08. Juni 2022

Kanu, Gepäck und Paddler im Gleichgewicht

Trimmen (Foto: Sabine Maus)

Wer seine Ladung, sich selbst und eventuelle Mitpaddler sorgfältig im Canadier oder Kajak verstaut, spart während der Paddeltour Kraft und vermeidet auch ein unfreiwilliges Bad im kühlen Nass. Denn eine optimale Verteilung des Ballastes lässt das Kanu „gerade“ zur Wasserlinie im Wasser liegen, was dessen Steuerbarkeit und die Laufeigenschaften verbessert. 

Auch, wenn gemeinsam paddelnde Paare gerne den Ehepartner für den Verursacher der Steuerungsprobleme verantwortlich machen - oft ist es eine falsche Beladung von Gepäck und Passagieren im Kanu. Dabei reicht schon die Berücksichtigung weniger Tipps aus, dass das Boot (und auch die Stimmung der Paddler) wieder auf Kurs kommen.
 

1.     Schweres nach unten, Leichtes nach oben

 

Wer den Schwerpunkt des Bootes nach unten setzt, bringt auch Stabilität in das Kanu, indem die „Kippligkeit“ verringert wird. Die leichten Gepäckstücke können natürlich weiter nach oben gesetzt werden. Was aber über den Süllrand hinausschaut wirkt bei Seitenwind wie ein Segel und stört den Trimm. Wenn sich dies nicht vermeiden lässt, weil eine mehrwöchige Tour mit viel Proviant und Gepäck ansteht, dann die Beladung möglichst gleichmäßig in der Mitte zentriert über stehen lassen. Mit einer Plane vermeidet man, dass sich der Wind in einzelnen Stücken verfängt. 

   

 

2.     Schweres in die Mitte, Leichtes zu Bug und Heck

 

Die schwersten Tonnen und Packsäcke immer zum Gewichtsschwerpunkt des Bootes lagern. Das Verbessert die Steuerbarkeit bei Wind oder möglichem Wellengang. Leichtere Gegenstände können im Bug und im Heck des Kanus verstaut werden.

   

 

3.     Richtig getrimmt?

 

Wenn alle Ausrüstungsgegenstände wie auch die Paddler an Bord sind, sollte das Kanu gerade im Wasser liegen. Sprich, die Wasserlinie am Kanu verläuft parallel zum Süllrand. Außerdem sollte die Gewichtsverteilung der linken wie rechten Seite ausgeglichen sein, sprich es ist nicht links- oder rechtslastig. Dann ist das Kanu im Ergebnis richtig getrimmt bzw. ausbalanciert. Da es für den Paddler schwierig zu sehen ist, ob sein Boot gerade ist, wenn er selber darin sitzt, hilft es, wenn weitere Paddler die Bootslage von außen beurteilen können. 

   

 

4.     Alles an seinem Platz

Gerade, wenn bei einer kurzen Tour nur wenig Gepäck im Kanu gelagert wird, kann es Sinn machen - zum Beispiel bei Wellengang beim Seekajakfahren -, darauf zu achten, dass sich die Ladung im im Bug- oder Heckraum bzw. auf der offenen Ladefläche nicht verschiebt. Hier gibt es aufblasbare Beutel, welche die Hohlräume füllen.  
Bei offenen Canadiern stellt sich die Frage, ob die Ladung festgebunden werden soll. Im Falle einer Kenterung ist allerdings zu berücksichtigen, dass die Bergung des Boots ohne festgezurrte Packtonnen usw. wesentlich leichter ist. Im Gegenzug verhindert natürlich ein Gepäcknetz, dass die Ladung auf einem Fluss davontreibt und sich später nicht mehr auffinden lässt. 

 

5.     Beschädigungssichere Beladung

Allgemein nachvollziehbar: Harte Gegenständ sind so zu platzieren, dass bei einer Grundberührung das Unterwasserschiff nachgeben kann.

 


 

 

Diesen Artikel sowie weitere Touren, Beiträge und Themen findest du im KANU-SPORT 10/2016:
 

KANU-SPORT 10/2016
Weitere Infos zum Heft
und Online-Bestellung

 

 


Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Technik

Die neue Paddelsaison startet schon in wenigen Wochen. Ein guter Zeitpunkt, um sich vor dem ersten Anpaddeln in Ruhe ...

Technik

Natürlich lernen wir nie aus und jeder Paddler macht immer wieder Fehler. Doch im Laufe der letzten zwanzig Jahre als ...

Technik

Die erste Figur, die beim Playboaten praktiziert wurde war die sogenannte ‚Kerze’. Bei der Kerze rückwärts, auch ...

Technik

Für den Paddler an sich ist der Wunsch schon fast selbstverständlich, dass er auch seinen Urlaub im Kanu verbringen ...

