Vereinsförderung

Richtlinien zur Förderung spezieller Sportprojekte und Maßnahmen:

Zur Förderung folgender Ziele will der DKV in den nächsten Jahren besondere Mittel in seinem Haushalt zur Verfügung stellen:

Vielfalt des Kanusports fördern
Schwerpunkt: Unterstützung des Ausbaues neuerer Aktivitäten

Ehrenamt stärken
Schwerpunkt: Gewinnung, Qualifizierung und Unterstützung ehrenamtlicher Mitarbeiter

Kompetenzen erwerben und weiterentwickeln
Schwerpunkt: Ausbau der Zusammenarbeit mit anderen Organisationen

Sicherung der Sportstätten
Schwerpunkt: Aktionen zum Schutz der Gewässer

Leistungs- und Wettkampfsport weiterentwickeln
Schwerpunkt: Nachwuchsförderung in allen Disziplinen

Finanzkraft sichern
Schwerpunkt: Stetige und aktive Mitgliederwerbung sowie Erschließung weiterer Einnahmequellen


Die Förderung wird nach Maßgabe der nachfolgenden Regelungen erfolgen:

§ 1 Grundsatz

Im Rahmen der finanziellen Leistungsfähigkeit des DKV, im Umfang der im Haushaltsplan zur Verfügung stehenden Mittel und nach Maßgabe der nachfolgenden Richtlinien können besondere Projekte und Maßnahmen aller Gliederungen des Verbandes (§ 3) bezuschusst werden.
In Ausnahmefällen können auch Projekte und Maßnahmen mit Dritten bezuschusst werden, sofern die Förderung übergeordneten Verbandsinteressen dient. Diese müssen vom Präsident u. VP Finanzen vorher festgestellt werden.
Die Höhe des Zuschusses pro Maßnahme wird im Regelfall auf maximal 10 TEURO pro Jahr begrenzt.
Weder diese Richtlinien noch die Ausweisung von Zuschussmitteln im Haushaltsplan begründen einen Anspruch auf Gewährung eines Zuschusses.

§ 2 Zuwendungszweck

Gefördert werden Projekte und Maßnahmen (spezielle Sportförderung), sofern damit ein konkreter Fortschritt bei der Erreichung der „Ziele und Grundsätze der Arbeit des DKV“ (Beschluss des DKT vom 10.04.2011) zu erwarten ist.
Die Förderung soll grundsätzlich nur den im Deutschen Kanu-Verband organisierten Mitgliedern zuteilwerden. Ausnahmen sind dann zulässig, soweit übergeordnete Verbandsinteressen (§ 1) vorliegen.
Bei gleichen Antragsvoraussetzungen werden Anträge oder Projekte, die Kindern und Jugendlichen unseres Verbandes zugutekommen, bevorzugt genehmigt.
Jahresübergreifende Projekte sind nur förderfähig, wenn ein Teilprojekt entsprechende abrechenbare Projektschritte (-abschnitte) zum Jahresende enthält.
Eine Änderung des Verwendungszweckes nach Einreichung ist nicht möglich und führt zu einer Rückforderung des gesamten Zuschusses.
Maßnahmen, die die vorgegebenen Ziele lediglich mittelbar dadurch fördern, dass sie die Möglichkeit der Erwirtschaftung von Einnahmen zugunsten des Antragsstellers im Rahmen eines Gewerbebetriebes oder eines gewerbeähnlichen Betriebes eröffnen, werden nicht bezuschusst.

§ 3 Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind ausschließlich die Landesverbände, die DKV-Ressortleiter, die Mitglieder des Freizeitsportausschusses, die Mitglieder der DKV- Geschäftsführung sowie das Präsidium des DKV.
Sie können Maßnahmen ihrer Gliederungen oder ihres Bereiches zusammenfassen.
Die Antragsberechtigten sind für die ordnungsgemäße Verwendung verantwortlich, haben eine ordnungsgemäße Abrechnung mit Verwendungsnachweis vorzulegen und haften bei grob fahrlässiger oder vorsätzlicher zweckentfremdeter Verwendung der Mittel.

§ 4 Antragstellung

Voraussetzung für eine Bezuschussung ist die Einreichung prüffähiger Unterlagen zum geplanten Vorhaben. Dazu zählen insbesondere eine detaillierte Beschreibung des Zieles der Maßnahme oder des Projektes sowie der einzelnen Arbeitsschritte, ferner eine Kostenzusammenstellung und ein Finanzierungsplan.
Ein bereits begonnenes Projekt kann im Regelfall nicht bezuschusst werden, es sei denn, der Vergabeausschuss stellt eine besondere Förderungswürdigkeit fest oder hat vor Beginn eine Ausnahme bewilligt (Unschädlichkeit des vorzeitigen Beginns).

§ 5 Zuschusshöhe

Der Zuschuss des DKV beträgt, abgesehen von der Höchstgrenze in § 1, maximal 50 % der Gesamtkosten; der Zuschussbetrag wird im Einzelfall festgesetzt.
Es werden nur solche Maßnahmen und Projekte bezuschusst, deren Finanzierung nachweisbar gesichert ist. Auf Anforderung hat der Antragsteller den erforderlichen Nachweis zu führen.

§ 6 Vergabevorgang

Durch den Verbandsauschuss wird ein Vergabeausschuss aus 3 Mitgliedern des VA unter Leitung des Vizepräsidenten Finanzen berufen, der die eingegangenen Anträge prüft und in eigener Verantwortung Vergabeentscheidungen herbeiführt.
Eine Auszahlung erfolgt nach entsprechender Information des Präsidenten durch die Geschäftsstelle.
Die entsprechenden Vergabebeschlüsse sind dem Präsidium/VA zur Kenntnis zu geben.

§ 7 Abrechnung

Nach Abschluss der Maßnahme ist die bestimmungsgemäße Verwendung des Zuschusses in Form einer die Gesamtkosten enthaltenden Abrechnung gegenüber dem Vizepräsident Finanzen und Inneres nachzuweisen.
Der Nachweis ist in Form einer Aufstellung zu führen. Alle aufgeführten Beträge sind durch Rechnungen und Zahlungsnachweise/Quittungen zu belegen. Dabei müssen Originalrechnungen mindestens in Höhe des Zuschusses vorgelegt werden. Für den aufgebrachten Eigenanteil genügen Rechnungskopien.
Der Antragsteller hat einen schriftlichen Bericht über Erreichung der im Antrag genannten Ziele beizufügen.

§ 8 Änderung dieser Richtlinien

Änderungen dieser Richtlinien sind durch Beschluss des DKV-Präsidiums möglich und bedürfen der Bestätigung durch den DKV-Verbandsausschuss. Die Bestätigung kann im schriftlichen Verfahren eingeholt werden.

Entsprechend der Zustimmung und Beauftragung des Verbandsausschusses vom 08.04.2011 hat das Präsidium diese Richtlinien auf seiner Sitzung am 27.05.2011 beschlossen.

PARTNER
 
DKV-Gewässerführer