Corona-Update

Informationen zur Coronakrise

Von Seiten des Kanu-Verbandes wurden zahlreiche Informationen rund um die Corona-Pandemie zusammen getragen. Auf dieser Seite finden sich aktuelle Nachrichten, weiterführende Links und Informationen aus den verschiedenen Ländern.
Bei Fragen und Hinweise freuen wir uns über Ihre Anregung.

News

02.07.2020 | Coronavirus
Zur Wiederaufnahme des öffentlichen Sportbetriebs in den Vereinen im Kanusport
10.06.2020 | Coronavirus
Für die Ausrichtung von Regatten und Wettkämpfen veröffentlicht der Deutsche Kanu-Verband ein neues "Hygienekonzept"
14.05.2020 | Umwelt & Gewässer
Mit Ausnahme von Alkohol sind alle anderen Flächendesinfektionsmittel stark oder sehr stark giftig für Wasserorganismen ...
14.05.2020 | Coronavirus
Die Situation während der Corona-Pandemie wird in den Bundesländern unterschiedlich gehandhabt.
12.05.2020 | Olympia / Paralympics
IOC-Präsident Thomas Bach hat eine Botschaft an die „Olympic Community“ geschrieben und zu einer Diskussion über die ...
07.05.2020 | Coronavirus
Bei seiner Videokonferenz am Donnerstag, den 7. Mai 2020, hat das Präsidium des Deutschen Kanu-Verbandes die Situation ...
07.05.2020 | Kanu-Freizeit
Von den Einschränkungen des Sporttreibens während der Corona-Pandemie, wie die Sperrung der Bootshäuser, Verbot von ...
05.05.2020 | Kanu (Allg.)
Ab sofort ist die Einbindung von Bürgerinformationen zum Coronavirus auf nicht-kommerziellen Webseiten möglich.
23.04.2020 | Coronavirus
Der DKV-Vizepräsident Leistungssport richtet seine Videobotschaft an die Kanu-Familie.
17.04.2020 | Kanu-Freizeit
In einer Videobotschaft richtet sich Isa Winter-Brand an die Kanu-Familie.

Situation in den Ländern

Übersicht einzelne Bundesländer

Eine komprimierte Übersicht über die Möglichkeiten des Paddelns in den einzelnen Bundesländern finden Sie hier.

Baden-Württemberg

Neue Verordnung für den Breiten- und Leistungssport im Freien 
  
Seit dem 11. Mai gelten in Baden-Württemberg weitere Lockerungen der Corona-Verordnung. Bereits in einer Pressemitteilung am 09. Mai bestätigte die Landesregierung die Öffnung, wonach Breiten- und Leistungssport im Freien und unter strengen Infektionsschutzvorgaben wieder möglich sind. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Thema sowie die achte Verordnung mit den Änderungen zum 11. Mai. 

Weiterlesen auf www.lsvbw.de/coronavirus

 

Update vom 25. Juni 2020

Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums zur Sportausübung vom 25. Juni 2020.  


Bayern

Da Bayern hinsichtlich des Pandemieverlaufs stabil steht, hat der Ministerrat am 26. Mai 2020 und zuletzt am 16. Juni 2020, jeweils aufbauend auf den bereits bekannten Lockerungen, weitere Lockerungsschritte im Sportbetrieb auf den Weg gebracht.

Weiterlesen auf https://www.kanu-bayern.de/Verband/Aktuelles/1053/Handlungsempfehlungen-fuer-Sportvereine-zur-Wiederaufnahme-des-Sportbetriebs/

 

UPDATE vom 20. Juni 2020

www.stmgp.bayern.de/wp-content/uploads/2020/06/20200620_rahmenkonzept_sport.pdf


Berlin

Lockerungen der Berliner Eindämmungsmaßnahmen beschlossen

„Sportorganisationen dürfen ihren Übungs- und Lehrbetrieb ab dem 15. Mai unter bestimmten Voraussetzungen wieder aufnehmen: Danach ist das kontaktlose Training im Freien bei Einhaltung der geltenden Abstandsregeln nun auch in Gruppen bis zu acht Personen (einschließlich Trainerin und Trainer bzw. Betreuenden etc.) wieder möglich.“

Dazu ein Auszug der Bestimmungen reduziert auf unsere Belange

Den vollständige Text der SARS-Cov-2-Infektionsschutzordnung in der Fassung vom 26. Juni 2020 findet ihr hier.


