettkampftag bei den Europameisterschaften in Plovdiv bereits elf DKV-Boote die Chance, ab morgen im Kampf um die Medaillen ein Wörtchen mitreden zu können.
DKV-Rennkanuten zum Auftakt der EM in Plovdiv im Plan
Mit Vorlaufsieg ins Finale: F. Weber und T. Dietze

Neben den Titelverteidigern Sebastian Brendel (Potsdam) im C1 sowie Max Hoff (Essen) und Marcus Groß (Berlin) im K2 über 1000m erreichte auch Melanie Gebhardt (Leipzig) im K1 der Damen über 1000m mit einem Vorlaufsieg direkt den Endlauf. Yul Oeltze (Magdeburg) und Peter Kretschmer (Leipzig) paddelten im C2 über 1000m als Vorlaufzweite ebenso direkt in das Finale wie der K4 der Damen über 500m mit Sabrina Hering (Hannover), Franziska Weber (Potsdam), Katharina Köther (Essen) und Tina Dietze (Leipzig), der im Vorlauf hinter den Booten aus Weißrussland und Serbien auf Platz drei fuhr. Eine Hiobsbotschaft musste kurz vor Wettkampfbeginn der in diesem Jahr bislang noch ungeschlagene Herren-K4 über 500m in der geplanten Besetzung mit Max Rendschmidt (Essen), Ronald Rauhe (Potsdam), Tom Liebscher (Dresden) und Max Lemke (Mannheim) hinnehmen. Nachdem Max Rendschmidt wegen Magenproblemen den Wettkampf nicht aufnehmen konnte, rückte kurzfristig Timo Haseleu (Potsdam) für den Essener auf die Position des Schlagmannes und führte das deutsche Quartett im Vorlauf hinter Tschechien und Russland auf Rang drei. Nach einer erneuten Umbesetzung und nunmehr mit Tom Liebscher auf Schlag kam das Herren-Flaggschiff am Nachmittag im Semifinale hinter dem Boot aus der Slowakei auf Rang zwei und ist damit anders als z. B. solch stark eingeschätzte Boote wie Russland, Frankreich und Spanien im Kampf um die Medaillen dabei. Dabei meisterte Tom Liebscher eine besondere Herausforderung mit Bravour: 20 Minuten vor dem K4-Semifinale bestritt der Dresdner seinen Einer-Zwischenlauf und erkämpfte sich dort nach Rang drei im Vorlauf mit Platz zwei hinter Aleh Yurenia (BLR) die Finalteilnahme.
Direkt für das A-Finale qualifizierten sich am Nachmittag Franziska Weber und Tina Dietze als Vorlaufsiegerinnen im K2 über 500m sowie Annika Loske und Ophelia Preller (beide Potsdam) mit Platz zwei im C2 der Damen über die gleiche Distanz. Nach jeweils sechsten Rängen im Vorlauf machten auch die Potsdamer Jan Vandrey und Tabea Medert in ihren Semifinals den Einzug ins Finale perfekt. Jan Vandrey gewann sein Semifinale im C1 über 500m und Tabea Medert erkämpfte mit Rang drei im K1-Zwischenlauf der Damen über 500m den letzten Finalplatz. Leider nicht fürs A-Finale reichte es für die Potsdamer Max Zaremba und Timo Haseleu im K2 über 500m, sie belegten nach Platz fünf im Vorlauf im Semifinale Rang acht. Insgesamt haben sich damit in den heutigen Qualifikationsrennen elf DKV-Boote die Finalteilnahme gesichert und können ab morgen mit in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

Komplette Ergebnisse: https://plovdiv.canoe-bg.com/

Text u. Foto: H.-P. Wagner

PARTNER
 
KANU-SPORT