10. November 2015 | Kanu-Polo

WG Köln gewinnt die DHM Kanu-Polo

Am vergangenen Wochenende trafen sich 18 Teams in der Schwimmhalle des Göttinger Hochschulsports, um die Deutsche Hochschulmeisterschaft im Kanupolo zu bestreiten. Drei Tage im Wasser und 61 spannende Spiele später stand gestern die WG Köln als neuer Meister fest.
WG Köln gewinnt die DHM Kanu-Polo

Es war ein langes Wochenende für die Teilnehmenden, doch auch in den letzten Spielen des Turniers gab es von Erschöpfung keine Spur. Die Teams der TU Berlin, WG Hamburg, WG Göttingen und WG Köln kämpften am späten Nachmittag um die begehrten Treppchenplätze. Hamburg setzte sich im Kampf um den dritten Platz souverän mit 10:5 gegen die Berliner durch, während sich im Finale Göttingen und Köln gegenüberstanden. Nach einem spannenden Spiel konnten sich die Domstädter, die nach zehnjähriger Pause wieder an der DHM Kanupolo teilnahmen, mit 4:2 gegen den Gastgeber durchsetzen. Das Team der Nationalspieler Marco Hoppstock und Caroline Sinsel spielten dabei ihre ganze Souveränität aus und profitierten vom fehlenden Wurfglück der Titelverteidiger.

Spannend wurde das Turnier dieses Jahr unter anderem durch das Wegfallen der Vorrunde, aber vielmehr noch durch den veränderten Spielmodus. Aufgrund der Beckengröße waren nur vier Spieler pro Team gleichzeitig im Wasser. „Das beschleunigt das Spiel natürlich ungemein und dadurch die Spannung, weil sich zeigen muss, wer sich hier besser anpassen kann“, so Daniel Chenk Liebermann, Organisator des Events. „Ich bin sehr froh wie das Wochenende gelaufen ist. Die Community ist eine kleine, aber wachsende Gemeinschaft. Man kennt sich, was die Organisation entspannt,“ blickt Liebermann zufrieden zurück. Kanupolo sei ein vergleichsweise kleiner aber aufstrebender Sport. „Zur Zeit ist es spannend zu sehen, wie dieser sich entwickelt, wächst und welche neuen Gesichter regelmäßig dazu kommen.“

Die DHM-Platzierungen im Überblick

1.       WG Köln
2.       WG Göttingen 1
3.       WG Hamburg
4.       TU Berlin
5.       Uni Duisburg-Essen
6.       FU Berlin
7.       WG Hannover
8.       Uni Leipzig
9.       WG Aachen
10.     Uni Marburg
11.     WG Göttingen 2
12.     HS Ruhr-West
13.     WG Mainz
14.     WG Aachen 2
15.     WG Potsdam
16.     WG Darmstadt
17.     Uni Rostock

Quelle: www.adh.de
Foto: Thorge Beilfuß

PARTNER