Weser-Marathonfahrt

Eine Märchenregion lädt zur „schönsten Schinderei im Frühling“ ein
© KC Fulda

Einen Tag nach der Internationalen Werraland-Rallye – sie gilt als Vorfahrt zum Weser-Marathon – lockt unweit von deren Zielort Witzenhausen in diesem Jahr die 47. ICF Weser-Marathonfahrt (7. Mai 2017) vor allem die sportlich ambitionierten Paddler nach Hann. Münden am Zusammenfluss von Werra und Fulda. Vor ihnen liegt eine Tour im märchenhaften Wesertal – eine der schönsten Paddelstrecken in Mitteldeutschland. Märchenhaft ist es nicht nur wegen seiner idyllischen, sanft-hügeligen Ufer und der romantischen Fachwerkstädtchen, sondern auch wegen der zahlreichen Schauplätze aus den Märchen der Brüder Grimm. Darüber hinaus erinnert dieser Abschnitt der Weser auch an die Lügengeschichten eines Freiherrn von Münchhausen (Geburtsort Bodenwerder), die Taten des Wanderarztes Dr. Eisenbart (Sterbeort Hann. Münden) und an die Sage vom Rattenfänger in Hameln.

Schade eigentlich, dass sich die Teilnehmer am Weser-Marathon den Märchenschlössern, versteckten Burgen, altehrwürdigen Klöstern sowie all den Zeugnissen der Weserrenaissance kaum werden zuwenden können, denn der anspruchsvolle Paddel-Marathon verlangt ihnen vor allem aufgrund der Länge der Etappen eine Menge ab. So muss für die Bronze-Plakette von Hann. Münden bis Beverungen (53 km) gepaddelt werden, für Silber bis Holzminden (80 km) und wer es für Gold bis zum Zielort Hameln schaffen will, muss gar 135 Kilometer hinter sich bringen. So anstrengend die Fahrt auch ist, so interessant ist sie zugleich. Bereits zu Beginn, wo linkerhand der Reinhardswald die Uferkulisse bildet, wird die Märchenwelt lebendig: Tief im Wald befindet sich hier das Dornröschenschloss Sababurg, in Oberweser-Oedelsheim kündet eine übermannsgroße Holzskulptur des Gestiefelten Kater von dessen Taten, Gieselwerder ist als Schneewittchendorf bekannt, auf der Trendelburg bei Bad Karlshafen soll sich das Märchen von Rapunzel zugetragen haben und die hoch über der Weser gelegene Burg Polle gilt als Aschenputtels Heimat.

Ihr Etikett als „schönste Schinderei im Frühling“ hat die Tour jedenfalls zu Recht. Ihre Attraktivität wird auch durch die Teilnehmerzahl belegt: 2016 nahmen rund 1500 Paddler aus Deutschland, aber auch aus Dänemark und den Niederlanden an dem Marathon teil. Unabhängig von der gepaddelten Strecke erhält jeder Teilnehmer als Erinnerung an das Paddelerlebnis eine Medaille sowie einen Bootsaufkleber.

Infos: http://www.kanu-club-hameln.de/Wesermarathon

PARTNER