4. Oktober 2016 | Kanu-Polo

Deutsche Teams gewinnen European Club Championship

Am vergangenen Wochenende fanden in Spanien die European Club Championships statt. Die deutschen Teams konnten sich bei den Damen und Herren den Titel sichern.
Deutsche Teams gewinnen European Club Championship
In der Damenklasse trat der deutsche Vizemeister vom Göttinger PC an, um seinen Titel aus dem letzten Jahr zu verteidigen. Der Start ins Turnier verlief nicht wie gewünscht und die Göttingerinnen mussten zwei Niederlagen in den beiden ersten Spielen hinnehmen. Durch die im Anschluss folgenden zwei Siege und ein Unentschieden wurde das Halbfinale erreicht. Dort traf das Team um die Nationalspielerinnen Katharina Kruse und Magret Neher auf den französischen Vizemeister und Sieger von 2014 CD Loire-Atlantique (CD44). In einem umkämpften Spiel konnte das Team aus Deutschland die Niederlage in der Vorrunde vergessen machen und gewann mit 7:4. Im Finale traf der deutsche Vizemeister auf das italienische Team P.C. Catania, das im Halbfinale den französischen Meister und letztjährigen Finalisten Montpellier besiegen konnte. Nach spannendenden 20 Minuten stand der Göttinger PC erneut als beste Damenvereinsmannschaft Europas fest. Damit sind die Göttingerinnen, dass erste Damenteam, dass den Wettbewerb viermal gewinnen konnte.
Im Herrenbereich vertraten der deutsche Meister vom KCNW Berlin und der Vizemeister von KRM Essen die deutschen Teams. Nach der Gruppenphase standen beide Mannschaften auf dem zweiten Platz ihrer Gruppe. Die Berliner blieben ungeschlagen, während die Essener eine knappe Niederlage gegen den französischen Meister aus Montpellier hinnehmen mussten. Im Viertelfinale trafen die Berliner auf den Finalisten des letzten Jahres KST 2001 Siracusa aus Italien. Leider musste das Team um Nationalspieler Robert Pest dort eine Niederlage einstecken und konnte so nicht mehr um den Titel kämpfen. Nach dem bitteren Aus, zeigte das Team aus Berlin aber eine starke Moral und konnte mit zwei deutlichen Siegen noch den 5. Platz erkämpfen. Der Vizemeister aus Essen machte es im Viertelfinale gegen das belgische Team TNT besser und zog mit einem 4:2 Sieg in das Halbfinale ein. Dort wartete der Sieger des Vorjahres und französische Vizemeister Condé-sur-Vire. Die Essener zeigten eine starke Leistung und gingen schnell in Führung, die über den gesamten Spielverlauf nicht mehr gefährdet wurde. Am Ende gewannen das deutsche Team mit 9:5 und zog verdient in das Finale ein. Im Finale hieß der Gegner erneut Montpellier, damit ging es gegen das einzige Team, gegen dass die Essener im Turnierverlauf eine Niederlage hinnehmen mussten. Das deutsche Team, mit Nationalspielern aus vier Nationen, zeigte diesmal eine fehlerfreie Partie und sicherte sich einen 3:1 Sieg. Die KRM Essen kann so den Erfolg von vor zwei Jahren wiederholen und ist erneut die beste Vereinsmannschaft Europas.
Es zeigt sich insgesamt, dass das Spitzenniveau der deutschen Ligen eines der höchsten in Europa und damit der Welt ist. Mit dem Abschluss dieses Wettkampfes ist die Turniersaison in Deutschland und Europa Großteils beendet. Im Januar werden in Odense und Zürich internationale Hallenturniere ausgetragen, bis dann im April wieder die Freiwassersaison startet.
PARTNER
 
KANU-SPORT