10. Februar 2022

Vereinsporträt: Donau-Ruder-Club Neuburg e.V.

Kulissa an der Donau (Foto: Donau-Ruder-Club Neuburg e.V.)

Kanuvereine sind vielfältig in ihrer Struktur, ihren Zielen und ihren Aktivitäten. Deshalb stellen wir in loser Folge Kanuvereine mit einem kurzen Fragebogen vor. In diesem Beitrag präsentiert sich der Donau-Ruder-Club Neuburg e.V. Angesichts des 100-jährigen Jubiläums lohnt es sich, zusätzlich einen Blick in die Geschichte des DRCN zu werfen.

Das ist unsere Struktur:

Bereits 1919 wurde in Neuburg an der Donau einer der ersten Kanuvereine Bayerns gegründet. Zweck des Vereins: „Hebung und Förderung des Wassersports, insbesondere des Kanu- und Rudersports.“ Da sich aber die Donau in Neuburg für Ruderboote als ungeeignet erwies, wurde der Ankauf von Ruderbooten unterlassen und lediglich der Kanusport gefördert. Der Name Donau-Ruder-Club blieb bis heute erhalten. 1925 wurde das erste Bootshaus in ganz Bayern errichtet.                          
Der in Regensburg geborene Dr. Max Eckert, der das Neuburger Gymnasium besuchte und beim DRCN seine Liebe zum Kanusport entdeckt, wurde 1931 zum Präsidenten des Deutschen Kanuverbands gewählt, ein Jahr später zum Präsidenten des Weltverbandes der Internationalen Repräsentantschaft Kanu. Eckert ebnete den Weg zur Aufnahme der Kanudisziplinen in den
Olympischen Wettkampfsport.                                                                                                            
Bei den Deutschen Meisterschaften 1958 in Berlin holte sich der K4 des DRCN über 500 Meter in der Jugend die erste nationale Goldmedaille.
Heute werden fast alle Sparten des Kanusports mit Begeisterung ausgeübt. Im Kanu-Rennsport gab es im Laufe der Jahre noch weitere Deutsche Meisterschaftsmedaillen und die Herren Polomannschaft spielt derzeit in der Bundesliga. Auch bei internationalen Wettkämpfen wie Welt- und Europameisterschaften waren Sportler des DRCN in den Disziplinen Kanu-Rennsport, Kanu-Freestyle und Kanu-Polo vertreten.
Das Bootshaus wurde immer wieder erweitert und liegt mit herrlicher Aussicht auf das Neuburger Schloss direkt an der Donau. Ein Campingplatz inmitten des Englischen Gartens befindet sich im Vereinsbesitz.


Das sind unsere Mitglieder

Seit vielen Jahren werden aus den Reihen der Wander- und Wildwasserfahrer regelmäßig Kanu-Anfängerkurse angeboten. Dadurch ist der Mitgliederzuwachs gesichert und ganze Familien gehen mit Leidenschaft mehrmals die Woche aufs Wasser. Unter den 600 Mitgliedern sind etwa 100 Kinder und Jugendliche, die durch regelmäßiges Training mit ausgebildeten Trainern und Übungsleitern bei der Stange gehalten werden. Von den Erwachsenen sind etwa zwei Drittel männlich.


Das ist unser Paddelrevier

Das Neuburger Bootshaus liegt inmitten der schönen Donaustadt mit direktem Zugang zum Fluss. Somit ist selbstverständlich die Donau unser Hauptpaddelrevier. Die Kanu-Polomannschaft trainiert direkt am Donau-Kai oder an einem nahegelegenen Weiher. Die Rennsportmannschaft sowie die Wander- und Wildwasserkanuten befahren den Fluss stromauf und -abwärts. Bei Hochwasser weichen die Rennsportler auf einen etwa fünf Kilometer entfernten See aus.


Das macht uns besonders

2019 feierte der DRCN im großen Rahmen über drei Tage sein 100-jähriges Vereinsjubiläum. Dazu wurde ein Film gedreht und eine Nachtfahrt auf der Donau mit 100 beleuchteten Booten organisiert (siehe: www.drcn.de). Eindrucksvoll wurden hier die Aktivitäten und der Zusammenhalt im Verein dokumentiert.


