24.06.2022 | Kanu-Slalom

Fast alle Deutschen stehen Weltcup-Halbfinale in Tacen

Elena Lilik

Der erste Tag des Weltcups im slowenischen Tacen ist fast optimal gelaufen. Bis auf U23-Kajakfaherin Franziska Hanke (Augsburger KV) konnten sich alle Deutschen in den Disziplinen Kajak und Canadier für die Halbfinals an diesem Wochenende qualifizieren. Beste Ergebnisse zeigten als Qualifikationserste die beiden Augsburger Kanu-Schwaben Sideris Tasiadis im Canadier und Elena Lilik im Kajak. Die 23-Jährige fuhr zudem auch in das Canadier-Halbfinale. Sicher eine Runde weiter gekommen sind auch Vereinskollege Noah Hegge im und Stefan Hengst vom KR Hamm Kajak-Boot sowie Lennard Tuchscherer (Leipziger KC) im Canadier.

Eine gute Leistung zeigten auch die beiden U23-Paddler Hannah Süß (KS Augsburg) und Benjamin Kies (BSV Halle) im Canadier. Beide nutzen den zweiten Qualifikationslauf zum Weiterkommen, auch wenn es für den Hallenser als Letzter gerade noch so reichte. Bei Franziska Hanke passte im ersten Lauf nichts zusammen, 60 Strafsekunden standen am Ende auf ihrem Konto. In Runde zwei machte es die Augsburgerin wesentlich besser, dennoch reichte es am Ende nicht.

Am morgigen Samstag finden die Halb- und Finalläufe im Kajak-Einer der Damen und Herren statt. Start ist neun Uhr, die Herren sind eine Stunde später dran.

Extrem-Wettkämpfe starten am Samstag

Nach den Finalläufen finden am Samstag ab 16 Uhr dann die Time Trials im Extremslalom statt. Dabei gilt es sich in Einzelläufen über die Zeit für die Kopf-an-Kopf-Rennen am Sonntag zu qualifizieren. Für Deutschland gehen alle Kajakpaddlerinnen und -paddler an den Start. Zudem die Extrem-Spezialisten Caroline Trompeter (SKG Hanau) und Vinzenz Hartl (Ausgburger KV). Für den Augsburger ist es die letzte Chance, sich sein WM-Ticket zu sichern, er muss unter die Top 16 fahren.

Text: Uta Büttner

Zurück zur Liste