Corona-Update

Informationen zur Coronakrise

Von Seiten des Kanu-Verbandes wurden zahlreiche Informationen rund um die Corona-Pandemie zusammen getragen. Auf dieser Seite finden sich aktuelle Nachrichten, weiterführende Links und Informationen aus den verschiedenen Ländern.
Bei Fragen und Hinweise freuen wir uns über Ihre Anregung.

News

22.05.2020 | Coronavirus
Im Rahmen der Lockerungen während der Corona-Pandemie hat der Deutsche Kanu-Verband seine Übergangsregeln angepasst.
14.05.2020 | Umwelt & Gewässer
Mit Ausnahme von Alkohol sind alle anderen Flächendesinfektionsmittel stark oder sehr stark giftig für Wasserorganismen ...
14.05.2020 | Coronavirus
Die Situation während der Corona-Pandemie wird in den Bundesländern unterschiedlich gehandhabt.
12.05.2020 | Olympia / Paralympics
IOC-Präsident Thomas Bach hat eine Botschaft an die „Olympic Community“ geschrieben und zu einer Diskussion über die ...
07.05.2020 | Coronavirus
Bei seiner Videokonferenz am Donnerstag, den 7. Mai 2020, hat das Präsidium des Deutschen Kanu-Verbandes die Situation ...
07.05.2020 | Kanu-Freizeit
Von den Einschränkungen des Sporttreibens während der Corona-Pandemie, wie die Sperrung der Bootshäuser, Verbot von ...
07.05.2020 | Coronavirus
Nach den gestrigen Beschlüssen auf Bundesebene ist ab heute bundesweit das Sporttreiben an der frischen Luft wieder ...
05.05.2020 | Coronavirus
Mit dem Hintergrund der andauernden Corona-Pandemie hat der Deutsche Kanu-Verband auf Kurzarbeit umgestellt.
05.05.2020 | Kanu (Allg.)
Ab sofort ist die Einbindung von Bürgerinformationen zum Coronavirus auf nicht-kommerziellen Webseiten möglich.
23.04.2020 | Coronavirus
Der DKV-Vizepräsident Leistungssport richtet seine Videobotschaft an die Kanu-Familie.

Situation in den Ländern

Baden-Württemberg

Neue Verordnung für den Breiten- und Leistungssport im Freien 
  
Ab dem 11. Mai gelten in Baden-Württemberg weitere Lockerungen der Corona-Verordnung. Bereits in einer Pressemitteilung am 09. Mai bestätigte die Landesregierung die Öffnung. Hier finden Sie die Antworten auf die wichtigsten Fragen. Breiten- und Leistungssport ist im Freien und unter strengen Infektionsschutzvorgaben ab 11. Mai wieder möglich. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Thema sowie die achte Verordnung mit den Änderungen zum 11. Mai. 

Weiterlesen auf www.lsvbw.de/coronavirus

Update vom 22. Mai 2020

Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über Sportstätten (Corona-Verordnung Sportstätten – CoronaVO Sportstätten)


Bayern

Zur aktuellen Corona-Situation hat Präsident Oliver Bungers einen Brief an die Vereine und die Mitglieder des erweiterten Verbandsausschusses sowie Trainer herausgegeben.

Liebe Sportkameradinnen und Sportkameraden,

ihr habt es sicherlich vernommen: Endlich profitiert auch der Kanusport von den Lockerungen vom Corona Lockdown:

Wir dürfen wieder in Kleingruppen (5 Personen inklusive Trainer oder Betreuer) zusammen trainieren! Nichtsdestotrotz gilt weiterhin die Abstandsregel, und in den Bootshäusern dürfen Umkleidekabinen, Nassbereiche sowie Gesellschaftsräume nicht genutzt werden.

Dennoch: Das ist ein erster ganz wichtiger Schritt zum Neustart unseres geliebten Kanusports nach nun doch einer für mich langen Zeit, in der wir unsere Bootshäuser quasi gar nicht für unseren Sport nutzen konnten. Zumindest die Bootshallen können nun wieder geöffnet werden!

Weiterlesen auf www.kanu-bayern.de

UPDATE vom 26. Mai 2020
Pressemitteilung des BSLV vom 26. Mai 2020 zu den Lockerungen im Sport


Berlin

Lockerungen der Berliner Eindämmungsmaßnahmen beschlossen

„Sportorganisationen dürfen ihren Übungs- und Lehrbetrieb ab dem 15. Mai unter bestimmten Voraussetzungen wieder aufnehmen: Danach ist das kontaktlose Training im Freien bei Einhaltung der geltenden Abstandsregeln nun auch in Gruppen bis zu acht Personen (einschließlich Trainerin und Trainer bzw. Betreuenden etc.) wieder möglich.“

Dazu ein Auszug der Bestimmungen reduziert auf unsere Belange

Den vollständige Text der Sechsten Verordnung zur Änderung der SARS-Cov-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung vom 7. Mai 2020 findet ihr hier.

