05. Mai 2022

Ostseefjord Schlei

Wahlweise Sieseby (Alte Fähre) am Südufer oder Boknis (Sieben Eichen) am Nordufer – Olpenitz beim Campingplatz (hier nur wenige Parkplätze vorhanden) oder bis Maasholm am Ende des Ulewegs am Strand
Länge: ca. 16 km

Aus: „Die schönsten Kanutouren in Schleswig-Holstein und Hamburg” von Heinz-Georg Luxen

 

Zurück zum Artikel
 

Beim urigen Fischerdorf Sieseby direkt an der alten Fähre setzen wir unsere Kajaks ein und nehmen Kurs Richtung Ostsee. Doch bevor sich die Schlei bei Arnis deutlich verengt, sind wir gerade bei stärkerem Ostwind auf dem zunächst ziemlich breiten Fjord nicht unerheblichen Wellen ausgesetzt. Unerfahrene Kanuten sollten sich dann unbedingt in Ufernähe aufhalten. Arnis selbst ist mit rund 300 Einwohnern und einer Fläche von 0,45 Quadratkilometern sowohl von der Einwohnerzahl als auch von der Fläche her die kleinste Stadt Deutschlands. Der idyllische Fährort wartet mit einem geschützten Hafen und einem Kanuverleih auf. Ein wenig abseits entdecken wir die bereits seit längerem außer Dienst gestellte “Schlei Princess 1“, die Vorgängerin des zur Zeit auf dem Fjord verkehrenden Raddampfers. Kaum liegt die engste Stelle des Gewässers, die immerhin auch noch um die 300 m misst, hinter uns, erkennen wir in der Ferne bereits die Umrisse von Kappeln.

Die Gemeinde Kappeln ist wohl der bekannteste Ort der Region. Der Name leitet sich von “Kapelle“ (kleine Kirche) ab, da hier auf dem hohem Schleiufer bereits im 14. Jahrhundert eine Kapelle stand, um die herum sich schließlich der Jahrhunderte alte Fischerort entwickelte. Seit dem Ende der 50er Jahre lebte der Ort hauptsächlich von dem damals neu eingerichteten Marinestützpunkt Olpenitz und den damit verbundenen Einrichtungen der deutschen Marine. Heute hat Kappeln als “Hauptstadt“ der östlichen Schleiregion hauptsächlich touristische Bedeutung. Einen überregionalen Bekanntheitsrang erlangte Kappeln in dieser Hinsicht besonders durch die “Heringstage“. Dieses in Norddeutschland sehr bekannte Volksfest zu Christi Himmelfahrt erinnert an den Heringszaun, ein Denkmal für eine Art der Fischerei, wie sie heute wirtschaftlich nicht mehr genutzt wird. Im Mittelpunkt des bunten Treibens steht die Heringswette. Es gilt, den aktuellen Fang des Tages am Heringszaun zu schätzen. Der- oder diejenige mit dem genauesten Tipp wird für ein Jahr lang Heringskönig oder - Königin. Kurz nach dem Unterfahren der Klappbrücke, von deren Öffnungszeiten (jeweils 15 Minuten vor der vollen Stunde) wir aufgrund unserer geringen Höhe unabhängig sind, haben wir die Qual der Wahl, für welche Uferseite wir uns entscheiden. Rechterhand lockt naturbelassene Landschaft, während linksseitig das maritime Leben steppt. Einen Kompromiss kann man
hier übrigens nicht eingehen, denn inmitten der Schlei versperrt ein Relikt aus längst vergangenen Tagen die Weiterfahrt. Der mittlerweile in Europa einzigartige Heringszaun aus dem 15. Jahrhundert besteht aus Pfählen, welche in den Fördegrund gerammt und mit Flechtwerk verbunden sind. Der Heringszaun verengt sich vergleichbar einer großen Reuse trichterförmig und leitet die im zeitigen Frühjahr zum Laichen die Schlei aufwärts ziehenden Heringe in ein Netz, welches sich am Ende des Zaunes befindet. Wir passieren diesen Zeitzeugen auf der linken Seite und lassen das pralle Leben Kappelns im Vorbeipaddeln auf uns wirken. Bunte Fischerboote, Ausflugsdampfer, Yachten und Segelboote nebst einer quirligen Hafenmeile geben dem Ort ein gewisses Flair und laden zum anschließenden Landgang ein. Sobald sich die moderne Klappbrücke öffnet, welche die bereits 1927 in Betrieb genommene Drehbrücke im Jahre 2002 ersetzte, strömt an schönen Tagen eine Armada von Segelbooten in allen Varianten und Größen wie überdimensionierte Perlen aneinandergereiht Richtung Ostsee. Kurz nach Rabelsund, der letzten Engstelle des Fjords mit schönen Pausenplätzen am Südufer, verteilt sich der Seglerreigen jedoch wieder auf der nunmehr recht breiten Schlei. Kurz vor Beendigung der Schleitour verliert sich der Blick bereits in der Weite des Ostsee-Horizonts.

