Prävention

Auf seiner Tagung im April 2011 hat der Verbandsausschuss des Deutschen Kanu-Verbandes die Weichen für die Einführung einer verpflichtenden Dopingpräventionsschulung ab der Saison 2011 für alle Teilnehmer an Deutschen Meisterschaften gestellt. Die DKV-Dopingpräventionsbestimmungen wurden durch den Verbandsausschuss im April 2012, im November 2012, im April 2013 und zuletzt im November 2014 aktualisiert.

Diese finden Sie hier als Download.

Was ist neu?

Die DKV-Dopingpräventionsbestimmungen sind nun inhaltlich einfacher (nur eine Zweigliederung, DPS-1 und DPS-2, Nachschulung entfällt) geworden und auch die Formalitäten wurden für die LKV und die verbundene Abwicklung deutlich vereinfacht. Die zu führende DKV-Liste entfällt und die LKV können sich im Verfahren zweckmäßig selbst organisieren. Wichtig ist, dass ALLE Aktiven, --nun also auch die Altersklasse--, den entsprechenden Schulungsnachweis führen müssen. Auch können die Dopingpräventionsschulungen schon im letzten Quartal des Vorjahres absolviert werden, um z.B. Präsenzschulungen auf den Herbstlehrgängen durchführen zu können. Die Gebühren-Verknüpfung mit den Deutschen Meisterschaften bleibt bestehen, wird aber für die Ausrichter in der Abwicklung vereinfacht.

Ansprechpartnerin in der DKV-Geschäftsstelle ist Frau Marion Reichert (marion.reichert@kanu.de) sowie der Doping-Präventionsbeauftragte Herr Jörn von zur Mühlen.

WERBUNG
Gemeinsam gegen Doping
CCC Solutions
PARTNER