3. September 2017 | Kanu-Rennsport

DM München: LK-Titel für die Athleten aus Leipzig, Potsdam, Essen, Berlin und Karlsruhe

In den Finals am letzten Tag der 96. Deutschen Meisterschaften im Kanu-Rennsport erkämpften die WM-Medaillengewinner Tina Dietze, Steffi Kriegerstein und Ronald Rauhe sowie Timo Haseleu jeweils zwei Sprinttitel im Zweier und im Vierer. Ebenfalls Sprintgold holten Stefan Kiraj und Fabian Dittrich. In den Entscheidungen auf der Langstrecke dominierten Max Hoff, der K2 Rendschmidt/Kux, Conrad Robin Scheibner sowie Sarah Brüßler.
DM München: LK-Titel für die Athleten aus Leipzig, Potsdam, Essen, Berlin und Karlsruhe
Tina Dietze (3.v.l.) glänzte mit fünf DM-Titeln.

Nach ihrem Sieg im K1 über 200m am gestrigen Samstag holte Tina Dietze (Leipzig) zusammen mit ihrer Bootspartnerin aus dem silbernen WM-Vierer Steffi Kriegerstein (Dresden) auch Gold im Sprint-Zweier vor Brüßler/Jost (RG Baden-Württemberg) und Waßmuth/Thieme (Potsdam). Eine Stunde später verteidigten beide gemeinsam mit Melanie Gebhardt und Marie Thielemann im Vierer den Sprinttitel für die Renngemeinschaft Sachsen vor dem Boot des KV NRW (Kowald/Arft/Köther/Oehl) und dem Quartett der RG Baden-Württemberg (Hofmann/Köszeghy/Jhonson/Schmidt). Tina Dietze erhöhte damit ihre Titelbilanz auf insgeamt fünf und avancierte so zur erfolgreichsten DM-Teilnehmerin der Leistungsklasse. „Es ist immer schön auf Titeljagd zu gehen, gerade in den Mannschaftsbooten macht das großen Spaß“, meinte die Leipzigerin und wusste auch einen Grund für ihren Meisterschaftserfolg: „Ich hatte nach Sicherheitsnadeln zum Befestigen meiner Rückennummer gesucht. Da hat mir unser Trainer Gunar Kirchbach goldene Nadeln gegeben, das muss ein gutes Omen gewesen sein.“

Im Kajak der Herren sicherte sich der alte und neue Deutsche Sprintmeister im K1 Ronald Rauhe gemeinsam mit Timo Haseleu (beide Potsdam) Gold im K2 über 200m vor dem Essener Duo Rendschmidt/Weiland und der RG Baden-Württemberg mit Lemke/Frank. Beide verteidigten zudem mit Max Zaremba und Felix König den Sprinttitel im K4 vor der RG Baden-Württemberg (Lemke/Landes/Frank/Fazloula) und dem Boot des KV NRW (Rendschmidt/Weiland/Schultz/Reuschenbach). Im C2 über 200m wurden Stefan Kiraj und Fabian Dittrich (Potsdam) Deutsche Meister vor Kretschmer/Lademann und Holtz/Hennig (alle Leipzig).

In den abschließenden Langstreckenrennen blieben die Entscheidungen im Kajak der Herren einmal mehr eine Domäne der Athleten aus Essen. Langstrecken-Vizeweltmeister Max Hoff verteidigte seinen 5000m-Titel in einem bis zum Schluss hart umkämpften Rennen vor dem WM-Bronzemedaillengewinner im K4 Kai Spenner (Essen) und Doppelweltmeister Tom Liebscher (Dresden). Auch im K2 über 5000m holten K4-Weltmeister Max Rendschmidt und Niklas Kux den Titel vor Zaremba/Gecsö (Potsdam) und Paufler/Fazloula (Karlsruhe) erneut nach Essen. Im Canadier der Herren errang Conrad Robin Scheibner (Berlin) seinen dritten Einer-Titel bei diesen nationalen Titelkämpfen. Er setzte sich vor Matthias Ebhardt (Bochum) und Fabian Dittrich (Potsdam) durch. „Ich bin sehr froh, dass ich das realisieren konnte, was ich mir vorgenommen hatte. Ich denke, ich habe damit auch gezeigt, dass ich mit zur nationalen Spitze im Canadier gehöre“, kommentierte der 21-jährige Sportsoldat seine Meisterschaftsbilanz. Im Kajak der Damen sicherte sich Sarah Brüßler (Karlsruhe) den Langstreckentitel vor der Titelverteidigerin Caroline Arft (Essen) und Isabel Friedt (Karlsruhe).

Text u. Foto: H.-P. Wagner

http://www.imas-sport.com/index.php/de/regatta-ergebnisse

PARTNER
 
KANU-SPORT