UPDATE vom 01. Juli 2020

Informiert bleiben auf www.kanu.berlin

Auch der LSB informiert auf seiner Corona-Seite


Brandenburg

Die Landesregierung Brandenburg hat mit Wirkung zum 27. Juni 2020 weitere Erleichterungen für u.a. den Kontaktsport bekantgegeben.

+++ Für Mannschafts- und andere Kontaktsportarten unter freiem Himmel entfällt in Brandenburg das Abstandsgebot.

Die bisherige Lockerung für Kinder und Jugendliche, wieder Sportarten mit weniger als 1,50 Meter Abstand ausüben, ist seit 27. Juni 2020 auf Erwachsene für Sport im Freien ausgedehnt worden.

Im Innenbereich gilt weiterhin der Mindestabstand von 1,5 Meter Abstand.

Der #Kanusport ist nun auch wieder in #Mannschaftsbooten (z.B. #Zweier, #Vierer, #Drachenboot) oder im Kontaktsport (#kanuPolo) möglich, in denen ein Abstand von weniger als eineinhalb Metern vorliegt.

 

UPDATE vom 26. Juni 2020

Link – Pressemitteilung der Staatskanzlei vom 26.06.2020


Bremen

Mit der Allgemeinverfügung vom 07.05.2020 ist auf den Freiluftsportanlagen der Stadtgemeinde Bremen und der Stadtgemeinde Bremerhaven eine eingeschränkte Nutzung wieder möglich. Neu ist nun, dass dieses auch in Gruppen zulassig ist. Eine Größenbeschränkung ergibt sich nur duch die Größe der verfügbaren Sportanlage mit mindestens 10 m² pro Person. Beim Kanusport auf öffentlichen Gewässern dürfte das aber nicht wirklich relvant sein. Weiterhin ist bei Ausübung des Sports ein Abstand zueinander von mindestens 1,5 Metern einzuhalten. Gezielte Menschenansammlungen/Zusammenkünfte (wie Vereinstrainingstermin, gemeinsamer Arbeitsdienst, Kursbetriebe usw.) auf und vor der Sportanlage sind unzulässig.

 

UPDATE vom 09. Juni 2020

Weiterlesen auf www.kanu-bremen.de


Hamburg

Der Hamburger Senat hat weitere Lockerungen der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung beschlossen. Danach ist ab dem 01. Juli Sport ohne Abstand wieder möglich. 


Auf der Basis eines Leitfaden des Landessportbunds NRW haben wir für unsere Vereine auch eine Liste an Empfehlungen erstellt, was bei Wiedereröffnung des Sportbetriebs im Rahmen der Corona-Pandemie beachtet werden sollte (siehe rechts im download).

 

UPDATE vom 30. Juni 2020

zu finden unter www.hamburger-sportbund.de/schlagworte/corona


Hessen

Am 10. sowie am 22. Juni hat die Hessische Landesregierung neue Anpassungen der Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus verabschiedet, die bis zum 16. August 2020 gilt. Diese und die Verordnungen der Städte/Landkreise sind jedoch dringend zu beachten. Gerade regional kann es zu unterschiedlichen und somit auch ggf. zu strengeren Regelungen durch die Behörden kommen. Die derzeit aktuelle „Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung“ finden Sie auf der Webseite des Landes Hessen.) Diese wirken sich  elementar auf den Sportbetrieb im Land aus.

So ist seit dem 11. Juni unter bestimmten Auflagen neben dem Trainings- nun auch ein Wettkampfbetrieb wieder möglich. Wird der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten, spielt die Gruppengröße keine Rolle. Gruppen von maximal zehn Personen können diesen Mindestabstand sogar unterschreiten. 

Auf der Internetseite des Landessportbundes Hessen finden sich Hinweise zum Coronavirus und der Wiederaufnahme des Sports: https://www.landessportbund-hessen.de/servicebereich/news/coronavirus/#c4685


Mecklenburg-Vorpommern

Alle Informationen zur Wiederaufnahme des Sports im Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern: 
https://www.lsb-mv.de/sportwelten/sport-und-gesundheit/corona-virus-und-sport/index.html

Niedersachsen

Seit Montag 06.07.2020 sind die Beschränkungen, die bislang den Wassersport in Mannschaftsbooten verhindert hatten, aufgehoben! Bis zu 30 Personen dürfen in festen Gruppen wieder an den Start bzw. in die Boote gehen, wobei innerhalb dieser Gruppen keine Vorgaben für einen Mindestabstand mehr gelten - ja, sogar im Kanupolo als Kontaktsport darf damit wieder trainiert werden.