Das sind unsere Schwerpunkte und Erfolge

Die Wander- und Wildwasserabteilung bietet für Paddel-Einsteiger und Fortgeschrittene jährlich ein attraktives Fahrtenprogramm an die bekannten WW-Bäche und Seen der Alpenregion an. Im Winter trifft man sich wöchentlich im Hallenbad zum Erlernen und Perfektionieren der Kajakrolle. Dort gibt es auch die Möglichkeit, unterschiedliche Kajaktypen auszuprobieren.                                           
Die Jugendarbeit wird beim DRCN großgeschrieben. Nach den Anfängerkursen werden im Kanu-Rennsport und Kanu-Polo regelmäßige Trainingseinheiten angeboten. Viele Meisterschaftsmedaillen auf Landesebene, sowie Medaillen auf Süddeutschen und sogar Deutschen Meisterschaften konnte der Verein bis heute erzielen.


Das beschäftigt uns gerade

Aktuell will der Verein mit SUP eine neue Sparte aufbauen und dem Trend im Kanusport auch in Neuburg eine Chance geben. Bereits im vergangenen Jahr konnten bei einer Trainer C-Fortbildung erste Versuche auf der Donau unternommen werden.


Unsere Beste Idee der letzten Jahre war…

Die beste Idee der letzten Jahre war mit Sicherheit die Aufstockung des vorhandenen Bootshauses. Im gesamten vorderen Teil, in dem sich der Fitness- und Kraftraum befindet, gibt eine Glasfront den grandiosen Blick über Fluss und Umgebung frei.


Da wollen wir hin

Zu den Zielen in nächster Zukunft äußerte sich der 1. Vorsitzende Gerhard Rohleder folgendermaßen: „Ich möchte auf jeden Fall den Verein noch besser vernetzen bzw. digitalisieren. Die Mitglieder sollen noch schneller an Informationen zu anstehenden Aktivitäten kommen.“


Wenn wir etwas zu sagen hätten, dann…

Für den Leistungssport ist es wichtig, dass die Olympiaregattastrecke in Oberschleißheim erhalten bleibt. Ideal wäre mittelfristig ein Sportgymnasium, damit der Kanusport in Bayern gefördert wird und weiterhin Süddeutsche und Deutsche Meisterschaften in München stattfinden können.
 

 

 

100 Jahre Donau-Ruder-Club Neuburg
- Mit vereinten Kräften, großem Engagement und Entschlossenheit

 

Von Uschi Zimmermann

100 Jahre Donau-Ruder-Club Neuburg (DRCN) – das heißt eine erfolgreiche Weiterentwicklung des Vereins, die Erweiterung der Sparten um Kanupolo, Höhepunkte im Leistungssport, der Neubau bzw. die Erweiterung des Bootshauses und der Betrieb des Campingplatzes.


 

100 Jahre DRCN – das sind 650 Mitglieder, 502 Bayerische Meistertitel, 55 Süddeutsche Meistertitel, zehn Deutsche Meister, ein Europa- und sogar ein Vizeweltmeistertitel U23. Die Kanupolomannschaft der Herren hat sich 2018 in die Bundesliga gespielt. Das ist die Kurzzusammenfassung der Chronik des DRCN. Aber die Geschichte des Vereins steckt auch voller Kuriositäten.
Für Ruderboote ungeeignet
Am 3. Dezember 1919 rufen elf Gründungsmitglieder, alle unter 23 Jahre alt, den Donau-Ruder-Club Neuburg ins Leben – einen Verein zur „Hebung und Förderung des Wassersports, insbesondere des Kanu- und Rudersports“, wie es in der Satzung heißt. Und weiter im Stil der damaligen Zeit: „Der Verein will tüchtige Leute heranbilden, die durch straffe Selbstzucht den Körper stählen und kräftigen, er will durch Wanderfahrten zu Wasser unser Wissen über Land und Leute unseres engeren Heimatlandes bereichern und dadurch die Liebe zum Vaterland wecken und steigern.“
Doch die Donau erweist in Neuburg als ungeeignet für Ruderboote, so wird bald lediglich der Kanusport gefördert. Der Name Donau-Ruder-Club hat sich jedoch schon so eingebürgert, dass man auf eine Änderung verzichtet. In kurzer Zeit werden 60 Holzkajaks gebaut. Nur in den 80er Jahren wird wieder einige Zeit gerudert.


