02.07.2019 | Kanu-Rennsport

Rheinbrüder Nachwuchs freut sich auf Junioren und U23 Europameisterschaften

In zehn Tagen beginnen die kontinentalen Titelkämpfe im tschechischen Racice. Von den Rheinbrüdern aus Karlsruhe konnten sich gleich drei Athleten für die Nationalmannschaft qualifizieren.
Gesine Ragwitz, Jan Bechtold und Greta Köszeghy (GES/Rheinbrüder)

In die Kajak-Damen Junioren-Auswahl schaffte es die erst 15-jährige Gesine Ragwitz. Eigentlich sollte die Gymnasiastin des Otto-Hahn-Gymnasiums bei den nationalen Qualifikationen hauptsächlich Erfahrungen sammeln, um dann in den kommenden beiden Jahren den Angriff auf das Junioren-Nationalteam zu starten. Doch sowohl bei den Qualifikationen als auch danach auf der internationalen Junioren Regatta in Brandenburg wusste sie zu überzeugen. In Racice wird sie deshalb gemeinsam mit Rieke Rienäcker und Enja Rößeling (beide Kassel) sowie Vanessa Bülow (Hamm) im Viererkajak über 500 Meter mit dem Adler auf der Brust an den Start gehen.
Im U23-Team sind von den Rheinbrüdern der Ausdauerspezialist Jan Bechtold und die Sprinthoffnung Greta Köszeghy vertreten. Köszeghy schaffte auf Anhieb den Sprung vom Junioren-Nationalteam in die Auswahlmannschaft der U23. „Ich freue mich riesig, dass ich mitfahren darf und den Übergang in die Leistungsklasse geschafft habe.“, so die Junioren-Vize-Weltmeisterin von 2018. Ein konkretes Ziel formulierte die 19-Jährige für die Europameisterschaften nicht. Ihr Blick geht eher schon weiter in die Zukunft: „Ich will Stück für Stück die 200 Meter auszubauen. Das ist die Strecke die mir am besten liegt. Toll wäre es, natürlich, wenn ich auf dieser Strecke einmal zu den schnellsten Frauen in Deutschland gehören würde. Aber wenn ich gleichzeitig in die deutschen Mannschaftsboote kommen will, muss ich auch die 500 Meter schnell fahren.“ Nach dem fünften Platz bei der Junioren Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr, wird die Sprinterin auch in Racice im Einerkajak über 200 Meter ihre Chance suchen und sich im K4 über 500 Meter international beweisen.
Trainiert werden die Juniorinnen und U23 Sportlerinnen bei den Europameisterschaften von Karlsruhes Doppelweltmeisterin und DKV-Auswahltrainerin Maren Knebel.

Nachdem Jan Bechtold 2016 bei den Junioren Weltmeisterschaften einen achtbaren fünften Platz im Viererkajak über 1.000 Meter erzielte, waren die ersten beiden Jahr in der Leistungsklasse geprägt von Verletzungen und Krankheitsausfällen. Doch in diesem Jahr kam der 21-jährige Knielinger stark zurück und zeigte bei den nationalen Qualifikationen mit einer A-Finalteilnahme im Einerkajak über 1.000 Meter, dass man wieder mit ihm rechnen muss. Rückblickend sagt er: „Prinzipiell hatten mich diese beiden Jahre zwar etwas zurückgeworfen aber ich denke solche Situationen braucht man in der Karriere auch. Jetzt hat es sich gezeigt, dass mein Training und meine Willensstärke sich gelohnt haben. Das motiviert mich schon extrem.“ Seine Erwartungen an die EM sind erst einmal gering: „Ich kenne das internationale Parkett der U23 noch nicht und kann deshalb auch nicht einschätzen wie ich mich schlagen werde.“

Ein genauer Einsatz wird sich für ihn erst im Vorbereitungstrainingslager herauskristallisieren. Detlef Hofmann, Chef-Bundestrainer Nachwuchs des Deutschen Kanu-Verband (DKV) und Karlsruhes Kanu-Urgestein, erklärt weshalb es hier noch keine Entscheidung gibt: „Jan hat eine klasse Qualifikation gezeigt, nun in der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung wollen wir nochmals den Leistungsstand des kompletten Teams überprüfen. Sicher ist, dass er über die 1.000 Meter eingesetzt wird. Ob er am Ende im Einer- oder Zweierkajak ins Geschehen eingreift, entscheiden wir nach den Tests, mit dem Fokus des DKV sich international in Stellung zu bringen.“

Die Junioren und U23 Europameisterschaften finden, vom 11. bis 14. Juli in Racice, 60 Kilometer von der tschechischen Hauptstadt Prag, statt. Der Deutsche Kanu-Verband gibt wie bereits in den vergangenen Jahren seinen jüngeren Athleten die Chance sich international zu messen. Den internationalen Höhepunkt der Junioren und U23 bilden die Weltmeisterschaften Anfang August im rumänischen Pitesti. Dort werden die Rheinbrüder mit Katinka Hofmann, Sophie Koch, Xenia Jost, Tim Bechtold und Jochen Wiehn vertreten sein.

Von Martina Tirolf

Zurück zur Liste