Tokyo 2020 / 21

Olympic Websites

          

Olympic Social Media

               

Kanu-Rennsport Wettkämpfe

Datum: 2 - 7 August 2021


Zeitplan: alle Termine
 

Disziplinen: 

Herren Damen
Einer-Kajak 200m (K1)
Einer-Kajak 1.000m (K1)
Zweier Kajak 1.000m (K2)
Vierer-Kajak 500m (K4)
 
Einer-Kajak 200m (K1)
Einer-Kajak 500m (K1)
Zweier-Kajak 500m (K2)
Vierer-Kajak 500m (K4)
 
Einer-Canadier 1.000m (C1)
Zweier-Canadier 1.0000m (C2)
Einer-Canadier 200m (C1)
Zweier-Canadier 500m (C2)

 

Team: Zur Übersicht der 17 Olympiastarter

Kanu-Slalom Wettkämpfe

Datum: 25 - 30 July 2021


Zeitplan: alle Termine
 

Disziplinen:

  • Einer-Kajak (K1) der Herren
  • Einer-Kajak der (K1) Damen
  • Einer-Canadier (C1) der Herren
  • Einer-Canadier (C1) der Damen


Team

Weitere interessante Informationen

Spiele in Tokio
Zeitverschiebung
Olympische Charta
Team Deutschland
Einkleidung
ICF Media Guide

Die Olympischen Spiele in Tokio

Die Corona-Pandemie hat weltweit große Tumulte im internationalen Sportkalender verursacht. Auch die Olympischen Spiele 2020 mussten um ein Jahr verschoben werden. Gastgeber der Spiele der XXXII. Olympiade bleibt die Stadt Tokio. Die Olympischen Spiele in Japan finden nun vom 23. Juli  bis zum 8. August 2021 statt. Die neuen Nominierungstermine für das Team Deutschland werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Nach 1964 richtet Tokio zum zweiten Mal Olympische Spiele aus. Die japanische Hauptstadthatte sich bereits für die Spiele 2016 beworben. Mitbewerber für die Olympischen Spiele 2020 waren Istanbul und Madrid. Die Mitglieder des IOC entschieden am 7. September 2013 in Buenos Aires, dass Tokio der Austragungsort der Olympischen Spiele 2020 sein sollte.

Zeitverschiebung nach Tokio

Der Zeitunterschied zwischen Deutschland und Japan beträgt im Sommer +7 Stunden. Dementsprechend finden die meisten Wettkämpfe aus Sicht der deutschen Fans nachts sowie am Vormittag und Nachmittag statt. So startet etwa die Eröffnungsfeier um 13:00 Uhr deutscher Zeit.

Den detaillierten Zeitplan für die Kanu-Wettbewerbe findet Ihr hier

Die Olympische Charta

Die Olympische Charta ist die zusammenfassende Gesetzesregelung der vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) angenommenen Grundprinzipien, Regeln und Durchführungsbestimmungen. Nach ihr richten sich die Organisation und Tätigkeit der olympischen Bewegung, und sie legt die Bestimmungen zur Feier der Olympischen Spiele fest. Die olympische Bewegung vereint unter der obersten Autorität des IOC Organisationen, Athleten und andere Personen, die die Olympische Charta als Richtschnur anerkennen.

Die in der Charta formulierten Zulassungsbedingungen für die Olympischen Spiele, die Regelung über die Verwertung der Medienrechte und mit ihnen zusammenhängenden Zeichen und Produkte wirken bis in den nationalen Rechtsraum hinein. Das gilt insbesondere auch für das strikte Verbot des Dopings.

Download (engl. 15.9.Stand 2017): https://stillmed.olympic.org/media/Document%20Library/OlympicOrg/General/EN-Olympic-Charter.pdf

Team Deutschland

Team Deutschland (Team D) ist der Markenauftritt des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), unter dem die Olympiateilnehmer Deutschlands erstmals bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang gemeinsam aufgetreten sind.

Ziel des DOSB ist es, nicht nur bei den Olympischen Spielen selber, sondern auch darüber hinaus Athleten und Athletinnen – Sommer-, wie auch Wintersportler – unter dem Dach „Team Deutschland“ zu verbinden.

Die Idee: Wir nehmen Dich mit auf unserem Weg zu den nächsten Olympischen Spielen nach #Tokio2020. Lernt die deutschen Hoffnungsträger und ihre jeweilige Sportart kennen.