Erstes Bootshaus in Bayern

1923 erfolgt die Aufnahme des DRCN in den Verband Deutscher Faltbootfahrer (der Bayerische Kanu-Verband wird erst 1924 gegründet). Der Club zählt zu jener Zeit 38 aktive und 80 passive Mitglieder (1949: 88 Mitglieder, davon 13 Jugendliche und 75 Erwachsene). Damals stehen zwei Rennkajaks, 35 Wander- und 23 Faltboote zur Verfügung. Seit 1978 Edi Gernhardt den ersten Kajakkurs für Anfänger durchführt, zu dem sich auch Nichtmitglieder anmelden können, steigen die Mitgliederzahlen rapide an: von 353 Mitgliedern 1982 auf heute 650.
200.000 Reichsmark kostet der Mitgliedsbeitrag während der Inflation im Jahr 1923 – im Monat! Das Porto für einen Brief an Karl Schott beläuft sich auf 20 Milliarden Mark. Kein Spaß für den Kassier, mit solchen Beträgen umzugehen, zumal die sich täglich ändern.
1925 baut der Verein das erste Bootshaus in ganz Bayern, 1974 folgt ein Neubau. 1982 wird die Bootshalle für 170.000 DM umgebaut. Schwere Hochwässer bringen z. B. 1999 und 2003 große Schäden am Bootshaus mit sich, die unter hohem Kostenaufwand renoviert werden müssen. Später werden größere Schäden durch mobile Hochwasserschutzwände verhindert.
Sukzessive wird in all den Jahren der Campingplatz erweitert und mit moderner Infrastruktur ausgestattet. Eine Einnahmequelle, mit der der kostspielige Leistungssport finanziert wird. 2015 werden nach zweijähriger Bauzeit mit einem Kostenaufwand von ca. 250.000 Euro der Kraftraum und die sanitären Anlagen im neuen Obergeschoss eingeweiht.


Krieg bringt Einschnitte

Von Anfang an wird Kanu-Freizeitsport betrieben. Pioniere wie Karl Schott (1923 - 1925) oder die Brüder Burghard, die 1927 mit Erstbefahrungen gefährliche Tiroler Wildbäche erkunden, schreiben Geschichte.
Pionierleistung zeigen die Neuburger auch beim Bootsbau: 1924 konstruiert der 1. Vorsitzende Wilhelm Vollbrecht mit Sattlermeister Geiger den ersten Faltboot-Canadier ohne Schrauben und Flügelmuttern, der auf Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt wird. In Neuburg entsteht sogar eine eigene Faltbootwerft.
Der 2. Weltkrieg bringt wie in allen Vereinen große Einschnitte in den Verein: Fast alle aktiven Mitglieder werden zum Dienst an der Waffe verpflichtet. Die schreckliche Bilanz des Krieges sind 31 gefallene oder vermisste Vereinsmitglieder. Aber auch Bootshaus, Bootshütte, Bootssteg, Flaggenmast, 37 Boote und ein Zehner-Canadier werden schwer beschädigt.

   