Am 03.07.2020 hatte die Landesregierung eine neue Verordnung veröffentlicht, die seit dem 06.07.2020 in Kraft getreten ist. Darin sind die Randbedingungen zum Sport neu beschrieben. Sport ist demnach sowohl auf/in Sportanlagen als auch im öffentlichen Raum seit dem 06.07.2020 in festen Gruppen mit bis zu 30 Personen ohne die Abstandsgebote und Kontaktverbote wieder zulässig, wenn die Kontaktdaten der Teilnehmer erhoben werden (für die Verfolgung evtl. Infektionsketten).

 

UPDATE vom 06. Juli 2020

Für den Sport: Auszug aus der Coronaverordnung vom 03.07.2020 (gültig 06.-12.07.2020)

Abgeleitete Regeln: Details der Regeln für den Kanusport 06.-12.07.2020

Die ausführlichen FAQ der Staatskanzlei für den Sport: FAQ zum Sport


Nordrhein-Westfalen

Neue Coronaschutzverordnung bringt Lockerungen für einzelne Sparten und den Wettkampfbetrieb in NRW

Seit heute ist die nächste CoronaSchVO gültig, zunächst bis zum 01. Juli 2020. In Bezug auf den nicht-kontaktfreien Sport (Drachenboot und Polo) hat es weitere Lockerungen gegeben. Aber auch das einfache Wettkampfwesen und die allgemeinen Veranstaltungsvorschriften wurden gelockert.
Wir tragen hier zusammen, was für unsere Vereine und Bezirke von Belang sein könnte. Bei weiteren Fragen stehen wir auf der Geschäftsstelle und unter info@kanu-nrw.de gerne zur Verfügung.

I. Die wichtigsten Neuerungen in Kürze

1. Nicht-kontaktfreier Sport ist im Freien mit 30 Personen möglich, Innen mit nur 10 Personen (die "einfache Rückverfolgbarkeit" muss gewährleistet sein, s.u.)

2. Kontaktfreier Sport benötigt in den bekannten Gruppen keine Rückverfolgbarkeit, die Gruppen von 10 Personen dürfen jedoch nur getrennt voneinander (keine Vermischung - Mindestabstand 1,5 m) agieren

3. Wettbewerbe sind erlaubt, dürfen aber keinen Eventcharakter bekommen (kein Kuchen- und Bierverkauf usw.). Bei Wettbewerben im kontaktfreien Sport im Freien ist die Anzahl der Teilnehmer nicht vorgeben, beim nicht-kontaktfreien Sport dürfen es im Freien auch 30 Personen sein, Innen nur 10. Es sind überall höchstens 100 Zuschauer zugelassen. Überall gilt, dass geeignete Maßnamen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung des Mindestabstands von 1,5 Metern eingehalten werden müssen. Ein Hygienekonzept muss jedoch nicht mehr bei der Gesundheitsbehörde vorgelegt werden.
Der DKV hat Hilfestellungen für die Hygienestandards bei Wettkämpfen erstellt, sie sind unter folgenden Links zu finden: DKV-Hygiene-Regelung.
Generell muss bei Wettbewerben die sogenannte „einfache Rückverfolgbarkeit“ gesichert sein (s. u.).

4. Beim Sport in geschlossenen Räumen ist zudem eine gute Durchlüftung sicherzustellen.

5. Laut § 10 (8) dürfen auch Vereine ihre Räumlichkeiten wieder für zugelassene Veranstaltungen und Versammlungen zur Verfügung stellen. Hier müssen bestimmte Vorgaben erfüllt sein (Durchlüftung). Welche Veranstaltungen und Versammlungen zulässig sind regelt der Paragraph 13. Geburtstagsfeiern oder Jubiläen z.B. sind bis 50 Personen zulässig. Alle Details sind der Coronaschutzverordnung zu entnehmen.

II. Rückverfolgbarkeit

Die ab dem 15.06. gültige CoronaSchVo differenziert in § 2 zwischen einfacher und besonderer Rückverfolgbarkeit. Für den Sport ist nach aktueller Verordnung nur die einfache Rückverfolgbarkeit einschlägig. Das heißt: In den meisten Fällen ist es notwendig, Name, Adresse und Teleofnnumer der teilnehmenden Sportler*innen (und auch der Zuschauer*innen) zu erfassen und vier Wochen aufzubewahren. Hinweise zum diesbezüglichen Datenschutz mit einem entsprechend einsetzbaren Muster zur Einholung von Einverständniserklärungen finden sich unter folgendem Link: VIBSS Datenschutz.

