11.05.2021 | Historisches Erbe und Kunst/Kultur

Rhein-Langstreckenfahrt

Auf einem Ritt durchs UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal - Die Langstreckenfahrt von Geisenheim nach Unkel konnte auch 2021 nicht durchgeführt werden. Die nächste findet nun 2022 statt.
© S. Lang, Darmstadt

Sportlich ambitionierte Paddler finden im Mittelrheintal bei der 111 Kilometer langen Langstreckenfahrt von Geisenheim nach Unkel ihre besondere Herausforderung. Bei der Premiere 2008 nahmen acht Paddler diese vom Kanu-Club Unkel organisierte Fahrt in Angriff, danach stieg die Teilnehmerzahl an. In diesem Jahr steht nun die 12. Fahrt auf dem Programm. Auf der ersten Streckenhälfte sind die Langstreckenenthusiasten auf dem romantischen Rhein-Abschnitt bis Boppard unterwegs, vorbei an majestätisch in den Berghängen zu beiden Seiten thronenden Burgen und dem berühmten Loreleyfelsen. Die zweite Streckenhälfte führt dann vorbei an der stolzen Marksburg in Braubach, der mächtigen Festung Ehrenbreitstein sowie dem berühmten Deutschen Eck an der Moselmündung in Koblenz und weiter über Andernach, die Kurorte Bad Breisig und Bad Hönningen, das hübsche Städtchen Linz und das geschichtsträchtige Remagen bis zum Zielort Unkel wenige Kilometer vor den Toren Bonns.

Viel Zeit bleibt den Protagonisten bei dieser Ein-Tagestour nicht, die zahlreichen Sehenswürdigkeiten unterwegs zu genießen. Dafür dürfte sie der Stolz auf die vollbrachte sportliche Leistung entschädigen. Nach all den Anstrengungen während der Fahrt bietet am Samstagabend ein Grillabend am Lagerfeuer Gelegenheit, die 111 bewältigten Rhein-Kilometer noch einmal Revue passieren zu lassen. Und bei dem Erlebnis „Rhein in Flammen“ sind all die Anstrengungen wohl auch schnell vergessen.

Zurück zur Liste


Letzte News

17.08.2022 | Historisches Erbe und Kunst/Kultur
08.06.2022 | Historisches Erbe und Kunst/Kultur
06.06.2022 | Historisches Erbe und Kunst/Kultur
30.05.2022 | Historisches Erbe und Kunst/Kultur
25.04.2022 | Historisches Erbe und Kunst/Kultur
05.04.2022 | Historisches Erbe und Kunst/Kultur