16. April 2018 | Kanu-Drachenboot

Perfekte Langstrecken DM auf dem Baldeneysee

Am Samstag richtete der Turnverein 1877 e.V. Essen-Kupferdreh die 9. offene Deutsche Langstrecken Meisterschaft und Bestenermittlung auf dem Baldeneysee aus. Der Ausrichter hatte nicht nur für eine perfekt organisierte Regatta gesorgt, auch das Wetter war ideal für die Sportler.
Perfekte Langstrecken DM auf dem Baldeneysee

25 Boote waren in den Klassen Premium Mixed, Master Mixed und Breitensport an den Start gegangen, dazu fuhr ein Jugendteam außer Konkurrenz mit. In der Premium Wertung schaffte die Drag Attack vom VfK Wuppertal den Hattrick und siegte vor den Kurpfalz-Dragons der PG Mannheim. Allerdings fiel der Sieg des Bootes vom Stausee in diesem Jahr nicht so klar aus wie in den Vorjahren. Erst auf der letzten Runde der 12 km Strecke, schafften sie es, an den Mannheimern vorbeizuziehen. Dritter wurden die Pneumant SpreeCoyoten der BSG Pneumant Fürstenwalde. Im letzten Jahr war dieses Team noch in der Breitensportklasse gestartet und hat seitdem den Trainingsaufwand verdoppelt. Einsatz zahlt sich also aus. Die Renngemeinschaft NRW des gastgebenden LKV erreichte den undankbaren vierten Platz.
Die Masterkonkurrenz war fest in Heilbronner Hand. Das Team Neckardrachen I (40+) der Union Böckingen siegte vor Neckardrachen II (50+) und Berlin Dragon des Kanu-Team-Berlin. Das zweite für den DKV startende Team, die WVS Rheingauner Masters des WV Schierstein, sonst immer Garant für einen Treppchenplatz, fuhr in diesem Jahr leider nur auf dem letzten Platz über die Ziellinie.
In der Breitensportklasse wurde genauso hart um die Platzierungen gekämpft wie bei den Leistungsteams. Die Wilden Hassianer des RC HASSIA Gießen 1906 ließen bei der späteren Siegerehrung die Bühne beben, mussten sie doch in den vergangenen Jahren den Sieg immer wieder anderen überlassen. Am Ende entschied ein Wimpernschlag und ließ das Boot von der Lahn jubeln. Zweiter wurde das Team KCW des Kanu-Club Witten vor dem Gastgeber Team TVK des Turnverein 1877 Essen-Kupferdreh.
In der dritten Wende sorgten die Wittener noch für einen Schreckmoment. Eine Sportlerin verlor ihr Paddel, zum Glück lag das Ersatzpaddel direkt neben ihr, so dass sie nach drei Schlägen wieder einsetzten konnte. Zur „Strafe“ musste sie diese drei Schläge nach der Zieldurchfahrt noch nachholen.
Außer Konkurrenz fuhr das Team Thunderdrags YoungStars des Kanu-Club Witten mit. Leider hatte kein weiteres Jugendteam gemeldet, aber das Ressort Drachenboot im DKV entschied, dass es wichtig ist, dass die Jugendlichen Wettkampferfahrung sammeln. Am Ende wurden sie mit einem riesigen Sonderpokal gefüllt mit Süßigkeiten belohnt.
Der TVK hatte sich alle erdenkliche Mühe gegeben, die Veranstaltung zu einem tollen Erlebnis für die Sportler zu machen. Die Organisation lief wie am Schnürchen und ließ es sogar zu, dass der Verein trotz aller Arbeit ein Team in den Wettbewerb schicken konnte.
Ein Kamerateam des WDR war den ganzen Tag vor Ort und hielt die gesamte Veranstaltung fest, sowohl an Land als auch auf dem Wasser auf einem Begleitboot.

Der Link zum TV-Beitrag wird später per Facebook verteilt.

Die Ergebnisse stehen als Download bereit.

PARTNER
 
KANU-SPORT