Informiert bleiben auf www.kanu.berlin


UPDATE vom 29. Mai 2020
Weitere Lockerungen der Berliner Eindämmungsmaßnahmen wurden in der 9. Verodnung, die ab 30. Mai in Kraft ist, beschlossen.

Für uns ist der § 7 der VO maßgeblich, die Änderungen sind ab 2. Juni wirksam.

Auch der LSB informiert auf seiner Corona-Seite


Brandenburg

+++ Landesregierung beschließt Lockerungen für den Sport – Startschuss am 15. Mai!

 

Auf Grundlage der Vereinbarungen zwischen Bund und Ländern hat die Landesregierung Brandenburg hat eine neue Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus verabschiedet, die schrittweise Lockerungen vorsieht.

Ab dem 15. Mai wird es wieder möglich sein, auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen im Freien zu trainieren, allerdings ausschließlich kontaktlos. Der Individualsport im Freien ist dann auf dem Vereinsgelände wieder möglich.

Vereine sind jedoch aufgefordert, die Ansteckungsgefahr für die Sportlerinnen und Sportler durch geeignete technische und organisatorische Vorkehrungen zu reduzieren.

Im Corona-Update *7 des LKV Brandenburg wurde bereits auf die Übergangsregelungen für die Wiederaufnahme des Sportbetriebs in den Kanuvereinen aufmerksam gemacht. Diese sind vom Deutschen-Kanu-Verband (DKV) erarbeitet worden und geben Vereinen einen Handlungsrahmen auf der Grundlage der sogenannten DOSB-Leitplanken für den Wiedereinstieg in den Trainingsbetrieb. Nutzt die verbleibende Zeit, um sich auf die Öffnung der Vereinsanlagen vorzubereiten!

In Zeiten notwendiger Einschränkungen und Anstrengungen zur Eindämmung der Pandemie sind wir nun auf dem Weg, zu einem normalen Leben mit körperlicher Aktivität im Boot, in der Natur, zurückzukehren. Geht verantwortungsvoll damit um und handelt nach den oben genannten Übergangsregelungen. Ich zähle auf Euch!

Link – Presseinformation Staatskanzlei Brandenburg vom 8.5.2020
Link – Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARA-CoV-2 und COVIS-19 in Brandenburg (vom 8.5.2020)


Bremen

Mit der Allgemeinverfügung vom 07.05.2020 ist auf den Freiluftsportanlagen der Stadtgemeinde Bremen und der Stadtgemeinde Bremerhaven eine eingeschränkte Nutzung wieder möglich. Neu ist nun, dass dieses auch in Gruppen zulassig ist. Eine Größenbeschränkung ergibt sich nur duch die Größe der verfügbaren Sportanlage mit mindestens 10 m² pro Person. Beim Kanusport auf öffentlichen Gewässern dürfte das aber nicht wirklich relvant sein. Weiterhin ist bei Ausübung des Sports ein Abstand zueinander von mindestens 1,5 Metern einzuhalten. Gezielte Menschenansammlungen/Zusammenkünfte (wie Vereinstrainingstermin, gemeinsamer Arbeitsdienst, Kursbetriebe usw.) auf und vor der Sportanlage sind unzulässig.

(Ergänzungen am 07.05.2020) 
Weiterlesen auf www.kanu-bremen.de


Hamburg

Alle öffentlichen und privaten Sportstätten im Freien sollen ab morgen wieder genutzt werden. Das hat der Hamburger Senat heute beschlossen. Voraussetzung ist, dass der Trainingsbetrieb kontaktfrei erfolgt - ein Mindestabstand von 1,5 Metern zueinander muss eingehalten werden. Dabei gibt es keine Unterscheidung bei Mannschafts- oder Individualsportarten.

Sportkurse und -schulungen im Freien und Ansammlungen von Personen auf öffentlichen und privaten Sportanlagen sind ebenfalls erlaubt, wenn sie der gemeinsamen Sportausübung dienen. Dies gilt auch u.a. für Yoga- oder Fitnesskurse in Parkanlagen o.ä. Auch die Vermietung von Sportgeräten wie Fahrrädern oder Booten ist ab Mittwoch wieder möglich. Natürlich alles unter Einhaltung der Auflagen.

