TECHNIK

Unterwegs mit Hund im Kanu oder auf dem SUP

Hund im Canadier (Foto: Marius Andre)

Viele Paddler möchten ihre Vierbeiner mit an Board nehmen. Aber geht das überhaupt? Und was müsst ihr dabei beachten?


Wie fit bist du auf dem Brett?

Kickturn (Foto: Ludger Nückel)

Mach den Technik-Check und schaue, ob du bereits ein echter SUP-Profi bist, oder ob dir ein Kurs in einem Verein oder einer Station dich einen Schlag nach vorne bringt. Möchte man wissen, was man als Stand-Up-Paddler lernen kann (und sollte), lohnt sich ein Blick in die Bedingungen für den EPP Deutschland SUP.


Kanu, Gepäck und Paddler im Gleichgewicht

Trimmen (Foto: Sabine Maus)

Wer seine Ladung, sich selbst und eventuelle Mitpaddler sorgfältig im Canadier oder Kajak verstaut, spart während der Paddeltour Kraft und vermeidet auch ein unfreiwilliges Bad im kühlen Nass. Denn eine optimale Verteilung des Ballastes lässt das Kanu „gerade“ zur Wasserlinie im Wasser liegen, was dessen Steuerbarkeit und die Laufeigenschaften verbessert. 


Selbstcheck: Welche Paddelfehler schleichen sich immer wieder ein?

Selbstcheck Paddeltechnik (Foto: Christian Zicke, Outdoordirekt)

Natürlich lernen wir nie aus und jeder Paddler macht immer wieder Fehler. Doch im Laufe der letzten zwanzig Jahre als Kanulehrer sieht Christian Zicke einige Fehlerbilder immer wieder und listet seine Best of der häufigsten Fehler im Kanusport auf.


Einfach geradeaus fahren im Canadier?

Geradeausfahren im Canadier (Foto: Marius Andre)

Der Canadier läuft in Deutschland ein ganz klein wenig unter dem Radar und ist in der Wahrnehmung vieler häufig eher das Boot der Verleiher für Betriebsausflüge und vergnügt lärmende Gruppen. Dabei bietet dieser Bootstyp eine unheimlich große Spanne an Möglichkeiten für das Abenteuer vor der Haustür. Daher lohnt es sich einen Blick darauf zu werfen, was  wir im Canadier lernen können.


Vorwärts rückwärts - seitswärts - stop

Foto: Joonas Linkola (Choppy Water / TAHE)

Sobald man den Schritt vom Gelegenheits- zum ambitionierten Touren-Paddler machen und längere Strecken stressfrei und mit viel Freude zurücklegen möchte, sind korrekte Paddelschläge das A und O.


Der Sprung der Sprünge: von Wildwasser III auf IV

Der perfekte Fluss um seine Grenzen auszuloten: Die obere Rauma in Norwegen bietet anspruchsvolle Einzelstellen, immer mit Pool dahinter, immer nah an der Straße. Alles kann entspannt umtragen werden. Die Strecke ist kurz und kann locker drei oder viermal am Tag gepaddelt werden. (Foto: Christian Zicke)

Zeiten ändern sich – so auch im Wildwassersport. Wer Mensch und Material in den letzen zwanzig Jahren beobachtet hat, der konnte feststellen, dass die Grenzen des Menschenmöglichen verschoben wurden. Doch woran liegt das? Sind die Paddler mutiger geworden? Wohl eher nicht...


TechnikCheck: Ankommen

Bootsportagen klappen am besten im Team (Foto: Gabriele Koch)

TechnikCheck mit dem EPP:
Einmal nicht am Hausgewässer eingesetzt werden soll stellt sich die Frage: Wie bringe ich das für eine Gepäckfahrt vollgepackte über 60 kg schwere Boot über die letzten hundert Meter an den Fluss oder See?


TechnikCheck: Hinkommen

Kajaktransport (Foto Jens Klatt)

TechnikCheck mit dem EPP:
Einmal nicht am Hausgewässer eingesetzt werden soll stellt sich die Frage wie bekomme ich den „Kahn“ auf das Autodach oder den Hänger? Der TechnikCheck erklärt Schritt für Schritt worauf ihr achten müsst.


TechnikCheck: Felsenstart

Felsenstart in Norwegen - nur etwas für Profis (Foto: Jens Klatt)

Der Klippensprung sieht spektakulär aus UND ist keine Technik für Anfänger. Erst versierte WW-Paddler sollten sich an diese Notfalllösung herantasten - gemeinsam mit einem Verein oder einer Kajakschule.


TechnikCheck: Robbenstart

Robbenstart (Fotos: Christian Zicke)

Bei einem sogenannten Robbenstart startet man direkt vom Strand aus: ohne Steg und ohne Stützen. Mit den Händen schiebt man sich vom Strand durch die Brandung hinaus auf das Meer.


TechnikCheck: Einsteigen vom Ufer aus

Einsteigen und lospaddeln (Foto: Christian Dingenotto)

Besonders komfortabel ist der Einstieg direkt auf dem Ufer mit einem Start vom Ufer ins Wasser. Diese Variante ist vor allem an Wildflüssen oder am Strand praktisch, wenn die Spritzdecke auf unruhigem Wasser geschlossen werden müsste.
Der TechnikCheck erklärt Schritt für Schritt worauf ihr achten müsst.


TechnikCheck: Einstieg mit und ohne Paddelbrücke

Einstieg mit Paddelbrücke (Foto: Christian Zicke)

Das funktionale Ein- und Aussteigen fristet nicht selten ein unberechtigtes Schattendasein. Dabei ist die zweithäufigste Ursache für nasse Kleidung nicht der Sturz während der Fahrt, sondern das Umkippen beim Ein- oder Aussteigen.


Die Eskimorolle im Kajak

Jetzt sollte die Rolle sitzen... (Foto: David Seehausen)

„Und, kannst du auch die Eskimorolle?“ ist mit Sicherheit mit einer der meist gehörten Sätze als Paddler, wenn man einem Bekannten erzählt, dass man Kanu fährt. Seit jeher ist die Eskimorolle ein filigranes Kunststück seinen schweren Körper wieder an die Oberfläche zu bringen. Auf den großen Videoportalen im Internet finden sich zahlreiche Filme, die wiederum eine Vielzahl von unterschiedlichsten ...


Paddel- und Rettungstechniken üben und wiederholen: eine Übersicht

Training im Hallenbad (Fotos: Robin Hetzel, TV Heiligenhaus)

Winterzeit ist Technikzeit, aber was soll ich genau trainieren? Eine Übersicht der gängigsten Paddel- und Rettungstechniken im Kajak soll dabei nur der Anlass sein, die eigene Technik gedanklich zu reflektieren und kritisch zu hinterfragen. Vielleicht mag die Übersicht ja Motivation sein, selber das nächste Hallentraining des eigenen oder eines befreundeten Vereins zu besuchen. Schaden wird es ...


  • 1
  • 2
  • 3
  • Einträge 1-15 von 36

Werbung


Handbuch Kanusport

Paddeln richtig lernen mit dem Handbuch Kanusport

UNSERE THEMEN

PADDELTOUREN AUF YOUTUBE

WIR LIEBEN PADDELN @ SOCIAL MEDIA