Naturbewusst paddeln

Top-Kanuten kämpfen mit dem MUSS für die Umwelt

Lisa Jahn ist umgestiegen vom Kajak in den Canadier. Das bedeutete viele gewohnte Abläufe hinter sich lassen und alles von Neuem erlernen. Eigentlich ein gutes Beispiel dafür, dass es geht, wenn man nur will. Und so sieht sie es auch mit dem Umweltschutz und gibt einen Denkanstoß zum Recycling.
Gemeinsam für die Umwelt mit Olympia-Silbermedaillengewinnerin Steffi Kriegerstein. Im Wettkampf macht sie sich für ihr Team stark, an Land setzt sie ein Zeichen für den Umweltschutz: Mein Fluss MUSS sauber sein! MUSS steht für Müll und Unrat Sammel Sack!
Johanna Handrick startet in diesem Jahr zum ersten Mal bei den Weltmeisterschaften. Neben dem harten Training auf dem Wasser, hat sie immer auch einen Blick für die Natur und was sie da zum Teil so im Wasser sieht, erfreut sie ganz und gar nicht. Deshalb war sie sofort dabei als es um die Aktion "MUSS" ging.
Conrad Scheibner wurde 2017 Weltmeister im Vierercanadier. 2019 schlug er Olympiasieger und Seriensieger Sebastian Brendel bei den nationalen Qualifikationen. Jetzt zeigt er, dass er nicht nur schnell paddeln kann, sondern auch etwas für die Natur übrig hat.

Der Müll- und Unrat-Sammel-Sack

Mit dem Müll- und Unrat-Sammel-Sack (MUSS) und unter dem Motto „Mein Fluss MUSS sauber sein!“ setzt der Deutsche Kanu-Verband (DKV) ein Zeichen und zeigt, dass die Qualität unserer Gewässer Kanuten sehr am Herzen liegt.

Der MUSS ist ein praktischer Begleiter, mit dem zu Wasser und zu Lande alles eingesammelt werden kann, was nicht in unsere Umwelt gehört. So kann jeder ohne großen Aufwand seinen Beitrag zum Erhalt sauberer Gewässer leisten. Er wurde aus recyceltem Plastik produziert und wird vom Team Kunststoff, dem Partner des DKV, gefördert und unterstützt.

„Mit dem MUSS kann jede Kanutin und jeder Kanute kleinteiligen Müll aus dem Wasser fischen oder vom Gewässerrand entfernen. Für den Einzelnen nur eine kleine Handlung – in der Summe aber ein wichtiger Beitrag zum Schutz unserer Gewässer!“ betont DKV-Vizepräsidentin Isa Winter-Brand die Bedeutung des MUSS. Deshalb unterstützt der MUSS hervorragend die Aktion „Gewässerretter“. In dieser Aktion engagieren sich der Deutsche Kanu-Verband, der Deutsche Seglerverband, der Verband Deutscher Sporttaucher und der Naturschutzbund Deutschland (NABU) gegen die Vermüllung der Gewässer.

Die MUSS-Beutel können als Einheit von je 50 Stück von allen Interessierten zum Preis von 40,- Euro (zzgl. einmaliger Versandkostenpauschale 8,95 Euro) bei der DKV-Wirtschafts- und Verlags GmbH bestellt werden.

Und wenn der MUSS nicht ausreicht und größere Säuberungsaktionen durchgeführt werden müssen, greift das zweite Umweltprojekt, für das der Kanu-Verband sich einsetzt. Mit der Gewässerretter-App können Müllansammlungen dokumentiert und Säuberungen organisiert werden: www.gewaesserretter.de/app.



Kanu-Vereine bei Müllsammel-Aktion mit dem MUSS