Nördlich, nach dem Überqueren des Höfter Noores, bietet sich Maasholm mit seinem Strand auf der Ostseite der Halbinsel als Endpunkt der Fahrt an, während wahlweise eine Beendigung der Etappe am Südufer beim Campingplatz in Olpenitz ebenfalls möglich ist. Alternativ kann man es jedoch durchaus mit Udo Lindenberg halten: “Hinterm Horizont gehts weiter!“, über die Ostsee nach Flensburg oder vielleicht bis nach Dänemark, mit genügend Zeit in den Gepäckluken lassen sich die verblassten Spuren der Wikinger sicherlich noch weiter verfolgen…

 

 

 

Kurzinformationen

 

Befahrungszeit: fast ganzjährig

Fahrstrecke: Wahlweise Sieseby (Alte Fähre) am Südufer oder Boknis (Sieben Eichen) am Nordufer – Olpenitz beim Campingplatz (hier nur wenige Parkplätze vorhanden) oder bis Maasholm am Ende des Ulewegs am Strand, ca. 16 km

Besonderheiten: Auf der gesamten Schlei gelten mehrere ganzjährige Uferbetretungs- und Befahrungsverbote, die zumeist auch entsprechend gekennzeichnet sind. Zusammengefasst sind folgende Bereiche
betroffen:

  • Möwenberg bei km 42,9
  • Halbinsel Reesholm bei km 38
  • Insel Heestholm bei km 36,3
  • NSG Schleimündung bei km 0,0
    (Die Kanuwiese zur Übernachtung beider Lotseninsel liegt außerhalb des NSG und darf genutzt werden.)
  • Heringszaun bei Kappeln inmitten der Schlei, eine Weiterfahrt in Fahrrinnennähe ist ebenso möglich wie ein Passieren dicht am rechten Ufer entlang.

Gefahren: Die Schlei ist ein Großgewässer und macht eine wettertechnische Vorplanung notwendig. Bei entsprechend starkem Wind können Touren auf der Schlei sehr anspruchsvoll bis gefährlich werden. Ebenfalls muss mit kräftigen Wellen seitens der Motorboote
gerechnet werden. Der Übergang zur Ostsee kann je nach Windverhältnissen mitunter sehr rau werden!

Optionen: Weiterfahrt auf der Ostsee als Mehrtagestour z.B. bis nach Flensburg.

Kultur und Freizeit:

  • Lohnenswerter Stadtbummel durch Kappeln, www.kappeln.de
  • Schiffsfahrten auf der Schlei: Für alle Nichtpaddler bieten diverse Ausflugsschifdie Möglichkeit, in die einzigartige Natur des Ostseefjords vorzudringen.
  • Besonders interessant ist eine Fahrt mit dem Raddampfer “Schlei Princess“ inklusive Mississippi-feeling, www.schleirraddampfer.de

 

Hier weitere Details zur Routenplanung, Zeltmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten u.v.w.
 

 

 

Zurück zum Artikel

 


Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Magazin

Wanderfluss mit zwei Sohlstufen und einem Wehr

Magazin

Rundfahrt Markkleeberger und Störmthaler See, 28 km

Magazin

Hann. Münden – Minden 203 km

Magazin

Wahlweise Sieseby (Alte Fähre) am Südufer oder Boknis (Sieben Eichen) am Nordufer – Olpenitz beim Campingplatz (hier ...

Unsere Themen : SICHERHEIT  |  MATERIAL  |  VEREIN  |  TOUREN  |  TECHNIK  |  PRODUKTE  |  FREIZEIT  |  UMWELT