Das Team Deutschland im Web:

07.05.2021 | Olympia / Paralympics

Bekleidung für Tokio 2021 vorgestellt

Olympische und paralympische Athlet*innen präsentieren Outfits von adidas
Präsentation der Olympiabekleidung

In einer Mischung aus Live-Talk und zahlreichen Bewegtbild-Clips haben Athlet*innen von Team Deutschland und Team Deutschland Paralympics in Düsseldorf die Kollektion des exklusiven Ausstatters adidas für die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio 2020 vorgestellt. Als Kulisse für das Event in der Rhein-Metropole, das erstmals in seiner Geschichte digital umgesetzt wurde, dienten Motive aus der kürzlich gestarteten Kommunikationskampagne des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) sowie des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) zu Tokio, „Mein Weg“. Regie bei der Veranstaltung, die von der ehemaligen Bahnradsprinterin und Olympiasiegerin Miriam Welte moderiert wurde, führte Projektpartner und Co-Gastgeber Messe Düsseldorf gemeinsam mit DOSB, DBS sowie der Deutschen Sport Marketing (DSM) als Vermarktungsagentur der beiden Verbände. Integriert in das Programm in Düsseldorf war zudem die Dokumentation einer begleitenden Aktivierung von adidas, bei der die neuen Outfits im Rahmen einer Augmented Reality-Experience in Berlin in Szene gesetzt wurden.

Den Look zu Tokio präsentierten vor Ort in Düsseldorf die Hockeyspielerin Selin Oruz, Para-Tischtennisspielerin Stephanie Grebe, Para-Leichtathlet Johannes Floors und der Trainer der U21-Fußballnationalmannschaft, Stefan Kuntz, stellvertretend für die beiden Teams. Sie ergänzten mit ihren Outfits die Motive, die im Vorfeld der Veranstaltung bei Fotoshootings in Zusammenarbeit mit adidas entstanden waren. Unter anderem dabei: Simone Blum (Reiten), Johannes Floors (Para Leichtathletik), Gina Lückenkemper (Leichtathletik), Laura Ludwig/Maggie Kozuch (Beachvolleyball), Niklas Kaul (Zehnkampf), Sarah Köhler (Schwimmen), Angie Kerber (Tennis), Melat Kejeta (Leichtathletik), Lara Lessmann (BMX), Marcel Nguyen (Turnen), Selin Oruz (Hockey), Denise Schindler (Paracycling), Maike Naomi Schwarz (Para Schwimmen), Ornella Wahner (Boxen), Stefan Weinhold (Handball), Patrick Wiencek (Handball).

Hockeyspielerin Selin Oruz, die bei den Fotoshootings sowie bei der Präsentation der Outfits vor der Kamera stand, sagte: „Dass ich die Kleidung für Tokio hier präsentieren darf, ist für mich eine große Ehre. Dadurch rückt das ganze olympische Thema auch in meinem Fokus immer näher. Insbesondere das gemeinsame Auftreten als Team D über die Kleidung finde ich sehr wertvoll. Ich werde nie vergessen, wie wir zu Rio 2016 ins Maracana Stadion eingelaufen sind. Das ist eine Dynamik, die man nicht in Worte fassen kann. Para Sprinter Johannes Floors ergänzt: „Es ist immer ein aufregender Moment zu sehen, in welcher Kleidung wir bei den Paralympics auftreten. Wenn man den ersten Blick darauf wirft, kann man sich das Gesamtbild noch nicht so vorstellen, aber in Tokio werden die Outfits dann mit Leben gefüllt. Spätestens dann ist der gemeinsame Look eines der Dinge, die man mit den Olympischen Spielen und Paralympics gleichermaßen verbindet."
 
DOSB-Präsident Alfons Hörmann sieht die Teams für Tokio gut gerüstet: “Die Athlet*innen und Trainer*innen des Team D sind – gerade auch vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie – ein Vorbild an Engagement, Motivation und Einsatzwillen für uns alle. Über die Bekleidung des Partners adidas wird dieser gemeinsame Auftritt nun auch ganz konkret erleb- und sichtbar. Mit diesem Tokio-Design der drei Streifen sind unsere Athlet*innen für die Olympischen Spiele nicht nur funktional gut ausgestattet, sondern auch perfekt gekleidet.” Auch für DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher hat die Vorstellung der Bekleidung ein Stück weit symbolischen Charakter: „Nach Monaten der Entbehrung und der Ungewissheit ist dies heute ein Tag der Vorfreude und des Stolzes. Die Bekleidung für Tokio steht unseren Athlet*innen außerordentlich gut und unterstreicht ihre Vorbildfunktion, Stärke und Willenskraft. Die heutige Präsentation sowie die integrierten, individuellen Überraschungsmomente tragen sicherlich dazu bei, auch noch die letzten Kräfte in der Vorbereitungsphase der Athlet*innen zu mobilisieren und sie verdeutlichen ganz klar: Die Spiele rücken näher!“

Modernes Designkonzept erfindet die Teambekleidung neu 

Die Ausrüstung umfasst die Podiums-, Präsentations- und Trainingsbekleidung sowie die offizielle Ausstattung für den Einzug der Athlet*innen ins Stadion. Die gesamte Teamausrüstung bekommt dabei durch eine breite Farbpalette, unterschiedliche Stoffe und transparente Elemente einen frischen, hellen Look. Neben klassischem Schwarz, Rot und Gold wurden saisonale Töne wie Mint oder ein helles Gelb integriert. Damit können die Sportler*innen einen weniger offiziellen und repräsentativen Look wählen.

