30. Mai 2007 | Kanu-Rennsport

Weltcup Rennsport: In Gérardmer werden weitere WM-Tickets vergeben

Beim 3. Weltcup der Rennkanuten vom 1.-3. Juni in Gérardmer (Frankreich) können die DKV-Asse weitere Tickets für einen Start in den olympischen Disziplinen bei der Heim-WM vom 8.-12. August in Duisburg erkämpfen. Besonders im Mittelpunkt stehen dabei die Einerdisziplinen und der Vierer im Kajak der Herren sowie die Canadier-Zweier.

Nachdem sich vor zwei Wochen beim Weltcup im ungarischen Szeged bereits C1-Olympiasieger Andreas Dittmer (Neubrandenburg) und die K2-Vizeweltmeister Andreas Ihle (Magdeburg) und Rupert Wagner (Essen) über 1000m sowie die Olympiasieger Ronald Rauhe und Tim Wieskötter (beide Potsdam) über 500m die WM-Tickets sichern konnten, dürfte es dem Neubrandenburger Canadier-Champion in Gérardmer mit einer Platzierung unter den ersten drei auch über 500m gelingen, sich für den WM-Start zu qualifizieren.

Gleiches gilt bei den Damen für den K2 Fanny Fischer (Potsdam) und Nicole Reinhardt (Mannheim) sowie für den in Szeged siegreichen K4 mit Carolin Leonhardt (Mannheim), Conny Waßmuth (Magdeburg), Maren Knebel (Karlsruhe) und Katrin Wagner-Augustin (Potsdam). Im K1 über 500m wird sich zwischen Katrin Wagner-Augustin und Maren Knebel entscheiden, wer sich in dieser Disziplin für einen WM-Start empfehlen kann.

Im Einerkajak der Herren stellt sich über 500m der WM-Dritte des letzten Jahres Lutz Altepost (Potsdam) dem Duell mit Herausforderer Jonas Ems (Essen), während über 1000m der Kölner Wildwasser-Sprintweltmeister Max Hoff seine Chance auf das WM-Ticket gegen Norman Zahm (Essen) wahrnehmen will. Bereits für die WM qualifiziert, werden auch die Kajak-Zweier Rauhe/Wieskötter und Ihle/Wagner auf allen drei Weltcup-Strecken (1000, 500 und 200m) aufeinander treffen. Im Viererkajak geht ein neuformiertes Boot mit Norman Bröckl (Berlin), Sebastian Lindner (Potsdam), Marco Herszel (Magdeburg) und Björn Goldschmidt (Karlsruhe) sowohl über 1000 als auch über 500m an den Start.

Im C2 können die Olympiasieger Christian Gille (Leipzig) und Tomasz Wylenzek (Essen) ihren WM-Start perfekt machen, wenn sie sich über 1000m gegen Thomas Lück (Neubrandenburg) und Stephan Breuing (Bochum) und über 500m gegen die Vizeweltmeister des Vorjahres Robert Nuck (Leipzig) und Stefan Holtz (Karlsruhe) durchsetzen. Zum letztgenannten Duell kommt es zudem auf der 200m-Distanz.

Weitere DKV-Boote in den nichtolympischen Disziplinen am Start

Nicht nur um Weltcuppunkte, sondern auch um eine gute Empfehlung für die WM-Nominierung in den nichtolympischen Disziplinen geht es bei den Damen für Friederike Leue (Magdeburg) und Marina Schuck (Leipzig) im K1 sowie für das Duo Gesine Ruge und Judith Hörmann im K2 über 1000m. Alle vier starten zudem im K4 über 1000m. Im Vierer über 200m rückt für Friedrike Leue Maren Knebel in das Boot. Außerdem ist der DKV auf dieser Strecke durch Conny Waßmuth im K1 und durch Fischer/Reinhardt sowie Leonhardt/Wagner-Augustin im K2 vertreten.

Im Kajak der Herren greifen Jonas Ems und Torsten Lubisch (Berlin) im 200m-Einer sowie Dimitri Tabuev, Fiete Krüger (beide Karlsruhe), Norman Zahm und Torsten Lubisch im K4 über 500 und mit Lutz Altepost für Torsten Lubisch im K4 über 200m ins Weltcupgeschehen ein.

Bei den Canadiern bekommen im C1 Erik Leue (Magdeburg) über 1000 und über 200m sowie Sebastian Brendel (Potsdam) über 500 und über 200m ihre Einsatzchance.

Weitere Informationen zu Zeitplan bzw. Ergebnissen siehe
www.gerardmercanoe2007.com



PARTNER
 
Klepper