20. Januar 2016 | Kanu-Slalom

Sideris Tasiadis hofft auf anspruchsvolle Strecke in Rio

Der Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele 2012, Sideris Tasiadis, ist mitten in seiner Vorbereitung für die Saison 2016.
Sideris Tasiadis hofft auf anspruchsvolle Strecke in Rio

Im Optimalfall will der 25-jährige Slalomfahrer von den Kanu-Schwaben Augsburg bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro im Einer-Canadier um die Medaillen mitpaddeln. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Im Interview mit Marianne Stenglein erzählte Tasiadis von seinen Vorhaben:

Wie ist Deine Vorbereitung auf die Saison bis jetzt gelaufen?
Die Vorbereitungen bis jetzt sind ganz gut gelaufen. Ich habe sehr viel Grundlagenausdauer trainiert, um fitter zu werden.

Bereitest Du Dich speziell auf die nationale Qualifikation vor und wie?
Ich fahre zweimal nach al Ain zum Warmwassertrainingslager. Ich finde die Strecke dort anspruchsvoll. Dort kann man sehr gut seine Technik im Wildwasser verbessern.

Gibt es irgendwelche Rituale in der Vorbereitung?
Einfach locker bleiben und ich probiere mein Bestes zu geben.

Wie steckst Du den Druck vor der nationalen Qualifikation weg?  
Ich denke, ich werde mit dem Druck gut umgehen können, da ich mittlerweile Erfahrungen gesammelt habe.

Wie findest Du die Strecke in Rio de Janeiro?
Die Anlage an sich ist ganz cool. Ich hoffe, die Brasilianer werden den Kurs, also die Hindernisse anders stecken, damit die Strecke anspruchsvoller wird.

Wie schätzt Du die Konkurrenz ein?
National wird es ein Kampf werden, da nur einer hin fahren darf. Wie es vor vier Jahren war.

Wie sieht es international aus?
Ich denke die internationale Konkurrenz wird schwer zu knacken sein, aber nicht unmöglich.


Bild: Jochen A. Meyer

PARTNER