24.07.2019 | Bildung

Gemeinsame Fortbildung vom DKV, dem Deutschen Behinderten-Sportverband und Special Olympics Deutschland

Einführung zum Umgang mit Menschen mit Behinderung im Kanusport
Fortbildung

Erstmals findet eine gemeinsame Fortbildung der drei Verbände unter der Fragestellung "Wie leite ich Menschen mit Behinderung im Kanusport an und führe inklusive Trainings durch?" statt. Diese Zusammenarbeit bietet den Teilnehmenden ein buntes Programm zum Kanusport für und mit Menschen mit geistiger und/oder köperlicher Behinderung. Veranstaltungsort wird das Landesleistungszentrum Hannover, am Landes-Kanu-Verband Niedersachsen, vom 27. bis 29. September diesen Jahres, sein.

Die gemeinsame Fortbildung vom Deutschen Kanu-Verband, dem Deutschen Behindertensportverband und Special Olympics Deutschland zielt darauf ab, Interessenten für den Kanusport für Menschen mit Behinderung zu sensibilisieren und Wissen zum Training mit heterogenen Gruppen zu vermitteln. Ziel ist es, Trainerinnen und Trainer zu motivieren, Sportlerinnen und Sportlern mit Behinderung den Zugang zum Kanusport zu ermöglichen. In praktischen Übungen erhalten die Teilnehmenden wertvolle Tipps zur Gestaltung des Trainings, zur Fehlerkorrektur und neue Trainingsreize im Umgang mit heterogenen Gruppen.

Die Fortbildung dient Inhabern einer Kanu-Freizeitsport B-Lizenz zur Verlängerung, darf jedoch gerne von allen Interessierten besucht werden.

Veranstaltungsdetails sind der Ausschreibung zu entnehmen. Das ausgefüllte Anmeldeformular nimmt Nadine Storey (nadine.storey@kanu.de) gerne bis zum 18. August 2019 entgegen.

Für Rückfragen stehen die Fachverbände - beim DKV die Bildungsreferentin, Kim Paul (kim.paul@kanu.de oder 0203/99759-70) - gerne zur Verfügung.

Zurück zur Liste