14. Mai 2017 | Kanu-Drachenboot

8. Rostocker Langstreckenrennen

Am vorletzten Sonnabend fand auf dem Gelände der Kanufreunde Rostocker Greif das 8. Rostocker Langstreckenrennen statt. Es sollten 6km im Drachenboot bewältigt werden, zusätzlich starteten zwei Ocean Canoe I über eine Distanz von 12km. Die zwölf Teams, die vorwiegend aus dem Rostocker Raum, aber auch aus Stralsund, Lübeck und Magdeburg anreisten, gingen in zwei Startblöcken auf die Jagd nach der besten Linie und einer guten Zeit. Dazu wählte die Rennleitung traditionell den Modus des Massenstarts, der intensive Positionskämpfe und viele taktische Manöver verhieß.
8. Rostocker Langstreckenrennen
Übergabe durch die OSPA Sportstiftung (Foto: Marian Rabe Photography)

Die zwei Blöcke, besetzt mit jeweils sechs Teams, starteten mit geringem zeitlichen Abstand. Bereits in Block 1 kam es unmittelbar nach dem Start zu massiven Kämpfen und auch Kollisionen, währendsich drei Boote des SV Breitling, „The Black Sheeps“,die „Blue Bulls“,die „OSPA-Dragons“,die Lübecker von „Lucky Punch“und der Barther „Pommenexpress“ im Pulk behakten, gelang dem Team„De Machdeburjer“mit einem explosiven Start die Flucht vor das Feld. „Blue Bulls“, „OSPA-Dragons“ und „Lucky Punch“ schenkten sich nichts, wobei das Boot der Bulls voll Wasser lief. Das Team brach das Rennen ab und einige Paddler mussten vom DLRG-Rettungsboot aufgenommen werden, um das Boot vor dem Sinken zu bewahren. Die verbliebenen Boote bissen sich zurück ins Rennen und absolvierten die Wende nach 3km und den Rückweg zum Ziel.

Block 2 hatte vor dem eigenen Startsignal gute Sicht auf das Geschehen im Vorfeld, auf die harten Positionskämpfe und Kollisionen, doch mussten sich alle Teilnehmer auf das eigene Rennen fokussieren. Die„KfRG Rostocker Seebären“ lagen aussichtsreich auf der Außenbahn und hatten somit eine sehr gute Ausgangslage, um sich schnell vom Feld, dem Getümmel und den Positionskämpfen im unruhigen Wasser abzusetzen. Komplettiert wurde der Block durch die Güstrower „RGapBP“, dieRostocker Boote von „De Pierknüppels“ und den „Schiffsversenkern“, den Stralsunder „Sunddrachen“ sowie den Lübecker„Wakenitz Drachen“. Zusätzlich gingen auch Robert Ziegler und Daniel Möller im OCI auf ihre 12km-Runde. Als das Startsignal ertönte, zündeten die Seebären mit druckvollen und hochfrequenten Schlägen. Der Plan, sich direkt vor das Feld zu schieben, konnte Schlag für Schlag umgesetzt werden. Nach ca. einem Kilometer passierten sie schon ein Boot aus dem ersten Startblock. Dabei handelte es sich jedoch um die havarierten „Blue Bulls“, die von der DLRG zurück zum Start eskortiert wurden, wo sie nach Anhörung durch die Rennleitung die Möglichkeit erhielten, in einem nachfolgenden Rennen ohne Wertung erneut zu starten. Eine Entscheidung, die für anschließende Diskussionen sorgen sollte, denn in diesem Lauf konnten die „Blue Bulls“ das freie Wasser nutzen und eine exzellente Zeit erzielen. Für die „Seebären“ lief es bis zur Wende nach 3km optimal. Auf dem Rückweg hatten sie allerdings mit Querwellen eines Begleitbootes zu kämpfen, die eine noch höhere Geschwindigkeit verhinderten.

Nach einer knappen halben Stunde war das Spektakel vorbei und die Teams wieder am Steg angelandet und sogleich damit beschäftigt, ihre Boote zu verladen und sich auf die Siegerehrung vorzubereiten. Diese hielt für die Kanufreunde Rostocker Greif e.V. und die „KfRG Rostocker Seebären“ im Speziellen noch eine riesige Überraschung bereit. Die OSPA Sportstiftung überreichte in Person von Luisa Paul dem Verein zur Unterstützung der Teilnahme bei der diesjährigen ICF Club-WM in Venedig einen Betrag in Höhe von 2.500 Euro. In der gemeinsam von der Ostseesparkasse und der NNN getragenen Aktion „Wünsch dir was“ haben die „KfRG Rostocker Seebären“ neben vielen anderen Vereinen aus Rostock und dem Bundesland Mecklenburg-Vorpommern um die Erfüllung ganz spezifischer Wünsche gebeten. „Wir danken der Ostseesparkasse für diese unfassbare Hilfe bei der Durchführung des Projektes und hoffen, diese auch in sportlichen Erfolg ummünzen zu können“, so Klemens Schiffner, sportliche Leitung der „Rostocker Seebären“.

Gratulation an die „SVB Blue Bulls“, die ihre zweie Fahrt nutzten, um die schnellste Tageszeit einzufahren und „De Machdeburjer“ sowie die „KfRG Rostocker Seebären“ auf die Plätze verwiesen. Große Anerkennung auch allen Platzierten für einen großen Kampf und gute Zeiten.

Ergebnisse 6km Drachenboot:

  1. SVB Blue Bulls                 27:52,30
  2. De Machdeburjer              28:04,08
  3. Rostocker Seebären         28:12,20
  4. Lucky Punch                     28:22,06
  5. SVB OSPA-Dragons         28:27,37
  6. Wakenitz Drachen            28:38,73
  7. RG ap BP                         29:10,70
  8. SVB De Pierknüppels       29:11,06
  9. SVB The Black Sheeps    29:14,68
  10. Pommernexpress             29:15,25
  11. Sunddrachen                    30:38,08
  12. Schiffsversenker               32:26,89

Ergebnisse 12km OCI:

  1. Daniel Möller                      1:11,28
  2. Robert Ziegler                    1:13,02
     


Autor: Kay Müller, Kanufreunde Rostocker Greif e.V.

PARTNER
 
KANU-SPORT