11. November 2016 | Kanu-Rennsport

Kanu-Olympiasieger Brendel und Vandrey begeisterten Zweitklässler

Kurz nach den Herbstferien konnten die Zweitklässler der Bornimer Grundschule in Pozsdam ihre Urlaubserlebnisse um ein besonderes Ereignis ergänzen.
Kanu-Olympiasieger Brendel und Vandrey begeisterten  Zweitklässler

Den gemeinsamen Tag mit den Kanu-Olympiasiegern von Rio de Janeiro Sebastian Brendel und Jan Vandrey hatten sie schon seit Wochen herbeigesehnt. Am 9. November war es endlich so weit. In Begleitung der  Klassenlehrerin Frau Katrin  Lindermann und der Schülermutti Mandy Kaulfürst fuhren die 16 Schülerinnen und Schüler mit dem Bus zum Sportpark Luftschiffhafen und wurden dort von den Canadierfahrern Sebastian Brendel und Jan Vandrey sowie ihrem Trainer Ralph Welke   herzlich empfangen.

In der Kanuscheune des Kanu Club Potsdam im OSC musste trotz des kalten Novembertages kein Eis zwischen den Olympiasiegern und den überwiegend siebenjährigen wissbegierigen Schülerinnen und Schülern gebrochen werden. Nach einer kurzen Vorstellung der Sportidole und einem eingespieltem Video mit den Goldfahrten der beiden Olympiasieger von Rio ging es munter zur Sache.

Keiner der zahlreichen Schülerfragen blieben Sebastian und Jan eine Antwort schuldig. Als Sebastian verriet, dass er nach wie vor sehr gern Nudeln mit Tomatensoße und Jägerschnitzel isst, fand er bei vielen der Anwesenden natürlich große Zustimmung. Jedoch bei der Frage nach der Zahl aller von ihm bei Meisterschaften errungenen Goldmedaillen musste er sich eine verständliche Denkpause gönnen.
Nicht nur, wenn sie etwas wissen wollten, sondern auch bei Darlegung ihrer eigenen Kenntnisse zu den Erfolgen des KC Potsdam, bewiesen die Grundschüler, dass sie  auf das Gespräch mit den Olympiasiegern  von ihrer Klassenlehrerin gut vorbereitet wurden. So ist es auch nicht verwunderlich, dass auf die Frage, wer sich vorstellen könnte, selbst den Paddelsport einmal auszuüben und den sportlichen Vorbildern nachzueifern, spontan mehrere Kinderarme in die Höhe schnellten. In punkto Nachwuchswerbung hat die Zusammenkunft in der Kanuscheune somit einige berechtigte Hoffnungen erfüllt.

Besonders begeistert zeigten sich die kleinen Gäste von der Möglichkeit, selbst einmal im Olympiaboot von Sebastian und Jan zu knien und das Stechpaddel in der Hand zu halten. Auch die Klassenlehrerin ließ sich dieses Erlebnis nicht nehmen.
Das Signum eines Olympiasiegers auf dem überreichten T-Shirt, das eigenhändige Berühren der Goldmedaille von Rio sowie ein gemeinsames Foto mit den beiden Goldmedaillengewinnern erwiesen sich als weitere Höhepunkte des etwa zweistündigen Beisammenseins.
Abschließend wurden die Bootshalle und der Kraftraum besichtigt sowie die Gelegenheit genutzt, die gerade vom Wassertraining auf dem Templiner See zurückkehrende Canadierfahrerin Sophie Koch zu befragen.
Ihr herzliches Dankeschön für den Einblick in die Welt des Kanu-Rennsports und in das dem sportlichen Erfolg vorangehende Trainingsgeschehen bekundete die zweite Klasse der Bornimer Grundschule mit einem kräftigen Applaus an die Gastgeber.

PARTNER