22.12.2016 | DKV

Kanu-Jugend entwickelt ABC-Leitfaden für Arbeit mit Kinderheimskindern

Um auch Kindern aus Kinderheimen für den Kanusport zu begeistern, hat die Deutsche Kanujugend Mitte Oktober 2016 ein Schnupperpaddeln in einem Münchener Schwimmbad organisiert.

Im Rahmen des Jugenddelegiertenseminars wurden Kinderheimkinder aus München und Umgebung mit dem Element Wasser vertraut gemacht, an das Kajak und die für den Sport notwendigen Grundvoraussetzungen herangeführt. Durch die Erfahrungen, die die Jugenddelegierten bei der Planung, Organisation und Durchführung der Veranstaltung gesammelt haben, konnte ein Leitfaden für die grundsätzliche Arbeit für und mit Kinderheimkindern entwickelt werden.

Altersgruppen
Unterschiedliche Altersgruppen bringen verschiedene Erwartungen und Verhalten mit sich. Beschränkt Euch vorerst auf eine Altersgruppe.

Anreise
Die Form der Anreise ist mit den Kinderheimen vorab zu klären.

Aufbau/ Vorbereitung/Alternativen
Ein gut aufgebautes und vorbereitetes Training bringt Sicherheit und bietet Freiraum für das Wesentliche - die Kinder. Denkt an Alternativen z.B. bei schlechtem Wetter.

Ausstattung
Habt Ihr genug Material wie Boote, Paddel und Bespaßungsequipment vor Ort? Es können hierfür auch gerne die Einheiten der Deutschen Kanujugend verwendet werden.

Balance zwischen Nähe und Distanz
Wir möchten für die Kinderheimkinder als Ansprechpartner und Vertrauensperson gelten. Jedoch ist hier Vorsicht geboten. Kinderheimkinder können durch ihre Erfahrung oft deutlich offener oder verschlossener sein.

Betreuungsperson
Es sollte mit den Kinderheimen geklärt werden, ob sie eine Betreuung mitschicken. Hierbei spielt das Alter der Kinder eine entscheidende Rolle.

Dankbarkeit der Kinder
Das schönste im Nachhinein zu Eurer Veranstaltung ist die Dankbarkeit der Kinder. Sie werden das Erlebnis nicht so schnell vergessen!

Essen
Bei längeren Veranstaltungen muss das Thema Essen mit den Kinderheimen geklärt werden. Oft gibt es Einschränkungen aufgrund von kulturellen Besonderheiten oder Religionen.

Fotografie
Es muss mit dem Kinderheim abgesprochen werden ob Fotos aufgenommen werden dürfen. Gerade bei Flüchtlingskindern sind Fotos sehr kritisch, da sie weitreichende Folgen haben können, und somit NICHT gestattet.

Integration in die Vereine
Für die Kinder ist es wichtig einen festen Halt in den Vereinen vor Ort ermöglicht zu bekommen. Klärt das vorab mit den Vereinen und bereitet sie darauf vor. Ihr solltet zu Beginn die Vermittlungsarbeit übernehmen.

Lebenskompetenzen
Ihr bietet den Kindern mit Eurer Veranstaltung Lebenskompetenzen, die sie im Alltag nicht erfahren. Neben dem Erlebnis von Sport und Natur entsteht vor allem eine hohe Teamfähigkeit.

Qualifikation der Betreuer/Übungsleiter
Sicherlich werden einige Betreuende und Übungsleitende dabei sein, die wenig Erfahrung mit Kinderheimkindern haben. Sucht vorab ein Gespräch um sie vorzubereiten und Fragen zu klären.

Reibungspunkte
Überlegt Euch vorher wo Reibungspunkte entstehen könnten. Habt Ihr zum Beispiel junge Übungsleitende die sich schwer tun könnten sich durchzusetzen? Wo könnten die Kinderheimkinder unerwartet Widerstand leisten?

Schwimmfähigkeit
Es ist dringend vorab sicherzustellen, dass die angemeldeten Kinder schwimmen können und keine Angst vor Wasser haben.
Spaß haben und vermitteln
Vergesst bei der ganzen Organisation nicht, dass es vorallem auch darum geht, den Kindern Spaß zu vermitteln und auch selber Spaß an der Veranstaltung zu haben.

Versicherung
Es gilt vorab zu klären, dass die Kinder ausreichend versichert sind. Sprecht Euch hierzu bitte mit den Kinderheimen ab. Zum Teil können beim Landes-Sport-Verband Tagesversicherungen günstig erworben werden.

Zurück zur Liste