Hohe Funktionäre

Davon lässt sich der Verein aber nicht unterkriegen. Im März 1952 findet im Café Hertlein, der ältesten Kanu-Station an der bayerischen Donau, die Generalversammlung des Bayerischen Kanu-Verbandes statt. Vertreter von 50 bayerischen Vereinen nehmen daran teil. Den Vorsitz führt der Neuburger Dr. Max Eckert, Präsident der Internationalen Repräsentantschaft Kanu (heute ICF). Trotz seines internationalen Amtes stellt er sich erneut als Präsident des Bayerischen Kanu-Verbands zur Verfügung.
Weitere Funktionäre des DRCN machen von sich reden: Max Neuner setzt sich als BKV-Bezirksvorsitzender von Schwaben unermüdlich für die Austragung des Olympischen Kanu-Slaloms in Augsburg ein.
Während der Olympischen Spiele 1972 in München leitet der Neuburger Heinz Schilcher das Wettkampfbüro in Oberschleißheim und ist dort auch als internationaler Kampfrichter bzw. Mitorganisator tätig. 1979 wird er nach sechs Jahren als Vizepräsident zum Präsidenten des Bayerischen Kanu-Verbands gewählt. 1983 tritt er von diesem Amt aufgrund einer Berufung als Dekan des Fachbereiches Pharmazie an die FU Berlin zurück. Von 1993 bis 1997 nimmt er als Ressortleiter Umwelt und Gewässer noch einmal eine hohe Funktion im BKV an.
Beim Bayerischen Kanutag 1989 unter dem Motto „Kanu-Sport für alle“ in Neuburg wird der jetzige Ehrenpräsident Willi Rogler zum Vizepräsidenten Organisation gewählt (Präsident von 1993 bis 2009).


Aktiv auf allen Ebenen

1986 richtet der Club das 14. Bayerische Wanderfahrertreffen aus und immer wieder auch BKV-Tagungen, z. B. des Ressorts Umwelt und Gewässer. Die Organisation für den nächsten Bayerischen Kanutag 2021 in Neuburg hat bereits begonnen.
Wichtig ist den Mitgliedern des DRCN schon immer auch das gesellschaftliche Leben. Ab 1928 bis 2004 entwickeln sich die Faschingsbälle im Hotel Rennbahn zu absoluten Höhepunkten der Neuburger Fasenacht. Über Jahrzehnte gehört dabei der Maskenball des Donau-Ruder-Clubs mit den spektakulären Einlagen des „Circus Ruclu“ zu den herausragenden Ereignissen.
Weitgehend bestimmt aber der Leistungssport die vergangenen 100 Jahre. Nicht nur bei den Teilnahmen, sondern auch bei der Durchführung von Regatten. Bereits am 1. August 1920 findet die 1. Kajak-Regatta auf der Donau statt. Am 15. Juni 1924 richtet der DRCN die erste Donau-Faltboot-Regatta in Bayern aus, 1947 die Süddeutschen Langstreckenmeisterschaften auf der Strecke Neuburg - Ingolstadt (diese Regatta wird 1970 wegen der zunehmenden Verbauung durch Stauseen eingestellt) oder 1956 die Bayerischen Staffelmeisterschaften auf dem Stausee in Rain am Lech.
Auch im Kanu-Slalom mischt der Verein zeitweise mit und veranstaltet 1950 mit den Schwäbischen Meisterschaften erstmals einen Faltboot-Slalom. Auf Höhe der Donaubrücke schlängeln sich die Teilnehmer durch den aufgebauten Stangenwald und 2000 bis 3000 Zuschauer verfolgen am Donaukai das Geschehen. 1988 gibt es einen Kanu-Marathon von Donauwörth nach Neuburg und den ersten Neuburger Kanu-Triathlon.
Regatten im Kanu-Rennsport haben in Neuburg Tradition: 1966 finden mit mehr als 2000 Besuchern die Bayerischen Meisterschaften in Rain am Lech statt. 1982 wird die Regatta auf dem Joshofener See zum ersten Mal ausgetragen.
Bei so vielen sportlichen Aktivitäten lassen die Erfolge nicht auf sich warten. Z. B. bei der Isar-Faltboot-Regatta, der Regensburger Strudelfahrt und der Deutschen Faltboot-Staffelfahrt auf dem Starnberger See belegen die Neuburger Medaillenränge.
Die Rennsportler sind auch am Ball aktiv: 1975 führt der DRCN nach zwei Freiluftturnieren erstmals ein Fußballturnier für Kanuvereine durch. Bis 2017 hält diese Tradition, dann wird das Turnier mangels Zuspruchs eingestellt. Zu Glanzzeiten nehmen bis zu 30 Vereine aus dem gesamten Bundesgebiet an der Veranstaltung teil.


