20. Januar 2022

Wie lagere ich...

Lagerung von Kajaks (Foto: Pixabay)

Eine lange Lebensdauer von Kanu, Kajak, Canadier, Luftboot, Faltboot, Packraft, SUP und Co. fängt bereits bei der Wahl eines geeigneten Lagerorts an. Richtig gelagert bleibt das Boot unbeschadet und jederzeit bereit für den nächsten Einsatz. Wir geben euch einen Überblick was ihr bei unterschiedichen Materialien in Bezug auf die wichtigsten Einflussfaktoren, die Schäden verursachen können beachten müsst: Nämlich bei Hitze, Feuchtigkeit und Belastung.

Von Sabine Stümges

 

1. Hitze

Stelle sicher, dass dein Boot nicht extremer Hitze oder Frost ausgesetzt wird. Temperaturen über dem Gefrierpunkt und unter ca. 38 Grad Celsius sind ideal. Ständiges Einfrieren und Auftauen kann langfristig zu Verformungen oder Schäden am Material führen. Das bedeutet, dein SUP, Luftboot oder Kanu könnte brüchig oder beschädigt werden. Gerade bei PE-Booten darauf achten, dass sie keiner großen Hitze ausgesetzt sind. Polyethylen ist ein Thermoplast, das sich bei Hitze verformen kann. Deshalb das Boot im Idealfall in einem geschlossenen Raum (und dabei auch nicht direkt neben einer Hitzequelle) lagern.
Schlimmer noch als Hitze ist direkte Sonneneinstrahlung. UV-Strahlen bleichen nicht nur das Material, sondern sorgen auch dafür, dass der Weichmacher (wenn im Material enthalten) schneller raus geht. Thermoplaste beispielsweise zerstören sich über längere Zeiträume (trotz UV-Stabilisator) durch Sonnenlicht. Die Lagerung der Boote sollte deshalb nach Möglichkeit - egal welches Material - sonnengeschützt erfolgen. Optimal ist ein dunkler Ort. Auch wenn die Materialien mittlerweile einiges abkönnen, wer sie bei der Lagerung schont, sorgt dafür, dass sie langsamer altern.

 

2. Feuchtigkeit

Feuchtigkeit greift das Material an und es besteht die Gefahr von Schimmel. Wenn du dein Boot nicht innen lagern kannst, nutze deshalb eine Überdachung oder kaufe eine Abdeckung, die sowohl wasserabweisend als auch UV-resistent ist, damit sich kein Regen oder andere Flüssigkeit im oder auf dem Boot ansammeln kann. Der  Abstand  der Plane zum  Boot  sollte mindestens zwei Zentimeter betragen.
Stelle beim Abdecken des außen gelagerten Bootes sicher, dass sich Schnee oder Regewasser nicht in einer Kuhle sammlen kann.  Regen oder andere Flüssigkeit sollte sich nicht im oder auf dem Boot ansammeln.
Sorge dafür, dass bei der Lagerung kein Wasser in das Cockpit und in die Stauräume  gelangen kann. Wer sein Boot außen lagert, sollte deshalb zum Schutz die Luken mit Lukendeckeln oder mit einer Persenning verschließen. Lasse dem Boot aber erst Zeit zu trocknen, bevor du es verschließt.
Wer sein Boot innen lagert, kann die Lukendeckel offen lassen, so dass Feuchtigkeit direkt abziehen kann.

 

3. Belastung

Der Punkt Belastung betrifft natürlich nur Festrumpf-Boote. Allgemein gilt hier: Kanus sind für den Einsatz im Wasser ausgelegt. Liegt ein Kajak oder Canadier für längere Zeit direkt auf dem Boden, kann (nicht muss) dies zu Verformungen führen. Vom Grundsatz her verformen sich PE-Materialien schneller als laminierte Boote, da sie steifer sind und eine höhere Wärmeformbeständigkeit besitzen. Diese Formulierung ist allerdings allgemein. Bootstyp, genauer Materialaufbau oder das Herstellungsverfahren machen erhebliche Unterschiede. Je nachdem, ob es beispielsweise ein Knickspanter, ein profilierter Kiel oder ein flacher Boden ist, sind die möglichen Belastungen andere. Wie groß das Risiko ganz genau zu bewerten, ist eigentlich nicht entscheidend: Wer lange Freude an seinem Boot haben möchte, versucht grundsätzlich das Risiko von Lagerungsschäden zu vermeiden.  


Lagersysteme

Für die längerfristige Lagerung von Booten bieten sich verschiedene Lagersysteme an, die man entweder selber herstellen oder direkt fertig kaufen kann:

  • Aufhängen von Booten an der Decke
  • Wandmontage für eines oder mehrere Boote
  • Mobile Bootsgestelle und Bootsanhänger

     
Wandmontage Wandmontage
mit Gurtauflage
Deckenlift Bootsständer


Egal für welches System man sich entscheidet. Grundsätzlich gilt:

  • Das Gewicht gleichmäßig auf wenige Punkte verteilen: Bei der Lagerung über längere Zeit kann sich ein schlecht balanciertes Boot verziehen. Deshalb darauf achten, dass das Kajak nur an wenigen Punkten aufliegt und das Gewicht gleichmäßig verteilt ist. Dafür einfach darauf achten, dass die Seile oder Halterungen den selben Abstand zu den Enden des Kajaks haben.  
  • Vermeide Druckpunkte: Wenn das Kajak bei der Lagerung (zum Beispiel Wandmontage) festgezurrt wird, dann nur leicht fixieren, damit man nicht einen dauerhafter starker Druck erzeugt. 