 

UPDATE vom 15. Juli 2020

https://www.kanu-nrw.de/content/index.php/corona-virus


Rheinland-Pfalz

In RLP gilt seit dem 25.06.2020, die vierte Stufe der "Zukunftsperspektive Rheinland-Pfalz": 
- der Trainings- und Wettkampfbetrieb in Gruppen von bis zu 10 Personen auch in Kontaktsportarten zulässig
- Zuschauer sind im Rahmen der Schutzmaßnahmen und Regelungen der Veranstaltungen erlaubt
- Veranstaltungen, Versammlungn (Innenbereich) mit bis zu 150 Peronen; Veranstaltrungen, Versammlungen (außenbereich mit bis zu 350 Pesonen.

Auslegungshilfen und -hinweise auf www.rlp.de


UPDATE vom 24. Juni 2020
https://www.lsb-rlp.de/wiederaufnahmedessports


Saarland

Im Saarland gilt seit dem 29.06.2020 eine neue Rechtsverordnung zur Änderung infektionsrechtlicher Vorordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, die zu weiteren Lockerungen im Sport führt.

 

UPDATE vom 29. Juni 2020:

https://www.lsvs.de/newsdetail1/


Sachsen

Die laufend aktualisierten Informationen des LSB findet man auch stets auch unter https://www.sport-fuer-sachsen.de/fuer-mitglieder/vereinsberatung/corona-faq.

Der Freistaat Sachsen informiert unter https://www.coronavirus.sachsen.de

 

UPDATE vom 06. Juni 2020

https://www.sport-fuer-sachsen.de/sportnachrichten


Sachsen-Anhalt

Die Landesregierung lockert die Corona-​Beschränkungen weiter.

Sachsen-​Anhalt hat im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-​Virus mit der am 30.06.2020 vom Kabinett beschlossenen 7. Eindämmungsverordnung, die am 2. Juli in Kraft tritt, einige Lockerungen für die Bevölkerung präzisiert.


UPDATE vom 30. Juni 2020:

https://ms.sachsen-anhalt.de/themen/gesundheit/aktuell/coronavirus/siebte-verordnung/


Schleswig-Holstein

Die Maßnahmen, die durch die Landesregierung beschlossen werden, unterliegen einer hohen Dynamik und können sich von einen auf den anderen Tag ändern. Auf der Webseite der Landesregierung findet sich eine Übersicht der Landesverordnung und Erlasse zum Umgang mit SARS-CoV-2, die auch für die Kanuvereine relevant sind:

Landesverordnung und Erlasse zum Umgang mit SARS-CoV-2 [externer Link]


Update vom 01. Juli 2020
https://www.lsv-sh.de/corona/


Thüringen

Seit dem 13. Juni dürfen Thüringens Sportvereine wieder praxisnäher Sporttreiben. So muss bei Sportarten, die nicht ohne direkten Körperkontakt betrieben werden können, kein Mindestabstand mehr eingehalten werden. Um den Sportbetrieb wirklich wiederaufnehmen zu können und das Infektionsrisiko zu minimieren, gilt es einige Auflagen zu beachten. Unter anderem müssen die Sportvereine ein auf ihre Sportarten und Sportstätten angepasstes Infektionsschutzkonzept vorhalten. Zu jeder Vereinsveranstaltung (Training, Vorstandssitzung, Arbeitseinsatz, Versammlung, etc.) muss zudem eine Teilnehmerliste angefertigt und für vier Wochen aufbewahrt werden.

Die Voraussetzung für die Aufnahme eines Sport- bzw. Trainingsbetriebes ist, dass die strengen Hygienevorschriften weiterhin eingehalten werden. Für die Nutzung der Sportanlagen werden Hygienekonzepte zu erstellen sein, an deren Erarbeitung die Sportvereine sich beteiligen sollten. Der Landessportbund Thüringen wird dazu Hilfestellung geben und entsprechende Handlungsempfehlungen als Muster erarbeiten. Für die Aufnahmen des Trainingsbetriebes in den jeweiligen Sportarten haben die Spitzenverbände Regelungen in enger Abstimmung mit dem Deutschen Olympischen Sportbund erarbeitet, die die Vereine entsprechend der von ihnen betriebenen Sportarten dringend berücksichtigen sollten.

Weiterlesen auf https://www.thueringen-sport.de


UPDATE vom 14. Juni 2020
https://www.thueringen-sport.de/service/coronavirus/