Netzwerke und Web 2.0

Facebook, Twitter, MySpace, Studi-VZ, Xing...Online-Netzwerke boomen und erfreuen sich in Deutschland und weltweit größter Beliebtheit. Die Schwerpunkte sind oft unterschiedlich, aber das Grundprinzip ist immer sehr ähnlich:

Nachdem sich der Nutzer ein Profil angelegt hat und dort nach eigenem Ermessen Kontaktdaten oder/und ein Profilbild veröffentlicht, sucht er Freunde und Bekannte, die er kennt und vernetzt sie mit seinem Profil. Auf diese Art und Weise findet man alte und neue Freunde, tauscht mit ihnen Nachrichten oder informiert sich über aktuelle Statusmeldungen.

Der Deutsche Kanu-Verband bringt ebenso seine Kanuten zusammen.

Im Sinne des interaktiven Internets zeigt der DKV mehrere Möglichkeiten, wo Kanuten die Plattform des DKV nutzen, um sich zu vernetzen. Nachfolgend einige Plattformen, auf denen Kanuten aktiv sind:

Das DKV-Kanu-Forum. Das Kanu-Forum ist Treffpunkt für Kanuten und beinhaltet ausschließlich kanuspezifische Themen. Nutzer können ein Kurzprofil anlegen, um, im Sinne eines Forums in sog. Threads, sich über Themen auszutauschen oder sich gegenseitig Nachrichten zu senden.

Das Online-Netzwerk "Facebook" ist mit 350 MIllionen Nutzern weltweit eine der "meistgeklickten" Seiten im Netz. Facebook gilt als Allrounder der Netzwerke und aufgrund der weltweiten Präsenz äußerst beliebt. Auf Facebook hat der DKV eine eigene "Seite", zu der wir alle Kanuten einladen. Auch die Internationale Kanu-Förderation (ICF) ist auf Facebook mit einer interessanten Seite zu finden.

Der Kurznachrichtendienst Twitter wird bei Wikipedia als digitale Echtzeitanwendung im Mikrobloggingbereich beschrieben. Im Mittelpunkt stehen die sogenannten Tweets (Kurznachrichten), die nicht länger als 140 Zeichen lang sein dürfen. Bei optimaler Platzierung (Verwendung von Links, Hashtags und @-Verbindungen) können sich Tweets schneeballartig verbreiten. Das Netzwerk umfasst ca. 100 Millionen Nutzer (Stand 2011). Hier kann man den DKV-Tweets direkt folgen:

Xing versteht sich als Business-Netzwerk für Geschäftsleute und Berufstätige.Ursprünglich bekannt geworden als openBC ist die Ausrichtung zwar weltweit, aber der Schwerpunkt des Netzwerkes liegt auf Deutschland. Der DKV hat auf XING eine eigene Gruppe, in der über kanuspezifische Themen gesprochen wird.

Die VZ-Gruppe, bestehend aus studiVZ, schülerVZ und meinVZ, ist ausschließlich im deutschsprachigem Raum ausgeprägt, zählt dort aber zu den beliebtesten Netzwerken und richtet sich auf seinen drei Plattformen an Studenten, Schüler und alle weiteren Netzwerker. In zahlreichen Kanu-"Gruppen" sind hier DKV-Mitglieder aktiv.

Wikipedia ist natürlich kein Netzwerk, aber im Sinn des Web 2.0 einer der größten, interaktiven Wissens-Sammelungen. Jeder kann als Autor aktiv werden und sein Wissen weitergeben. Für den DKV ist dies natürlich interessant im Bereich der Themen rund um den Kanusport. Hierzu besteht auf Wikipedia sogar ein eigenes Kanusport-Portal. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Artikel zu Vereinen, Veranstaltungen und Sportlern.

PARTNER