2. Januar 2017 | DKV

Trauer um Toni Prijon sen.

Der Deutsche Kanu-Verband trauert um Anton (Toni) Prijon sen., der nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 87 Jahren Ende Dezember 2016 verstorben ist.
Trauer um Toni Prijon sen.
Quelle: www.canoe-europe.org

Der deutsche Kanusport verliert damit einen ehemaligen erfolgreichen Wettkämpfer und Pionier der Kanugeschichte.

Anton Prijon wurde 1929 in Görz im damaligen Italien geboren und wuchs an der Soca auf. Bereits als Jugendlicher baute er sein erstes Boot und gewann mit seinem Eigenbau die ersten Wildwasserrennen. In der 50igern verließ er seine Heimat und kam nach Rosenheim. Mit seinem selbstgebauten Faltboot wurde er auf der Ammer Deutscher Wildwassermeister und 1958 auf der Vezere in Südfrankreich Weltmeister.

Auch in seinem beruflichen Leben war Toni Prijon weltmeisterlich. So trug er maßgeblich zur Entwicklung von Kunststoffbooten im Kanusport bei und förderte damit dessen Weiterentwicklung. Die von ihm entwickelten und hergestellten Boote trugen viele der Fahrer zu Weltmeistertiteln und  olympischen Goldmedaillen. Gerade dieser Einfluss auf den Kanusport führte dazu, dass er 2007 in der Kategorie „Pioniere“ in die International Whitewater Hall of Fame des Kanusports aufgenommen wurde – als dritter Deutscher nach Herbert Rittlinger und Gisela Grothaus.

„Mit Toni Prijon verlieren wir eine große Persönlichkeit des Kanusports!“ würdigt DKV-Präsident Thomas Konietzko die Verdienste Prijons um den Kanusport und sprach den Angehörigen sein Mitgefühl aus.

PARTNER