Technik

Grundlegende Techniken von Falk Bruder aus dem Buch „Solo im Kanu“ für effektiveres Canadierfahren.

Technik

Ein Leitfaden für Kanufahrer

Technik

Beinarbeit und Oberkörperrotation sind zwei wesentliche Elemente, die für eine saubere und effiziente Ausführung des ...

Technik

Der Canadier läuft in Deutschland ein ganz klein wenig unter dem Radar und ist in der Wahrnehmung vieler häufig eher ...

Technik

„Und, kannst du auch die Eskimorolle?“ ist mit Sicherheit mit einer der meist gehörten Sätze als Paddler, wenn man ...

Technik

Zeiten ändern sich – so auch im Wildwassersport. Wer Mensch und Material in den letzen zwanzig Jahren beobachtet hat, ...

Technik

Es schadet nicht, wenn auch erfahrene Paddler sich selbstkritisch fragen, ob ihre eigenen Paddeltechniken fit für die ...

Technik

Beim Kehrwasserfahren dreht sich alles um die drei wichtigsten Faktoren: Winkel, Geschwindigkeit, Kante. Und zwar genau ...

Technik

Wanderpaddeln, oder moderner formuliert, Touren paddeln, das ist doch etwas, das jeder kann! Oder doch nicht?

Technik

Die neue Paddelsaison weckt die Lust auf einen spontanen Paddelausflug. Doch wer sein Boot nicht bereits an der ...

Technik

TechnikCheck mit dem EPP:
Einmal nicht am Hausgewässer eingesetzt werden soll stellt sich die Frage: Wie bringe ich ...

Technik

Vor allem fortgeschrittene Paddler, die sich ihre Technik selbstständig angeeignet oder diese von Freunden beigebracht ...

Technik

Mit ganzheitlichem Training den Körper auf die neue Saison vorbereiten.

Technik

Brandungszonen sind das Salz in der Suppe für jeden Seekajaker. Kein anderes Revier zeigt dir so deutlich deine Grenzen ...

Technik

Packrafting spricht überwiegend Paddelneulinge an. Für sie ist es eine Erweiterung ihres Aktionsradius. Dennoch erobern ...

Technik

Das funktionale Ein- und Aussteigen fristet nicht selten ein unberechtigtes Schattendasein. Dabei ist die ...

Technik

Wer seine Ladung, sich selbst und eventuelle Mitpaddler sorgfältig im Canadier oder Kajak verstaut, spart während der ...

Technik

Auch im Wandersport lauern Gefahren. Wer sich mit dem Material sowie den Techniken beschäftigt und sich die Gefahren ...

Technik

Bei einem sogenannten Robbenstart startet man direkt vom Strand aus: ohne Steg und ohne Stützen. Mit den Händen schiebt ...

Technik

Es schadet nicht, wenn auch erfahrene Paddler sich selbstkritisch fragen, ob ihre eigenen Paddeltechniken fit für die ...

Technik

Winterzeit ist Technikzeit, aber was soll ich genau trainieren? Eine Übersicht der gängigsten Paddel- und ...

Technik

Besonders komfortabel ist der Einstieg direkt auf dem Ufer mit einem Start vom Ufer ins Wasser. Diese Variante ist vor ...

Technik

Was sich Paddler bei den Rennfahrern abschauen sollten, damit sie bei der nächsten Tour entspannt mehr aus ihrem Board ...

Technik

Paddelsport ist auch Motorsport. Da nicht jeder täglich mit einem Zwei-Tonnen-Anhänger oder einem 17-Meter-Gespann ...

Technik

TechnikCheck mit dem EPP:
Einmal nicht am Hausgewässer eingesetzt werden soll stellt sich die Frage wie bekomme ich ...

Technik

Es gibt keinen Grund, im Winter das Paddel aus der Hand zu legen. Wobei Regen, Kälte und Dunkelheit definitiv ein ...

Technik

Tipps und Anleitungen zum selbständigen Verbessern der Paddeltechnik.
In diesem Workshop behandeln wir den wichtigsten ...

Technik

Sobald man den Schritt vom Gelegenheits- zum ambitionierten Touren-Paddler machen und längere Strecken stressfrei und ...

Technik

Unerlässlich für das Stand up Paddling ist das Kurven fahren. Je nach Situation will man sich auf der Stelle drehen, ...

Technik

Der Klippensprung sieht spektakulär aus UND ist keine Technik für Anfänger. Erst versierte WW-Paddler sollten sich an ...

Technik

Mach den Technik-Check und schaue, ob du bereits ein echter SUP-Profi bist, oder ob dir ein Kurs in einem Verein oder ...

Unsere Themen : SICHERHEIT  |  MATERIAL  |  VEREIN  |  TOUREN  |  TECHNIK  |  PRODUKTE  |  FREIZEIT  |  UMWELT