Good-Governance-Beauftragter

Der/die ehrenamtlich tätige Good Governance-Beauftragt/e wird gemäß § 13 Abs. 7 vom Präsidenten berufen und vom Verbandsausschuss bestätigt.

Der/die Good Governance-Beauftragte/r hat eine präventiv beratende Funktion für alle Mitarbeiter/innen und Funktionsträger/innen (z.B. bei potenziellen Interessenkonflikten) und zusätzlich im Falle der Anrufung die Aufgabe und Befugnis zur
 

  • unabhängigen Prüfung möglicher Verstöße
  • Bewertung von deren Relevanz und
  • Abgabe von Empfehlungen an das zuständige Entscheidungsgremium zur weiteren Vorgehensweise


Der/die Good Governance-Beauftragte/r darf keine weitere Funktion innerhalb des Verbandes innehaben und muss unabhängig sein.

Der/die Good Governance-Beauftragte/r besitzt zudem ein Initiativrecht, wenn er/sie nicht direkt angerufen wird, aber von externen Stellen Kenntnis von möglichen Vorfällen erlangt.

Der/die Good Governance-Beauftragte/r ist immer zuständig bei Regelverstößen von Präsidiums- und Vorstandsmitgliedern (Untersuchung, Aufarbeitung).

Der/die Good Governance-Beauftragte/r gibt spätestens zum Frühjahrs-VA einen Bericht über die Tätigkeiten des zurückliegenden Kalenderjahres ab.

Der/die Good Governance-Beauftragte/r wird auf der DKV-Homepage mit Name und Kontaktdaten veröffentlicht.

Nützliche Links

  • Schutz vor sexualisierter Gewalt
  • Chancengleichheit
  • Dopingprävention
  • Anti-Korruption