Paddeln auf der Nidda

PADDELN AUF DER NIDDA SOLL WIEDER DURCHGÄNGIG MÖGLICH SEIN

Dafür setzen wir, der Deutsche Kanu-Verband und der Hessische Kanu-Verband, uns für alle Kanusportler mit einer Crowdfunding-Aktion bei Vision Bakery ein. Die ganzjährige durchgängige Befahrbarkeit des Flusses Nidda ist allerdings seit dem 20. Januar 2015 durch die Hessische Regierung deutlich eingeschränkt worden. Daher ist unser Ziel die Aufhebung der Verordnung, die letztlich ALLEN Nutzern des Gewässers zugute kommen wird. Wir brauchen Eure Unterstützung, denn...

KANUSPORT AUF DER NIDDA - FRÜHER EIN ECHTES FREIZEITVERGNÜGEN

Die Nidda war bisher der einzige nicht reglementierte Fluss im Ballungsraum Rhein-Main. Für den Kanusport im Bezirk Main steht ansonsten nur noch die Bundeswasserstraße Main zur Verfügung (ungeeignet für Anfänger und Kinder). Der Flusscharakter der Nidda ist geeignet für die Durchführung von Kinder-/Jugendfahrten in weitgehend naturbelassener Umgebung.

VERORDNUNGEN GEGEN DAS PADDELN - WIR SAGEN NEIN!

Durch die am 20. Januar 2015 in Kraft getretene Verordnung ist im Wetteraukreis in der Zeit vom 1. März bis 30. September das Befahren der Nidda mit Wasserfahrzeugen aller Art auf zwei renaturierten Gewässerabschnitten verboten. Die Verordnung untersagt neben dem Befahren mit Wasserfahrzeugen aller Art auch das Betreten des Gewässerbettes sowie das Freilaufen und Baden lassen von Hunden in den betreffenden Gewässerabschnitten. Einzige Ausnahme stellt die Angelfischerei dar, für die eine vertragliche Vereinbarung getroffen wurde.

Der Deutsche Kanu-Verband hat über den Hessischen Kanu-Verband im vorgelagerten Verfahren fachlich begründete Lösungsvorschläge unterbreitet, die aber von den zuständigen Behörden abgelehnt wurden.

NORMENKONTROLLKLAGE DES ORGANISIERTEN SPORTS FÜR ALLE NUTZER DER NIDDA

Der einzige Weg, die Nutzung der Nidda für die Allgemeinheit zu gewährleisten, besteht somit nur in einer Normenkontrollklage gegen die Verordnung beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof Kassel. Ohne diese Klage ist das Betreten und Befahren der Nidda während der sieben Sommermonate auf Dauer verboten.

Mit dem Crowdfunding Projekt auf Vision Bakery will der Deutsche Kanu-Verband zusammen mit dem Hessischen Kanu-Verband erreichen, dass unsere Gewässer für den naturverträglich ausgeübten Kanusport erhalten bleiben und alle Menschen - ob im Kanu-Verein organisiert oder nicht - die Nidda zur Erholung und Entspannung nutzen können.

Die Crowdfunding-Aktion soll die Normenkontrollklage unterstützen... Eine Aufhebung der Verordnung wird letztlich ALLEN Nutzern des Gewässers zugute kommen.

PARTNER
 
KANU-SPORT