Anbieter, Betreiber und Vereine sind aufgefordert, ein Schutzkonzept zu erstellen, um das Infektionsrisiko zu reduzieren. So ist der Zugang zur Sportanlage so zu gestalten, dass alle anwesenden Personen einen Abstand von 1,5 Metern zueinander einhalten und keine Ansammlungen von Personen entstehen. Ebenso müssen alle Sportler*innen durch deutliche Hinweise auf die Abstandsregeln aufmerksam gemacht werden. Personen, die Symptome einer akuten Atemwegserkrankung aufweisen, dürfen Sportanlagen weiterhin nicht betreten.

Darüber hinaus sind Sportgeräte, Türen, Türgriffe oder anderen Gegenstände, die häufig berührt werden, mehrmals täglich zu reinigen. Die Benutzung von Duschen und Umkleideräumen ist, ebenso wie der Wettkampfbetrieb, weiterhin untersagt. Weitere Lockerungsschritte im Bereich des Sports (u.a. für den Hallensport und die Nutzung von Fitnessstudios) könnten, sofern das Infektionsgeschehen dies zulässt, noch im Laufe des Mai folgen.

Auf der Basis eines Leitfaden des Landessportbunds NRW haben wir für unsere Vereine auch eine Liste an Empfehlungen erstellt, was bei Wiedereröffnung des Sportbetriebs im Rahmen der Corona-Pandemie beachtet werden sollte (siehe rechts im download).

Weiterlesen auf www.hamburger-sportbund.de/schlagworte/corona


Hessen

Auf der Internetseite des Landessportbundes Hessen finden sich Hinweise zum Coronavirus und der Wiederaufnahme des Sports: https://www.landessportbund-hessen.de/servicebereich/news/coronavirus/#c4685

Die Allgemeinverfügungen des Landes Hessen und die Verordnungen der Städte/Landkreise sind jedoch dringend zu beachten. Gerade regional kann es zu unterschiedlichen und somit auch ggf. zu strengeren Regelungen durch die Behörden kommen.
Hier geht es zu den aktuellen Informationen mit den gültigen Corona Verordnungen des Landes Hessen: https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/verordnungen-und-allgemeinverfuegungen


Mecklenburg-Vorpommern

Alle Informationen zur Wiederaufnahme des Sports im Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern: 
https://www.lsb-mv.de/sportwelten/sport-und-gesundheit/corona-virus-und-sport/index.html

Niedersachsen

Anfrage an die LK & Städte in Niedersachsen: Anzahl der Boote beschränkt oder nicht?

13. 05. 2020: Antworten der LK & Städte auf die Frage, ob für den Kanusport auf öffentlichen Gewässern eine Beschränkung für die Zahl der Boote besteht, werden hier zusammengefasst. [mehr]

 

Wie viele Personen dürfen paddeln??

12. 05. 2020: Sport an frischer Luft *auf Sportanlagen* ist erlaubt mit Mindestabstand von 2m - auch mit Personen aus mehr als zwei Haushalten. Lage weiter unklar auf öffentlichen Gewässern! [mehr]

 

Was ist neu für den Kanusport in der Corona-VO vom 08.05.2020?

12. 05. 2020: Die VO für Niedersachsen wird immer länger und unübersichtlicher - hier eine Zusammenfassung für den Kanusport. [mehr]

 

Wanderfahrerabzeichen: Sonderregelung für das "Corona"-Jahr 2020

12. 05. 2020: Der DKV hat als Ausnahmeregelung für die Saison 2020 Änderungen für das Wanderfahrer-Abzeichen in Bronze für Erwachsene beschlossen. [mehr]


Nordrhein-Westfalen

Nächste Corona-Schutzverordnung gültig vom 11. Mai bis 25. Mai 2020

Mit dem schrittweisen Wiedereinstieg in den Vereinssport beginnt nun eine neue Phase der Verantwortung. Jeder Sporttreibende und natürlich jeder Verein muss nun die neu aufgelegten Regeln kennen und umsetzen. Nicht immer ist es leicht, den Überblick zu behalten und wir informieren Euch gerne zeitnah. Generell gilt auch nach den Lockerungen, dass es kommunale Unterschiede geben kann, natürlich sind diese zu beachten (z.B. Rücknahmen der Lockerungen aufgrund von zu hohen Infektionszahlen). Außerdem behalten natürlich der Mindestabstand und die Hygienemaßnahmen ihre Wirksamkeit.