 


 

 

 

 


Buchtipp: DKV-Handbuch Kanusport

Das DKV-Handbuch Kanusport ist das umfassende Kompendium für alle Lehrenden und Lernenden im Kanusport.
 

Mit dem DKV-Handbuch Kanusport stellt der Deutsche Kanu-Verband erstmals ein übergreifendes Kompendium für Trainerinnen und Trainer, Lehrkräfte an Schulen sowie fortgeschrittene Kanutinnen und Kanuten bereit. Alle, für die die zahlreichen vorhandene Einsteigerliteratur nicht mehr ausreichend ist, finden hier vertiefende Informationen zu allen Themenbereichen des Kanusports.

Das vorliegende Handbuch greift neben den traditionellen Bereichen wie Touring, Wildwasser, Kanupolo und Seekajak auch moderne Entwicklungen im Kanusport wie Stand-Up-Paddling, Drachenboot und Ocean-Sports gleichermaßen auf. Durch die Darstellung von Grundlagen zum Bewegungslernen und von Hintergründen zu den Paddeltechniken erschließen sich diverse Einsatzbereiche im Kanusport aus der Perspektive des Lehrens und Lernens. Die Unterschiede und Gemeinsamkeiten werden so dargelegt, dass Synergien und Verbindungen zwischen den Disziplinen hergestellt und für eigene Vermittlungssituationen konstruktiv und individuell genutzt werden können. Dabei werden Paddeltechniken sowohl im Canadier als auch im Kajak berücksichtigt. Neben diesem Fokus kommen auch Themen zur Gesundheit im Kanusport, zur Sicherheit, zum Material, zur Inklusion und zu Bildungsperspektiven zur Sprache.


Weitere Infos zum Buch und Online-Bestellung

 


Diesen Artikel sowie weitere Touren, Beiträge und Themen findest du im KANU-SPORT 1/2021:

KANU-SPORT 1/2021
Weitere Infos zum Heft
und Online-Bestellung


Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Material

Wenn das Paddel im Schaft gebrochen ist, lässt es sich recht einfach reparieren. Voraussetzung ist, dass es sich um ...

Material

Ob beim Seekajak-, Touren- oder Wildwassersport, die richtige Körper- und Sicherheits-Ausrüstung spielt eine ...

Material

Soviel vorweg – es gibt nicht das eine Paddel. Wäre ja auch zu einfach. Aber zumindest gibt es einige simple Fragen und ...

Material

Expertenwissen von Bootsbauer und Olympia-Bronze-Gewinner im Kanu-Slalom Jochen Lettmann: Welche Herstellungsverfahren ...

Material

Portable Boote sind die Allrounder zum Mitnehmen. Ob beim Einsatz auf Zahmwasser, Wildwasser oder an der Küste: Durch ...

Material

Zu Recht wurde das Kanu als das „Lastentier der Indianer bezeichnet“. Ist doch praktisch - wer etwas dabei haben will, ...

Material

Die Wildwassersaison ist noch jung, die Pegelstände sind gut, also ist die Aufgabe klar! Ein neues Wildwasserboot muss ...

Material

Das Paddel ist der Motor eines Kanus und muss zum Paddler passen wie ein Topf auf den Deckel. Oder wie Länge, ...

Material

Damit gehört die Spritzdecke neben Neopren, Paddeljacke oder Trockenanzug, Helm, Paddelschuhen, und Schwimmweste zu ...

Material

Das Paddel ist wahrscheinlich der wichtigste Teil der Paddel-Ausrüstung - das Werkzeug eines jeden Kanuten. Schon viele ...

Material

Das Paddel ist der Motor eines SUP und muss zum Paddler passen wie der Topf auf den Deckel. Oder wie Länge, Blattform ...

Material

Gut gekleidet ist die halbe Miete bei kalten Temperaturen.

Material

Auf der Soca im Hochsommer kann zum Beispiel eine kurze Paddeljacke zum Einsatz kommen. Sie sorgt weiterhin für ein ...

Material

Bei warmen Luft- und kalten Wassertemperaturen ist es hilfreich, sich nach dem Zwiebelprinzip zu kleiden.

Material

Im Winter kommt alles an den Körper, was der Kleiderschrank im Boot zu bieten hat.

Material

Viele Kanuinteressierte haben ein Problem: Kein Auto, keine Garage oder zumindest beengte Wohn- oder Transportmöglichkei ...

Material

Das Wichtigste vorweg: Nein, man muss nicht jedes Mal wie ein Elite- Kämpfer ausgerüstet zur Seekajak-Tour starten. Es ...

Material

Eine lange Lebensdauer von Kanu, Kajak, Canadier, Luftboot, Faltboot, Packraft, SUP und Co. fängt bereits bei der Wahl ...

Material

Bei kalten Temperaturen richtig gekleidet zu sein, ist beim SUP existenziell wichtig. Ein Ratgeber für den Kauf des ...

Material

Navigationskünste sind nicht nur bei der Routenplanung gefordert. Wer seinem inneren Kompass folgt, findet schnell den ...

Material

Warme Luft und kaltes Wasser - eine Herausforderung an die Paddelbekleidung.

Unsere Themen : SICHERHEIT  |  MATERIAL  |  VEREIN  |  TOUREN  |  TECHNIK  |  PRODUKTE  |  FREIZEIT  |  UMWELT