International erfolgreich

Zahlreich sind die Erfolge im Kanu-Rennsport, angefangen 1958 mit dem überraschenden Titel des Deutschen Jugendmeisters im K4 über 500 m. International wird es 1969 mit Philipp Graf und Hans Sandner beim Länderkampf gegen England, Österreich und Luxemburg. Hans Sandner qualifiziert sich für die Europameisterschaften in Moskau. Als Mitglied der deutschen Nationalmannschaft nimmt er an den Weltmeisterschaften 1970 und 1971 teil, die Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele in München verfehlt er knapp.
Ab 2010 fahren sich Carola Schmidt und Sarah Winter mit deutschen Titeln in die Elite der Kanu-Rennsportler. Schmidt holt mit der deutschen Nationalmannschaft auch auf internationalem Parkett Medaillen, einen EM- und einen Vizeweltmeister-Titel.
Seit seinem dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften 2014 zählt Philipp Michel vom DRC Neuburg zu den besten Nachwuchs-Freestylern Deutschlands und nimmt an den Weltmeisterschaften der Junioren in Ottawa/Ontario in Kanada teil.
2016 qualifizieren sich Sebastian Getz und Simon Schneider für die in Moskau stattfindenden Drachenboot-Weltmeisterschaften. Beide gewinnen im Großboot über 200 und 500 Meter jeweils die Silbermedaille.


Aufstieg im Kanu-Polo

Zum ersten Mal startet 2004 eine Kanu-Polo-Mannschaft des DRCN beim Oktoberfestturnier in München , u. a. mit Monika Fricke (ehemals Deutsche und Europameisterin und WM-Dritte), Norbert Winter (ehem. Bundesligaspieler in München) und Thomas Fricke (ehem. Bundesligaspieler in München und Catania/Italien, Trainer der Schweizer Herren-Nationalmannschaft 2002 bis 2004). Fricke übernimmt 2007 als Bundestrainer die deutsche Herren-Nationalmannschaft im Kanu-Polo und gewinnt bei der EM in Thourit Harcourt mit seinem Team die Silbermedaille.
Unter dem ersten Polowart im DRCN, Uli Burger, werden 2008 die Boote der Mobilen Einheit vom BKV erworben. 2011 in Neuburg/Joshofen trägt der Club erstmals eine offene Bayerische Kanu-Polo Meisterschaft aus.
Die kontinuierliche Aufbauarbeit trägt Früchte: Die Jugendmannschaft erringt 2016 den Titel des Süddeutschen Meisters. Die Damen müssen sich im Finale nur der Bundesliga-Mannschaft des PSC Coburg geschlagen geben. Bei den 46. Deutschen Meisterschaften im Kanu-Polo auf dem Essener Baldeneysee nehmen die Teams des DRC Neuburg in den Spielklassen Jugend, U21, Damen LK2 und Herren LK4 teil.
Der Neuburger Paul Glasenapp steht 2017 wieder im Auswahlkader für die U21-Nationalmannschaft.
Bei den Deutschen Meisterschaften 2018 wird der Verein mit dem Klaus-Liebmann-Förderpreis für Kontinuität in der erfolgreichen Jugendarbeit über Jahre hinweg geehrt. Die „Polotruppe“ ist mittlerweile auf sechs Mannschaften (zwei Schüler, eine Jugend, eine Damen und zwei Herren) angewachsen. 2018 steigt die 1. Herrenmannschaft in die höchste deutsche Spielklasse, die 1. Bundesliga, auf.
„Wie Friedrich Wilhelm Raiffeisen gesagt hat: ‚Was dem einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele‘“, so lautet das Fazit des DRCN-Vorsitzenden Gerhard Rohleder. In Neuburg waren viele Sportler und Funktionäre daran beteiligt, mit vereinten Kräften, großem Engagement und Entschlossenheit wegweisende Meilensteine umzusetzen und sportliche Erfolge zu erzielen.
100 Jahre Donau-Ruder-Club Neuburg ist eine Geschichte mit vielen Kapiteln. Jedoch eine, die noch lange nicht zu Ende ist.
 

