Von Dom zu Dom

Unterwegs in der Havelregion
Per Boot durch des Reich der Bundesgartenschau 2015
© N. Oelschläger

Die beliebte Tour „Von Dom zu Dom – das blaue Band der Havel“ wartet in diesem Jahr mit einem besonderen, einmaligen Erlebnis auf: Beim Paddeln durch den Naturpark Westhavelland und durch einen Teil des Naturschutzgebietes „Untere Havel Nord“ sind die Teilnehmer mittendrin im Reich der BUGA-Blütenträume. Damit im Verlauf der Tour auch genügend Zeit bleibt, die verschiedenen Erlebnisräume der BUGA 2015 zu besuchen, weist der Paddelfahrplan statt bislang zwei in diesem Jahr vier Etappen auf und erstreckt sich inklusive An- und Abreisetage über eine ganze Woche, und das gleich an drei verschiedenen Terminen (10.-17.5., 5.-12.7., 23.-30.8.). So kommt eine große Zahl an Paddlern in den Genuss des Duft- und Farbenreigens zumindest eines Teils der eine Million blühenden Pflanzen und 50 verschiedenen Themengärten. Während der Tour-Woche bietet jede Fahrt Gelegenheit zum Besuch von fünf BUGA-Erlebnisräumen.

Los geht’s bereits vor dem Start in Brandenburg, wo u. a. Rosen in Hülle und Fülle sowie neue und historische Staudensorten zu bewundern sind. Von Brandenburg aus führt die 1. Etappe (17 km) mit einer Rast in Plaue nach Kützkow, wo ein Grillabend geplant ist. Die 2. Etappe (27 km) am Mittwoch bietet während einer Mittagsrast in Premnitz Gelegenheit, den „Grünzug“ mit Tagesgärten und einer facettenreichen, kreativen Inszenierung des Themas Energie zu besichtigen sowie von der Aussichtsplattform auf der Uferpromenade den Blick über den Naturpark Westhavelland schweifen zu lassen. Am Etappenziel Rathenow genießen die Tour-Teilnehmer dann am Donnerstag einen Ruhetag, so dass genügend Zeit zur Verfügung steht, den Optikpark u. a. mit einer sehenswerten Seerosenausstellung zu besuchen, sich von Pflanzenneuzüchtungen auf dem Weinberg inspirieren zu lassen oder den Fels- und Steppengarten am Bismarckturm bzw. den Rhododendronhain und die Dahlienarena zu entdecken. Am Freitag brechen die Paddler zur 30 Kilometer-Etappe nach Strodehne auf, von wo sie am Nachmittag eine kurze Busfahrt zu den BUGA-Erlebnisräumen nach Stölln bringt. Dort, wo Otto Lilienthal 1893 vom Gollenberg aus zu den ersten Flugversuchen der Menschheit startete, bilden der Fliegerpark mit dem Flugzeug „Lady Agnes“, einer alten IL 62, zahlreiche Wildrosen und der Naturerlebnispfad „Gangway“ mit üppig blühenden Steppengleitern attraktive Anziehungspunkte. Mit einem Grillabend klingt der Tag in Strodehne aus. Die Schlussetappe am Samstag nach Havelberg ist mit 13 Kilometern rasch absolviert, so dass am Nachmittag Gelegenheit zum Besuch der BUGA-Highlights in der über 1000-jährigen Domstadt besteht. Havelberg wartet zum Finale der Tour mit prächtigen Blumenschauen, einer Ausstellung Grabgestaltung und Denkmal, einer Ausstellung über die Havel- und Elbnatur sowie einem Dechanei- und einem Mönchgarten auf. Letzterer lädt auch zu einer Weinverkostung ein, bei der sich trefflich die vielen Eindrücke der vorausgegangenen Etappen austauschen lassen.

Info: hier

PARTNER