Die in der Bekleidung verarbeiteten Technologien HEAT.RDY und AEROREADY halten den Körper durch die exakte Platzierung von Belüftungszonen bei Hitze kühl. Die Materialien transportieren Schweiß vom Körper weg und unterstützen so die natürliche Kühlfunktion. An den Füßen tragen die Sportlerinnen und Sportler die neuesten Innovationen des fränkischen Sportartikelherstellers. Der Podiumsschuh 4D FWD verfügt über modernste 3D-Druck-Technologie und bietet durch das besonders dehnbare Obermaterial eine sockenähnliche Passform. Für die Präsentation und das Training werden die beiden Teams mit dem Ultraboost 21 ausgestattet, der für optimalen Komfort und Stabilität sorgt.

Bei der Entwicklung der Kollektion hat adidas traditionell eng mit DOSB/DBS und Athlet*innen von Team Deutschland und Team Deutschland Paralympics zusammengearbeitet, unter anderem mit der Moderatorin der heutigen Präsentation, Miriam Welte, damals noch aktive Athlet*in: “Es war eine tolle Erfahrung, als Athletin dabei sein zu dürfen. Von den ersten abstrakten Ideen der Designer bis zur fertigen Kollektion lagen einige spannende Treffen, bei denen auch wir Athlet*innen unsere Bedürfnisse und Vorstellungen mit einbringen konnten. Ich finde es toll, dass adidas nicht nur die Outfits produziert, sondern bewusst auch Athlet*innen mit dazu nimmt und auf deren Bedürfnisse eingeht.

„Mein Weg”-Kampagne als roter Faden
 
Inhaltlich standen im Zentrum der digitalen Veranstaltung die adidas-Kollektion für Tokio 2021 sowie die Sportler*innen von Team Deutschland und Team Deutschland Paralympics selbst – dieses Mal über ganz besonders persönliche Geschichten und Ansätze kreativ miteinander verbunden. So bildeten neben den Gesprächen mit den Athlet*innen verschiedene Videoclips einen Schwerpunkt, in denen die neuen Outfits als integraler Bestandteil der Kommunikationskampagne zu Tokio, „Mein Weg“, gemeinsam mit Athlet*innen sowie Partnern präsentiert wurden. Beispiel: Überraschungsmomente, bei denen Sportler*innen wie BMX-Freestylerin Lara Lessmann, Ringer Frank Stäbler, Para Sprinter Johannes Floors das rote Shirt als „Key-Piece“ der Tokio-Bekleidung von einer ihr/ihm nahestehenden Wegbegleiter(in) als Anerkennung und Motivation erhalten.

Ebenfalls eingefangen wurde die Aktion „Flagge zeigen für unsere Athlet*innen“, bei denen Partner der Teams das Visual eines Sportlers/einer Sportlerin an der Fassade ihres Unternehmens parallel zur Vorstellung des Team-Outfits „enthüllten“, etwa die Sparkasse (Motiv Patrick Wiencek), Deloitte (Motiv Oliver Zeidler) und die Messe Düsseldorf (Motiv Selin Oruz). Auch adidas (Motiv Gina Lückenkemper) beteiligte sich an der Aktion und schickte unter anderem Boxerin Ornella Wahner, Sprinterin Lisa-Marie Kwayie, Para Radsportlerin Denise Schindler sowie Para Leichtathlet Ali Lacin auf einen 5-Kilometer-Lauf rund um die adidas Sports Base Berlin, auf dem die Teilnehmer*innen die verschiedenen Outfits über eine Augmented Reality Experience inklusive verschiedener Filter-Funktionen kennenlernen konnten.


Das Event aus Düsseldorf wurde live über den Youtube-Kanal von Team Deutschland gestreamt:

Zurück zur Liste

Canoeing at the Tokyo Olympics - all you need to know

The canoe program at the Tokyo 2020 Olympics begins in just five days, with the best athletes from around the world finally getting an opportunity to compete on the biggest sporting stage on the globe.

The International Canoe Federation has prepared extensive media guides for both the canoe slalom and the canoe sprint competitions. The guides provide interesting facts and figures from previous Games, and what to look out for in Tokyo.

There are also lists of previous Olympic and world championship medalists, a look at the history of both disciplines, and the basic rules for both slalom and sprint.

And we have compiled a list of athletes to watch out for in each event. We can’t guarantee we have identified the likely medalists, as after all, this is the Olympics.

You can download the canoe slalom Tokyo guide here, and the canoe sprint Tokyo guide here.

And don’t forget to keep an eye on our website for any late schedule or event changes. We also have athlete biographies, likely event entries, and will also provide results and news from Tokyo.

The ICF Tokyo 2020 slalom website is here, and the Tokyo 2020 sprint website is here.