04.07.2018 | Drachenboot-Fun

20. Days of Thunder und 17. School Dragon Battle

An den vergangenen beiden Wochenenden ging es rund beim Kanu-Club Witten e.V. (KCW). Zuerst stand das 20. Jubiläum der Days of Thunder (DoT) an und nach einer kurzen Verschnaufpause der Schülercup. Insbesondere die DoT boten jede Menge für Sportler und Zuschauer, aber auch den Gastgeber.
Author: dwphoto.de | Copyright: Daniel Wildraut

Nachdem der KCW erstmals an einer Drachenbootveranstaltung beim befreundeten Hannoverschen Kanu-Club teilgenommen hatte, waren die Verantwortlichen so begeistert, dass sie im Rahmen des Sommerfestes 1998 ebenfalls Drachenbootrennen anboten. 14 Teams hatten sich zur Premiere gemeldet, im Folgejahr starteten bereits 34 Teams. Im Laufe der Jahre wuchs die Veranstaltung und zum Jubiläum nahmen 98 Teams teil.
Urgesteine der Veranstaltung erinnern sich noch an Rennen mit zwei Booten, bei drei Booten wäre das Maximum des Möglichen erreicht, die Ruhr sei zu schmal. Inzwischen werden die Rennen mit vier Booten pro Rennen ausgetragen, bei Punktegleichheit findet ein Finallauf auch mal mit fünf Booten statt.

Den Auftakt zum Feiermarathon bildete die Taufe zweier neuer Drachenboote. „Brummi“ erweckten die Mitglieder der Unternehmerfamilie Stratmann (Wittener Transport Kontor – Freunde und Förderer des Kanu-Clubs) durch das Aufmalen von Pupillen zum Leben. „Silver Surfer“ wurde vom Geschäftsführer Achim Teichmann und Kassierer Uwe Dräseke auf die gleiche Weise erweckt. Während der vorhergehenden Zeremonie hatten die beiden Mönche (T. Jäger und K. Schulte-Ladbeck) die Drachen bereits gefüttert, sie durch berieseln mit Geld gegen Korruption immun und durch Berührung mit einem Schwert stark gemacht.
Bei den DoT wurden in insgesamt 112 Rennläufen in den Kategorien Sport, Fun-Sport, Fun, Ladies Sport und Ladies Fun die Platzierungen ausgefahren. Wie immer lief alles professionell und ohne Verzögerungen ab. „Der Startabstand von acht Minuten stellt für das eingespielte Team der besten Crew der Welt kein Problem dar,“ ließ Regattaleiter Thomas Jäger schon vor dem ersten Start verlauten. „Wir sind stolz, dass wir jedes Jahr wieder so viele Helfer aus dem gesamten Bundesgebiet bei uns begrüßen können.“
Eben diese Race-Officials hatten sich etwas Besonderes zum 20. Jubiläum ausgedacht: sie trugen alle Schärpen mit der Aufschrift „20 Jahre DoT“, Hüte wie venezianische Gondoliere und hatten sich als Team „Die Bobbies“ ebenfalls zu den Rennen angemeldet, allerdings anonym. Außerdem hatten sie ein eigenes Lied zur Melodie von „An Tagen wie diesen“ gedichtet und professionell im Tonstudio aufnehmen lassen und beschallten damit die gesamte Veranstaltung.
Auf den einzelnen Plätzen der Zeltwiese wurde gesungen und getanzt, einige Teams wie z.B. „Los Avernos“ waren wieder sehr kreativ: Ihr Platz war die Cantina aus den Star Wars Filmen, ein Todesstern schwebte darüber. Ein in Originalgröße nachgebauter X-Fighter komplettierte das Gelände. Das Team hatte außerdem ihre Vorjahreskostümierung durch einen ferngesteuerten R2D2- Roboter erweitert. Den Campside Award holte in diesem Jahr jedoch das Team „Black Pearl“, die ein Piratenschiff auf ihrer Parzelle aufbauten.
Der Outfitpokal ging an das Team „Octopussies“, die durch toll gestaltete Regenschirme auffielen.
Der Performanceaward ging nicht zum ersten und gewiss nicht zum letzten Mal an „Die Söhne Siegfrieds“, die ihre Parzelle als ZDF-Fernsehstudio gestaltet hatten und dort die „Hitparade“ mit Dieter Thomas Heck aufführten. Täuschend echte Kostümierungen, Teilplayback gesungene Hits wie „Fiesta Mexicana“, „Ein Bett im Kornfeld“, „Etwas Spaß muss sein“ u.ä. in einer rund 80 minütigen Show sicherten dem Bommeraner Freundeskreis den Sieg. Sie traten dann während der Siegerehrung nochmals als Showact auf.
Die 20 Damenteams (diese Teamanzahl ist einmalig in Deutschland) genossen die Rennen und feierten fröhlich an beiden Tagen auf dem Zeltplatz. Die Hausdrachen merkten an, dass sie in diesem Jahr die Veranstaltung auch ohne Drachenbootrennen, mitgemacht hätten.
Am Samstagabend fieberten die Drachenbootsportler gemeinsam auf der Zeltwiese mit der Fußball-Nationalmannschaft beim WM-Gruppenspiel Deutschland-Schweden mit. Nachdem sich der Jubel über das späte Tor legte, konnten die Teilnehmer die Höhepunkte des Drachenboot-Tages auf einer Leinwand nachvollziehen, außerdem wurde Musik aufgelegt.
Am Sonntag endete die Veranstaltung mit einer rund zweistündigen Siegerehrung mit begeistert feiernden und singenden Teams, sowie Danksagungen an Förderer und Race-Officials.

