Internationale Elbefahrt

Natur, Historie und Kultur in faszinierender Kombination

Wie kaum eine zweite Mehretappen-Paddeltour in Deutschland kombiniert die Internationale Elbefahrt Geschichte, kulturelles Erbe sowie vielfältige Landschaft und Natur von insgesamt sechs Bundesländern miteinander. Mit knapp 600 Kilometern ist sie zugleich die längste Wanderfahrt in Deutschland. Im Einzelnen bewegt sich die Etappenlänge zwischen 25 und 51 Kilometer. In punkto Erlebnispotenzial lässt die Elbefahrt wahrlich kaum Wünsche offen. Landschaftlich fasziniert die Tour, die auch in einzelnen Etappen gepaddelt werden kann, gleich zu Beginn mit der spektakulären Felsenwelt der Sächsischen Schweiz und danach mit den terrassenförmigen Weinbergen an den Elbhängen um Dresden und Meißen. Weiter streift sie das zum UNESCO-Welterbe zählende Gartenreich von Dessau-Wörlitz und führt schließlich hinter Wittenberge durch das Biosphärenreservat „Niedersächsische Elbtalaue“. Sie macht Station in attraktiven Städten wie dem sächsischen „Elbflorenz“ Dresden, passiert die Porzellanstadt Meißen, das geschichtsträchtige Torgau, die Lutherstadt Wittenberg und die sachsen-anhaltinische Landeshauptstadt Magdeburg, deren imposanter Dom wie auch der im Etappenort Havelberg von der Zeit König Otto I. kündet. Weiterhin führt die Tour vorbei an der alten Festungsstadt Dömitz sowie den beschaulichen Schifferstädtchen Hitzacker, Boitzenburg und Lauenburg – ein einzigartiges lebendiges Geschichtsbuch.

Nachdem die Elbepaddler zuIetzt im tschechischen Usti starteten, verläuft die 24. Auflage der beliebten Gepäckfahrt im Jahr 2018 vom 8. bis 27. Juli wieder komplett auf deutschem Territorium von Schmilka bis zum großen Sperrwerk in Geesthacht vor den Toren Hamburgs. Ruhetage sind in Meißen, Coswig (Anhalt), Magdeburg und Wittenberge vorgesehen. In Meißen bietet sich ein Besuch der berühmten Porzellanmanufaktur an, zudem können die Teilnehmer den Charme eines der kleinsten Weinanbaugebiete in Deutschland kennenlernen. Für den paddelfreien Tag in Coswig stehen Fahrräder bereit für einen Kurzausflug in das nahegelegene Wörlitzer Gartenreich. Beim Ruhetag in Magdeburg lädt natürlich die Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts mit ihrem Dom zum Bummeln ein und in Wittenberge freuen sich die seit längerem mal wieder als Gastgeber fungierenden Sportfreunde vom Wassersportverein Wittenberge über einen längeren Aufenthalt der Elbepaddler in ihrer Stadt. Und für den 27. Juli ist zum Abschluss der Fahrt ein umfangreiches Besuchsprogramm in der Freien und Hansestadt Hamburg vorbereitet.

Weitere Infos: www.internationale-elbefahrt.de

WEITERE INFORMATIONEN

Die Organisation der Fahrt ist eine Gemeinschaftsarbeit der Landes-Kanu-Verbände entlang der Elbe. Neben dem rein kanutouristischen Teil wird es, organisiert durch die gastgebenden Vereine in den Etappenorten, ein vielfältiges kulturelles Rahmenprogramm geben.

Die Fahrt steht nicht nur DKV-Mitgliedern, sondern allen am Kanutourismus Interessierten offen.

- Die Elbe – Befahrbarkeit für Kanuten

- Ansprechpartner / Meldung:
Harald Zeiler
Wilhelm-Schrader-Straße 9a
06120 Halle (Saale)
Tel: 0345-7805403, 0172-3651623
Mail: zeiler-kunststoffe@gmx.de

PARTNER