12. Mai 2022

Einfach geradeaus fahren im Canadier?

Geradeausfahren im Canadier (Foto: Marius Andre)

Der Canadier läuft in Deutschland ein ganz klein wenig unter dem Radar und ist in der Wahrnehmung vieler häufig eher das Boot der Verleiher für Betriebsausflüge und vergnügt lärmende Gruppen. Dabei bietet dieser Bootstyp eine unheimlich große Spanne an Möglichkeiten für das Abenteuer vor der Haustür. Daher lohnt es sich einen Blick darauf zu werfen, was  wir im Canadier lernen können.

Von Marius André

 

Wer wissen will, welche Techniken sich erlernen lassen (sollten), für den lohnt sich immer einBlick auf den EPP 2. Unter (Paddel-) Technik steht da z.B. “Geradausfahrt und Kurs halten”. Zu den verwendeten Paddelschlägen findet man im Epp 1 die Hinweise auf den Grundschlag und den Bogenschlag und im EPP 2 den Hinweis auf Ziehschläge.
50m geradeausfahren klingt erst einmal nicht sonderlich schwierig. Wer aber das erste Mal allein im Solo-Canadier sitzt oder sich an seine ersten Versuche erinnert, der wird das recht präsent haben, dass es gar nicht so einfach ist die Kiste in einer einigermaßen geraden Linie übers Wasser zu bekommen.
Hinweis: In meinen Beispielen gehe ich immer vom Solo-Canadier aus und möchte auch alle Tandem-Besatzungen ermuntern, sich unbedingt mal in einer von Wind und Strömung geschützten Ecke allein ins Boot zu setzen. Das kann sehr erhellend sein! Alle hier gezeigten Techniken werden im Tandem-Boot vom Heckpaddler auf gleiche Weise ausgeführt. Auch wenn die Fotos den Solopaddler zeigen, so sind doch alle Übungen auch im Tandem-Boot umsetzbar.

Einfach mal machen…

Freunde, unter uns... 50m geradeaus...? Da braucht man keine Anleitung für, oder? Sehr guter Ansatz! Runter von der Couch, schnappt euch ein Boot und ab aufs Wasser. Die Aufgabe ist klar. Also: einfach mal machen. Probiert mal wild drauf los und schaut, zu welchen Lösungen ihr kommt, um das Boot allein (Tandem-Paddler habe es da leichter und machen deswegen 200m geradeaus) in einer geraden Linie zum Ziel zu bewegen. Paddelt auf einen Baum oder eine Boje zu und filmt eure Versuche am besten direkt, um nachher analysieren zu können.
 

Der Grundschlag: Das Paddel senkrecht halten
 

 

Paddelschlag (Bild 1a) Einsatz zu weit vorne (Bild 1b) Zu weit durchgezogen (Bild 1c)

 


Für einen guten Grundschlag ist es wichtig, dass das Paddel aus allen Richtungen gesehen fast senkrecht gehalten wird. Fassen tun wir das Paddel dabei, wie auf den Bildern zu sehen, etwas mehr als schulterbreit. Wir drehen den Oberkörper leicht, so dass die Schulter der Schafthand nach vorne zeigt. Dann “verankern” wir das Paddel vor uns im Wasser und ziehen uns samt Boot zum Paddel hin, während der Oberkörper zurückrotiert (Bild 1a). Bei dieser Bewegung nutzen wir durch die Rotation des Oberkörpers deutlich mehr Muskeln als nur die Muskeln der Arme!
Beim Verankern des Paddels ist darauf zu achten, dass das Blatt vollständig im Wasser ist, bevor wir am Paddel ziehen.
Wenn das Paddel zu weit vorne eingesetzt wird (Bild 1b), steht es schräg und wir drücken schön Wasser nach unten, kommen aber nicht gut voran. Ziehen wir das Paddel zu weit nach hinten durch (Bild 1c) schaufeln wir Wasser hoch und verbrennen eine Menge Energie, die uns kaum Vortrieb gibt. Für den Vortrieb reicht es also, wenn wir uns so weit nach vorne ziehen, dass die Oberschenkel auf Höhe des Paddels ankommen und dann das Paddel aus dem Wasser nehmen, um den nächsten Schlag zu machen.

Wenn wir von vorne auf das Boot schauen, sollte das Paddel ebenfalls fast senkrecht im Wasser stehen (Bild 2a). Je näher wir an der Bootsmitte paddeln, desto geringer ist die Drehung, die wir dem Boot mit jedem Schlag mitgeben. Wird das Paddel zu flach gehalten (Bild 2b) machen wir schon fast einen Bogenschlag und verstärken die Drehung des Bootes (entsprechend bedröppelt schaut der Paddler). Wir können also festhalten, dass uns der Bogenschlag bei unseren Bestrebungen 50m geradeaus zu fahren nicht helfen wird.
 

