Das Ressort "Breitensport"

Ob klassisches Kanu-Wandern auf kleinen und großen Gewässern, das Wildwasserfahren oder Seekajakfahren, wie auch die neue Sportart Stand-Up-Paddling (SUP), für alle sportlichen Belange ist das Ressort Breitensport zuständig. Dazu zählen auch die freizeitsportliche Ausübung des Freestyle oder das Drachenbootfahren. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Kanu-Behindertensport, bei dem den Menschen mit Behinderung im Verein das Kanufahren vermittelt wird.

Neben der Weiterentwicklung von Veranstaltungen und Wettbewerben im Freizeitsport werden auch aktuelle Projekte des Freizeitsports durch das Ressort aktiv unterstützt.
Der gegenseitige Austausch, insbesondere mit den Mitarbeitenden der Landes-Kanu-Verbände wird besonders gepflegt und gefördert.

Experten sind in ihrem Aufgabenbereich tätig: Thomas Reschke für das Kanutouring, Markus Baudisch kümmert sich um den Bereich Seekajak/Großgewässer und Horst Frankenfeld ist für SUP / Breitensport aktiv. Reinder van der Wall wertet als Referent die Wanderfahrer-Abzeichen aus. Vom DKV beauftragte Personen widmen sich ihren besonderen Aufgaben: wie die Organisationen der Internationalen Elbefahrt (IEF); die Intern. Oderfahrt oder die Tour International Danubien (TID).

Die alle zwei Jahre stattfindende Ressorttagung Breitensport besitzt die Beschlusskompetenzen für breitensportliche Wettbewerbe (z.B. Wanderfahrer-Abzeichen). Die Entscheidungen werden in der Ressorttagung mit den Vertretern der Landes-Kanu-Verbände diskutiert und beschlossen. Die Ergebnisse werden in der Konferenz Freizeitsport vorgestellt und dem Verbandsausschuss zur Prüfung und Bestätigung vorgelegt.

Die Ressortleitung vertritt die Interessen des Breitensports im Verbandsausschuss und beim Kanutag des Deutschen Kanu-Verbandes. Die Ressortleiterin Karin Hafke aus Hamburg ist per Mail erreichbar breitensport@freizeit-kanu.de und freut sich auf Anfragen zu den Themen.

Kontakt:

Ressortleiterin Breitensport
Karin Hafke
Kontakt: breitensport@freizeit-kanu.de