Mit dem heutigen Tag (11.05.) ist die nächste Coronaschutzverordnung  in NRW gültig. Der wichtigste Paragraph (9,4) für die Vereine bezieht sich ab heute auf den "kontaktfreien Sport- und Trainingsbetrieb auf und in öffentlichen oder privaten Sportanlagen sowie im öffentlichen Raum".

Weiterlesen auf www.kanu-nrw.de/content/index.php/corona-virus


UPDATE - Was müssen unsere Vereine wissen und beachten?
Coronaschutzverordnung ab 30. Mai 2020: 
Der Kanu-Verband NRW informiert über die neusten Verordnungen auf seiner Homepage: https://www.kanu-nrw.de/content/index.php/2011-12-30-13-52-04/aktuelles/1903-neue-verordnung-angekuendigt-neue-lockerungen-fuer-unsere-vereine


Rheinland-Pfalz

In RLP gilt seit heute, 13.05.2020, die "6.Corona-LVO" in Verbindung mit drei Auslegungsrichtlinien.

Darin ist NICHT mehr der "Individualsport" mit nur zwei Personen im Freien beschrieben. Es wird nur noch gesprochen von (hier sinngemäß formuliert) "Training im Freizeitsport im Freien" und dabei unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen (sind genau aufgeführt).
Vereinsanlagen dürfen quasi als "Mittel zum Zweck" benutzt werden, um AKTIV Sport ausüben zu können, begrenzt auf den outdoor-Bereich. Sogenannte "touristische Nutzungen" sind weiterhin verboten, also Baden, Schwimmen, Sonnenbäder, Vereinsspielplatznutzungen, Zusammenkünfte, Grillen, etc.. sowie die Nutzung der Innenbereiche.

Meldung eines Kanu-Vereinsvorsitzenden aus Rheinland-Pfalz

Das heißt im Praktischen für uns:
Wir können ab heute mit unseren Sportlern (zweckmäßigerweise in kleinen) Gruppen wieder Sportbetrieb organisieren unter den genannten Einschränkungen.
Allerdings: Wettkämpfe oder Wettkampf-ähnliche Aktivitäten sind nach wie vor ausdrücklich verboten.

Diese Interpretationen und Auslegung der 6.Corona-LVO habe ich mir explizit von unserem Ordnungsamt in KL schriftlich bestätigen lassen.
 
Aus dem Innenministerium Rheinland-Pfalz wurde zusätzlich klarstellend heute, 13.05.2020,  mit Mail um 11:24 mitgeteilt:
 
".....zu Ihrer Frage, ob nach der o.g. Landesverordnung nun Gruppentraining bei allen Sportarten rechtlich zulässig ist.:
 Dies regelt § 1 Abs.6 der insbesondere auf Abs. 7 Satz 3 Nr. 2 verweist. Danach ist Sport im Freien unabhängig von der Sportart gestattet – also auch in Mannschaftssportarten - , soweit stets ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen, insbesondere zwischen allen Spielerinnen und Spielern gewährleistet ist. Lediglich Spiel- und Wettkampfsituationen, in denen ein direkter Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist untersagt. Nichts anderes besagt im Übrigen auch der Verweis in § 1 Abs 6 auf § 5 Abs. 1 und dort insbesondere den Satz 2. Danach ist auch grundsätzlich stets ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen in der Öffentlichkeit einzuhalten."

Die 6. LVO zum Download

Auslegungshilfen und -hinweise auf www.rlp.de


UPDATE vom 28. Mai 2020
https://www.lsb-rlp.de/wiederaufnahmedessports


Saarland

Einschränkungen für den Kanusport im Saarland ergeben sich aus der Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vom 02. Mai 2020 Im §7 Absatz 9 heißt es:
Der Betrieb von Sporthallen, Sportplätzen, Sportanlagen und Sporteinrichtungen und deren Nutzungen sind grundsätzlich untersagt. Der Trainingsbetrieb von Individualsportarten im Breiten- und Freizeitbereich kann unter Einhaltung der folgenden Voraussetzungen aufgenommen werden:

  1. Ausübung an der frischen Luft im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen bzw. privaten Freiluftsportanlagen,
  2. Einhaltung der Beschränkungen nach § 1,
  3. Ausübung allein oder in kleinen Gruppen von bis zu 5 Personen,
  4. kontaktfreie Durchführung,
  5. konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei gemeinsamer Nutzung von Sportgeräten,
  6. keine Nutzung von Umkleidekabinen und Gastronomiebereichen,
  7. keine Nutzung der Nassbereiche, Öffnung von gesonderten WC-Anlagen möglich,
  8. Vermeidung von Warteschlangen beim Zutritt zu Anlagen,
  9. keine Nutzung von Gesellschafts- und Gemeinschaftsräumen an den Sportstätten; Betreten der Gebäude zu dem ausschließlichen Zweck, das für die jeweilige Sportart zwingend erforderliche Sportgerät zu entnehmen bzw. zurückzustellen, ist zulässig,
  10. keine besondere Gefährdung von vulnerablen Personen durch die Aufnahme des Trainingsbetriebes und
  11. keine Zuschauer.

Weiterlesen auf http://kanu.saarland



Sachsen-Anhalt

Die Landesregierung lockert die Corona-​Beschränkungen weiter. Gelockert wird u. a. bei Handel, Kultur, Gottesdiensten und Dienstleistungen. Spielplätze dürfen ab 11. Mai wieder öffnen. Des Weiteren sind Besuche in Alten-​ und Pflegeheimen wieder erlaubt. Die Maskenpflicht besteht jedoch weiter.

Weiterlesen auf www.sachsen-anhalt.de

Ungeachtet dessen, wie im LSB-Papier zu lesen, dass organsierter Sport außerhalb von Sportstätten formell nicht erlaubt ist, kann man privat Paddeln. 


UPDATE vom 29. Mai 2020: 6. Corona-​Eindämmungsverordnung: https://ms.sachsen-anhalt.de/themen/gesundheit/aktuell/coronavirus/sechste-verordnung/


Schleswig-Holstein

Die Maßnahmen, die durch die Landesregierung beschlossen werden, unterliegen einer hohen Dynamik und können sich von einen auf den anderen Tag ändern. Auf der Webseite der Landesregierung findet sich eine Übersicht der Landesverordnung und Erlasse zum Umgang mit SARS-CoV-2, die auch für die Kanuvereine relevant sind:

Landesverordnung und Erlasse zum Umgang mit SARS-CoV-2 [externer Link]


Update vom 16. Mai 2020
https://www.lsv-sh.de/corona/


Thüringen

Seit dem 4. Mai gilt die 2. Thüringer Verordnung zur Verlängerung und Änderung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus vom 2. Mai. Hier ist geregelt, dass Vereine, sonstige Sport- und Freizeiteinrichtungen und -angebote sowie Sportanlagen zu schließen sind. Möglich ist Individualsport zu Freizeit- und Trainingszwecken unter freiem Himmel, bei dem die Kontaktbeschränkungen und der Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten sind. Die Ausübung des Individualsports bezieht sich auf die Nutzung von Einrichtungen und Anlagen im Freien soweit der Träger der Einrichtung oder Anlage der Öffnung ausdrücklich zustimmt. Ausgenommen von dieser Öffnung sind Schwimm-, Freizeit- und Erlebnisbäder.

Der Sport wartet auf die neue Verordnung zur Umsetzung der im Kabinett der Thüringer Landesregierung am 6. Mai beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der COVID19-Epidemie. Das Kabinett hat beschlossen, dass der Freistaat die Verantwortung den Kommunen übertragen wird, schrittweise und mit Augenmaß zu ermöglichen, dass Einrichtungen wieder öffnen können. Der Trainingsbetrieb der Sportvereine wird von diesen Öffnungen profitieren. Mit der neuen Verordnung wird im Verlauf der kommenden Woche zu rechnen sein.

Die Voraussetzung für die Aufnahme eines Sport- bzw. Trainingsbetriebes ist, dass die strengen Hygienevorschriften weiterhin eingehalten werden. Für die Nutzung der Sportanlagen werden Hygienekonzepte zu erstellen sein, an deren Erarbeitung die Sportvereine sich beteiligen sollten. Der Landessportbund Thüringen wird dazu Hilfestellung geben und entsprechende Handlungsempfehlungen als Muster erarbeiten. Für die Aufnahmen des Trainingsbetriebes in den jeweiligen Sportarten haben die Spitzenverbände Regelungen in enger Abstimmung mit dem Deutschen Olympischen Sportbund erarbeitet, die die Vereine entsprechend der von ihnen betriebenen Sportarten dringend berücksichtigen sollten.

Weiterlesen auf https://www.thueringen-sport.de


UPDATE vom 12. Mai 2020
https://www.thueringen-sport.de/news/news-details/news/thueringer-sportvereine-duerfen-eingeschraenkt-oeffnen