 

Senkrechte Paddelhaltung (Bild 2a) Einsatz zu weit vorne (Bild 2b)

 


Die Korrekturen

Wir haben also einen mustergültigen Grundschlag trainiert, der das Boot aber immer noch dreht, und den Bogenschlag für unsere Unternehmung ausgeschlossen. Was bleibt? Hierzu schweigt der EPP 1, aber ihr werdet bei euren Versuchen festgestellt haben, dass wir die Drehung des Bootes irgendwie korrigieren müssen, wenn wir nicht ständig mit dem Paddel die Seite wechseln wollen. Dazu zeige ich hier 3 Möglichkeiten auf, bei denen das Paddel immer über den Grundschlag hinaus an das Heck des Bootes geführt wird. Für den Grundschlag selbst wenden wir Kraft auf, um das Boot zu beschleunigen, führen das Paddel dann aber entspannt zum Heck, um die Korrekturen zu machen.

 

Heck-Ruder

 

 

Parallel zu Kiellinie Daumen nach oben Seitwärtsschlag

 

Das Paddel wird zum Heck des Bootes geführt und dann mit senkrechtem Paddelblatt (Blatt, nicht Schaft!) parallel zur Kiellinie gehalten (Bild 3a). Wenn ihr den Daumen der Griffhand ausstreckt (Bild 3b), dann sollte er bei richtiger Haltung des Paddels nach oben zeigen. Beschleunigt das Boot mit einem Grundschlag und lasst euch dann mal ein Stück treiben und fühlt, welche Kräfte auf das Paddel wirken, wenn es als Heck-Ruder genutzt wird. Wenn man das Paddel mit einem kleinen Abstand zum Boot führt, kann man sich leicht zum Paddel hinziehen oder davon wegdrücken und so leichte Kurven in beide Richtungen fahren. Das bietet sich immer dann, wenn man nicht schneller werden möchte und trotzdem Kurven fahren möchte. Z.B. beim Anlegen.
 

Heck-Hebel

 

 

     

 

Der Heckhebel sieht dem Heck-Ruder sehr ähnlich und der Daumen zeigt auch in die gleiche Richtung. Der große Unterschied ist, dass der Paddelschaft an den Süllrand angelegt wird. Wenn wir jetzt mit der Griffhand Richtung Bootsmitte ziehen, hebeln wir das Paddel über den Süllrand. Das Paddel sollte dabei, wenn es am Heck angekommen ist, einen kleinen, aber kräftigen Impuls nach außen geben.  Versucht darauf zu achten, dass die Bewegung nicht zu groß wird, um das Boot nicht unnötig zu bremsen. Ihr werdet feststellen, dass das eine sehr kräftige Korrektur ist, die demensprechend viel im Wildwasser verwendet wird.
 

J-Schlag

 

Griffhand nach vorne (Foto: 5a) Griffhand (Foto: 5b) Nach außen drücken (Foto: 5c)

 

Oh, über den J-Schlag kann man lange diskutieren und viele Variationen machen. Hier ist reichlich Potenzial für umfangreiche Diskussionen. :-)
Grundsätzlich wird beim J-Schlag die Griffhand so nach vorne gedreht, dass der ausgestreckte Daumen nach unten zeigt (Bild 5a & 5b). Dadurch sollte das Paddelblatt wieder senkrecht und parallel zur Kiellinie im Wasser stehen (Bild 5c). Jetzt kann das Paddelblatt nach außen gedrückt werden, um die Drehung des Bootes zu korrigieren. Das kann ohne Kontakt zum Boot geschehen ober ebenfalls mit einer leichten Hebelbewegung (was man in den Bildern sieht) über den Süllrand. Wie beim Heck-Hebel sollte die Korrekturbewegung nach außen möglichst klein sein. Unter günstigen Bedingungen kann die Drehung des Paddels als Korrektur schon reichen, um geradeaus zu fahren und man spart sich die Drückbewegung am Ende des Schlages. Wenn das gelingt, dann kann man mit dem J-Schlag entspannt und flott paddeln, was ihn zum passenden Schlag für viele Touren macht. Experimentiert an einem windstillen Tag mal damit, wie schnell ihr die Drehung des Paddels macht und an welcher Position das Paddel gedreht wird.

 


Diesen Artikel sowie weitere Touren, Beiträge und Themen findest du im KANU-SPORT 4/2022:

KANU-SPORT 4/2022
Weitere Infos zum Heft
und Online-Bestellung

 


Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Technik

Winterzeit ist Technikzeit, aber was soll ich genau trainieren? Eine Übersicht der gängigsten Paddel- und ...

Technik

Brandungszonen sind das Salz in der Suppe für jeden Seekajaker. Kein anderes Revier zeigt dir so deutlich deine Grenzen ...

Technik

Packrafting spricht überwiegend Paddelneulinge an. Für sie ist es eine Erweiterung ihres Aktionsradius. Dennoch erobern ...

Technik

Was sich Paddler bei den Rennfahrern abschauen sollten, damit sie bei der nächsten Tour entspannt mehr aus ihrem Board ...