Nach ein paar Tagen Erholung fand am vergangenen Samstag der 17. School Dragon Battle für Schülerteams statt. Rund 70 Schülerteams der Jahrgänge 5-10 aus Wittener, Bochumer, Dortmunder, Hattinger und Sprockhöveler Schulen nahmen bei strahlendem Sonnenschein und 30°C an der Veranstaltung teil. Auf dem Zeltplatz sah man Pavillons und Sonnenschirme aller Arten, Banner und Flaggen, sowie bunt kostümierte Teams, denn wie in jedem Jahr wurde auch wieder der Outfitpokal vergeben.
Den konnte sich wie schon in den Vorjahren das Ruhrgymnasium mit allen drei Pokalen sichern:
1. Platz Kalorien im Kahn 6c, RGW
2. Platz Chewbacca spielt Lego, 6d, RGW
3. Platz Hogwarts Express, 5c, RGW

Beliebte Kostümierungen waren auch Varianten von Einhörnern, stark auch das Team „Asterix und die Gallier“ vom RGW (5a), das nur knapp den Outfitpokal verpasste und viele knallige T-Shirts mit tollen Logos. Erstmals erhielten auch begleitende Eltern einen Preis: die Eltern des Teams „Toastb(r)oot“ (8b AMG) hatten sich ebenfalls verkleidet und bekamen eine Flasche Wein geschenkt.
Die Rennen verliefen wie gewohnt reibungslos, lediglich der starke Wind machte den Steuerleuten am Start etwas zu schaffen. Durch die Pünktlichkeit der Teams, die Schnelligkeit beim Anlegen der Schwimmwesten und das rasche Einsteigen, wurde Zeit gewonnen und die Nachmittagsrennen fanden früher als geplant statt.
Wie immer konnten sich die Gäste mit Pommes, Bratwurst, Salat, Crêpes und Eis auf dem Gelände versorgen, für Kinder standen zwei große Hüpfburgen bereit.
Der KCW hatte sich auf das heiße Wetter vorbereitet und große Mengen Wasser nachgeordert, um alle gut zu versorgen. Alle Teams und Besucher wurden immer wieder aufgefordert viel zu trinken.
Bei den Rennen siegte im fünften Jahrgang das Team „Unverbläserlich“ vom Max-Planck-Gymnasium Dortmund vor „The Black Dragon“ (Rudolf-Steiner-Schule Witten) und „Lord of the Dragons 4“ (Helene-Lohmann-RS). Im sechsten Jahrgang setzte sich die „Speedy Corns“ gegen die „28 Emojis“ (Hardenstein-GES) und den „Ruhrblitz“ (Albert-Martmöller-Gymnasium) durch. Im siebten Jahrgang gewann „SOS-Kentergefahr“ von der Blote-Vogel-Schule Witten vor „Bu-Wie Boosters“ von der Rudolf-Steiner-Schule Witten und den „Creamies“. Im achten Jahrgang gewannen „Black Pearl“ (Max-Planck-Gymnasium Dortmund) vor „The Flying Dragons“ und den „Dragon Kids“ (Holzkamp-GES).
Die schon geübteren Teams im Jahrgang 9/10 hatten folgende Platzierungen: „Speed Mambas“ (Rudolf-Steiner-Schule Witten) vor „Titanic 2“ (Rudolf-Steiner-Schule Witten) und „Hot Lions Rafting“ von der Helene-Lohmann-RS.

Die Ergebnisse beider Veranstaltungen gibt es unter https://kcwitten.de/home/days-of-thunder-school-dragon-battle/rennergebnisse-days-of-thunder/

Zurück zur Liste