01.06.2022 | Historisches Erbe und Kunst/Kultur

Potsdamer Schlösserfahrt: Im Paddelboot zu den Schlössern der Preußenkönige

Zweimal nahm die 20. Potsdamer Schlösserfahrt vergeblich Anlauf, zweimal musste sie aufgrund Corona abgesagt werden. In diesem Jahr nun klappt es, am 11./12. Juni findet die beliebte Fahrt statt.
© Marco Nörenberg

Die reizvolle Landschaft der Havelseen und der Schlösserreichtum der Kulturlandschaft rund um Potsdam gehen bei der Potsdamer Schlösserfahrt eine äußerst attraktive Symbiose ein. Zuletzt nahmen bei der 19. Auflage der  Tour am 1./2. Juni 2019 einmal mehr über 100 Paddler unvergessliche Eindrücke von den zahlreichen direkt am Wasser liegenden historischen Prachtbauten der brandenburgischen Landeshauptstadt mit nach Hause.

Vom Ausgangspunkt am Bootshaus der Wasserfreunde Pirschheide am Stadtrand von Potsdam geht es in diesem Jahr die Havel abwärts Richtung Caputher Gemünde, das die Paddler durchfahren, wobei auch die seit 1853 in Betrieb befindliche Seilfähre, die die Orte Geltow und Caputh verbindet, gequert wird. Die Fahrt führt weiter zur Baumgartenbrücke in Richtung Werder. Am rechten Ufer bleibend, kommt der Ort Geltow ins Blickfeld und auf der linken Seite zeigt sich die Inselstadt Werder - Zentrum des Havelländischen Obstanbaus und Ort des nördlichsten klassifizierten Weinberg Europas. Weiter geht es in Richtung Großer Zernsee, den wir bis zur Einmündung der Wublitz überquert wird. Kurz nach der Einmündung ist vor einer kleinen Brücke auf der rechten Seite ein Stopp geplant. Dabei wird als Mittagsimbiss wie immer an der „fliegenden Verpflegungsstelle“ ein deftiger Eintopf angeboten. Danach besteht Gelegenheit zur gemeinsamen Besichtigung des Schweizer Kolonistendorfes Nattwerder mit seiner Kirche.
Nach der Besichtigung gibt es für die Rückfahrt zwei Varianten: Entweder über Schlänitzsee, Sacrow-Paretzer Kanal, Jungfernsee, Tiefer See, Alte Fahrt und Templiner See zum Bootshaus (ca. 36 km) oder die Vorzugsvariante an Werder vorbei über den Wentorfgraben, Petzinsee zurück zum Bootshaus (ca. 28 km).
Nach der Ankunft ist mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen am Samstagnachmittag sowie einem preisgünstigen Grillimbiss samt Getränken am Samstagabend auch wieder für das leibliche Wohl der Paddler gesorgt.
Am zweiten Tag wird die Havel aufwärts durch Potsdam zunächst zur Neustädter Havelbucht gepaddelt, vorbei an der als Moschee gestalteten Pumpstation für die Fontänen in Sanssouci. Anschließend geht es weiter zur Freundschaftsinsel, wo wieder ein Stopp eingelegt wird und die Paddler Gelegenheit zu einem geführten Spaziergang zwischen Freundschaftsinsel und Kanal haben. (Länge der Tour: ca. 10 km). Den Rückweg zum Bootshaus kann dann jeder individuell gestalten.

Kanutouren, die derart komprimiert ein faszinierendes Naturerlebnis gespickt mit traditionsreichen Kulturstätten bieten wie die Potsdamer Schlösserfahrt, dürften Seltenheitswert haben.

Weitere Infos hier

 

© Wassersportfreunde Pirschheide e.V. Potsdam
Zurück zur Liste


Letzte News

08.06.2022 | Historisches Erbe und Kunst/Kultur
06.06.2022 | Historisches Erbe und Kunst/Kultur
30.05.2022 | Historisches Erbe und Kunst/Kultur
25.04.2022 | Historisches Erbe und Kunst/Kultur
05.04.2022 | Historisches Erbe und Kunst/Kultur
03.04.2022 | Historisches Erbe und Kunst/Kultur