21.11.2019 | DKV

Ulrike Schreck neue Vizepräsidentin

Die Bremerin Ulrike Schreck wurde beim Verbandsauschuss des Deutschen Kanu-Verbandes am 16. November 2019 zur neuen Vizepräsidentin Verbandsentwicklung ernannt.
Ulrike Schreck und Jens Kroll

Das Amt wird sie vorerst kommissarisch ausüben, da der bisherige Vizepräsident Michael Schröder (Potsdam) aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war. Schreck engagierte sich bis dato als kommissarische Ressortleiterin und Referentin Öffentlichkeitsarbeit im Drachenboot.

Steile Karriere im DKV

Die 45-jährige Bremerin ist bereits seit über zehn Jahren im Verband und im Kanusport tätig. Begonnen hat Schreck als Referentin Öffentlichkeitsarbeit im Drachenboot, bei dem sie unter anderem auch ein dreiwöchiges Praktikum in der Geschäftsstelle absolvierte. Es folgten im Jahr 2014 die Aufnahme ins Drachenboot-Komitee der Internationalen Kanu-Föderation (ICF) und die vertretende Ressortleitung Drachenboot im DKV im Jahr 2017.
„Über die Ernennung freue ich mich natürlich sehr“, so Schreck. „Ich glaube, dass ich in den vielen Jahren einen guten Überblick über den ganzen Verband gewonnen habe. Ich weiß, was im DKV im Freizeit- und im Wettkampfsport los ist und schon jetzt nach diesem Verbandsausschuss warten eine ganze Menge neue Aufgaben.“

Rückenwind vom Präsidenten

DKV-Präsident Thomas Konietzko unterstrich nach ihrer Ernennung seine Zuversicht für die kommende Zeit. „Ulli hat praktisch auf allen Ebenen im DKV mitgearbeitet. Mit ihrem Engagement und ihrer Erfahrung wird sie uns im Präsidium sehr weiterhelfen. Ihrem Vorgänger Michael Schröder möchte ich einen großen Dank aussprechen und schicke ihm auch auf diesem Weg die besten Genesungswünsche. “

Mit der Ernennung Schrecks zur Vizepräsidentin hat der Deutsche Kanu-Verband darüber hinaus erstmals in seiner 105-jährigen Geschichte mit Isa Winter-Brand (Freizeitsport), Berit Müller (Jugend) und Ulrike Schreck (Verbandsentwicklung) gleich viele Damen wie Herren im Präsidium.

Zurück zur Liste