Technik

Mach den Technik-Check und schaue, ob du bereits ein echter SUP-Profi bist, oder ob dir ein Kurs in einem Verein oder ...

Technik

Der Canadier läuft in Deutschland ein ganz klein wenig unter dem Radar und ist in der Wahrnehmung vieler häufig eher ...

Technik

TechnikCheck mit dem EPP:
Einmal nicht am Hausgewässer eingesetzt werden soll stellt sich die Frage wie bekomme ich ...

Technik

Es schadet nicht, wenn auch erfahrene Paddler sich selbstkritisch fragen, ob ihre eigenen Paddeltechniken fit für die ...

Technik

Zeiten ändern sich – so auch im Wildwassersport. Wer Mensch und Material in den letzen zwanzig Jahren beobachtet hat, ...

Technik

Natürlich lernen wir nie aus und jeder Paddler macht immer wieder Fehler. Doch im Laufe der letzten zwanzig Jahre als ...

Technik

Besonders komfortabel ist der Einstieg direkt auf dem Ufer mit einem Start vom Ufer ins Wasser. Diese Variante ist vor ...

Technik

Die erste Figur, die beim Playboaten praktiziert wurde war die sogenannte ‚Kerze’. Bei der Kerze rückwärts, auch ...

Technik

Auch im Wandersport lauern Gefahren. Wer sich mit dem Material sowie den Techniken beschäftigt und sich die Gefahren ...

Technik

Tipps und Anleitungen zum selbständigen Verbessern der Paddeltechnik.
In diesem Workshop behandeln wir den wichtigsten ...

Technik

Der Klippensprung sieht spektakulär aus UND ist keine Technik für Anfänger. Erst versierte WW-Paddler sollten sich an ...

Technik

Die neue Paddelsaison weckt die Lust auf einen spontanen Paddelausflug. Doch wer sein Boot nicht bereits an der ...

Technik

Wer seine Ladung, sich selbst und eventuelle Mitpaddler sorgfältig im Canadier oder Kajak verstaut, spart während der ...

Technik

Das funktionale Ein- und Aussteigen fristet nicht selten ein unberechtigtes Schattendasein. Dabei ist die ...

Technik

Es schadet nicht, wenn auch erfahrene Paddler sich selbstkritisch fragen, ob ihre eigenen Paddeltechniken fit für die ...

Technik

Beim Kehrwasserfahren dreht sich alles um die drei wichtigsten Faktoren: Winkel, Geschwindigkeit, Kante. Und zwar genau ...

Technik

Paddelsport ist auch Motorsport. Da nicht jeder täglich mit einem Zwei-Tonnen-Anhänger oder einem 17-Meter-Gespann ...

Technik

Viele Paddler möchten ihre Vierbeiner mit an Board nehmen. Aber geht das überhaupt? Und was müsst ihr dabei beachten?

Technik

Mit ganzheitlichem Training den Körper auf die neue Saison vorbereiten.

Technik

Bei einem sogenannten Robbenstart startet man direkt vom Strand aus: ohne Steg und ohne Stützen. Mit den Händen schiebt ...

Technik

Wanderpaddeln, oder moderner formuliert, Touren paddeln, das ist doch etwas, das jeder kann! Oder doch nicht?

Technik

TechnikCheck mit dem EPP:
Einmal nicht am Hausgewässer eingesetzt werden soll stellt sich die Frage: Wie bringe ich ...

Technik

Beinarbeit und Oberkörperrotation sind zwei wesentliche Elemente, die für eine saubere und effiziente Ausführung des ...

Technik

Es gibt keinen Grund, im Winter das Paddel aus der Hand zu legen. Wobei Regen, Kälte und Dunkelheit definitiv ein ...

Technik

Sobald man den Schritt vom Gelegenheits- zum ambitionierten Touren-Paddler machen und längere Strecken stressfrei und ...

Technik

Ein Leitfaden für Kanufahrer

Technik

Grundlegende Techniken von Falk Bruder aus dem Buch „Solo im Kanu“ für effektiveres Canadierfahren.

Technik

Vor allem fortgeschrittene Paddler, die sich ihre Technik selbstständig angeeignet oder diese von Freunden beigebracht ...

Technik

Die neue Paddelsaison startet schon in wenigen Wochen. Ein guter Zeitpunkt, um sich vor dem ersten Anpaddeln in Ruhe ...

Technik

Für den Paddler an sich ist der Wunsch schon fast selbstverständlich, dass er auch seinen Urlaub im Kanu verbringen ...

Technik

Unerlässlich für das Stand up Paddling ist das Kurven fahren. Je nach Situation will man sich auf der Stelle drehen, ...

Technik

„Und, kannst du auch die Eskimorolle?“ ist mit Sicherheit mit einer der meist gehörten Sätze als Paddler, wenn man ...

Unsere Themen : SICHERHEIT  |  MATERIAL  |  VEREIN  |  TOUREN  |  TECHNIK  |  PRODUKTE  |  FREIZEIT  |  UMWELT