 


Infos


Web: www.drcn.de
E-Mail: info@drcn.de
Ansprechpartner:  
Monika Sander (Pressewartin)
sandner-neuburg@t-online.de
 

 

Mitmachen!


Stellt euren Verein vor!

Wie? Schickt uns eine E-Mail an redaktion@dkvgmbh.de

Wir schicken euch die Vorlage mit der ihr euren Verein vorstellen könnt. Oder geht direkt auf www.kanu.de/downloads. Hier findet ihr den Bogen für den Steckbrief.
Wir setzen uns mit euch in Verbindung und besprechen mit euch die Veröffentlichung: kanu.de, Social Media oder die Zeitschrift KANU-SPORT.

Wir freuen uns auf eure Zusendungen!

 

 


 

 


Diesen Artikel sowie weitere Touren, Beiträge und Themen findest du im KANU-SPORT 2/2022:

KANU-SPORT 2/2022
Weitere Infos zum Heft
und Online-Bestellung

 

 


Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Verein

Kanuvereine sind vielfältig in ihrer Struktur, ihren Zielen und ihren Aktivitäten. Deshalb stellen wir in loser Folge ...

Verein

Mehr Programm für neue und alte Mitglieder: Die Kanuabteilung des SC Bayer 05 Uerdingen e.V. bietet mittlerweile auch ...

Verein

Kanuvereine sind vielfältig in ihrer Struktur, ihren Zielen und ihren Aktivitäten. Deshalb stellen wir in loser Folge ...

Verein

Seit 1997 unterstützt die ASS Athletic Sport Sponsoring GmbH den deutschen Vereins- und Verbandssport mit einem ...

Verein

Der breiten Öffentlichkeit ist gar nicht bewusst, wie wichtig ehrenamtliche Tätigkeit ist und was alles nicht ...

Verein

"Die Lampionfahrt ist Highlight für unsere Paddeljugend, Werbung für den Verein und eine gelungene Zusammenarbeit mit ...

Verein

Manuela Gawehn ist Ressortleiterin Trendsport im DKV, sowie ECA Board Member und Mitglied im ICF Wildwasser Komitee.

Verein

Ein Leben für den Augsburger Kajaksport - Helga und Manfred Scheppach legten über Jahrzehnte als Trainerehepaar die ...

Verein

Bernd Bolder ist Trainer der Kanuten Emscher Lippe in Datteln und bei TOW Wind und Wassersport auf Rügen. Er ist ...

Verein

Kanuvereine sind vielfältig in ihrer Struktur, ihren Zielen und ihren Aktivitäten. Deshalb stellen wir in loser Folge ...

Verein

Kanuvereine sind vielfältig in ihrer Struktur, ihren Zielen und ihren Aktivitäten. Deshalb stellen wir in loser Folge ...

Verein

Nix los am Bootshaus? Vereine, die mit ihren Angeboten gezielt Familien ansprechen, kennen keine Langeweile. Denn der ...

Verein

"Die aktive Jugendarbeit mit einem sehr umfangreichen Programm übers ganze Jahr ist  eine wichtige Stütze für unsere ...

Verein

"Gemäß dem Motto: „Verbunden mit dem Wasser – aus Liebe zur Natur“ stehen Wander- und Wildwassersport „für alle“ im ...

Verein

"Bei uns gab es niemals Wettkampfsport, sondern es steht das gemeinsame Erleben und Bewegen im Mittelpunkt unserer ...

Verein

Albert Emmerich ist Teamleiter des nichtständigen Ausschusses "Digitale Daten" des DKV.

Verein

Nach 3 Jahren, plus 1 Jahr Verlängerung verursacht durch die Pandemie, ist der Paddelwettbewerb „Die große ...

Verein

"Bei uns gab es niemals Wettkampfsport, sondern es steht das gemeinsame Erleben und Bewegen im Mittelpunkt unserer ...

Unsere Themen : SICHERHEIT  |  MATERIAL  |  VEREIN  |  TOUREN  |  TECHNIK  |  PRODUKTE  |  FREIZEIT  |  UMWELT