07.05.2020 | DKV

ICF: Alle Wettkämpfe bis Ende September abgesagt oder verschoben

Internationale Wettbewerbe für dieses Jahr sind aber noch nicht ausgeschlossen.
Ob Weltmeisterin Andrea Herzog in diesem Jahr noch live zu erleben ist, bleibt weiterhin unklar. Foto: Philipp Reichenbach

Der Kanu-Weltverband ICF hat bis Ende September dieses Jahres alle Wettkämpfe abgesagt oder verschoben. Trotzdem hat er die Möglichkeit noch offen gelassen, vor Ende 2020 internationale Wettkämpfe auszurichten, „sofern es die Bedingungen zulassen.“ So müssten die nationalen Verbände in der Lage sein, zu der Veranstaltung zu gelangen, alle Athleten müssten vor dem Wettkampf ausreichende Trainingsmöglichkeiten haben, und die Kosten für internationale Reisen müssen für die Teilnehmer erschwinglich sein.

Der Vorstand prüfte eine Umfrage unter mehr als 1000 Athleten, die mit überwältigender Mehrheit den Wunsch nach einer Form des Wettkampfes, wenn überhaupt möglich, gezeigt hatte, wobei jedoch die Gesundheit und Sicherheit aller Teilnehmer die oberste Priorität für die ICF bleiben musste.

Die ICF hat die diesjährigen Kanu-Slalom-Weltmeisterschaften der Junioren und der U23 sowie die nicht-olympischen Kanu-Sprint-Weltmeisterschaften, die ursprünglich für Anfang Juli in Ljubljana beziehungsweise Szeged angesetzt waren, auf September verschoben.  Eine Überprüfung der Situation für diese Wettbewerbe wird Ende Mai 2020 erfolgen.

Die Kanu-Slalom-Weltcups in Pau (Frankreich) und Prag (Tschechische Republik) wurden vorläufig auf Oktober oder November verlegt, während das Kanu-Slalom-Weltcup-Finale und die nicht-olympischen Weltmeisterschaften in Markkleeberg von September auf Oktober verschoben wurden.

Das ICF arbeitet eng mit den lokalen Regierungen und Organisatoren zusammen und wird Entscheidungen über den Status der einzelnen Veranstaltungen mindestens drei Monate vor Beginn des Wettbewerbs überprüfen.

Der ICF-Vorstand genehmigte auch zwei Budgetszenarien für die Organisation, die den Rest des Jahres 2020 bis 2022 abdecken. Die Budgets berücksichtigten alle möglichen Szenarien, einschließlich der Chance, dass 2021 kein Wettbewerb oder keine Olympischen Spiele stattfinden.

Obwohl in naher Zukunft mit finanziellen Herausforderungen zu rechnen ist, wurde bestätigt, dass das ICF in der Lage ist, den Sport aus einer finanziellen Position heraus effektiv zu verwalten und alle wahrscheinlichen Herausforderungen während dieser Krise bewältigen kann.

Das ICF billigte technische Regeländerungen, die die Veröffentlichung eines neuen Qualifikationssystems für Tokio 2021 ermöglichen werden, das derzeit vom IOC geprüft wird.

(Quelle: aus Pressemitteilung des ICF)

Zurück zur Liste